4trips_breit_140x30
default

 

Abraham Lincoln

In Rankings von Politik- und Geschichtswissenschaftlern, in denen die bisherigen US-Präsidenten nach ihren Leistungen und den Auswirkungen ihrer Politik miteinander verglichen werden, erscheint Abraham Lincoln, der 16. Präsident der USA, immer unter den ersten drei, meistens auf Rang 1. Lincoln wird das Verdienst zugeschrieben, die Nation zu der Einheit geformt zu haben, die sie heute darstellt und die endgültige Abspaltung der Südstaaten vermieden zu haben. In seine Amtszeit fällt das Ende der Sklaverei in den USA und die Erweiterung der Verfassung um den entsprechenden Zusatzartikel. Abraham Lincolns Verdienste um sein Land sind bis heute sowohl bei Republikanern als auch bei Demokraten unumstritten und nicht zuletzt aus diesem Grund ist das Lincoln Memorial mit dem überlebensgroßen, in Stein gehauenen Portrait eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Washington DC.

Abraham Lincoln wurde am 12. Februar 1809 als zweites Kind einer Farmersfamilie geboren, die zu diesem Zeitpunkt in Kentucky lebte. Schon wenige Jahre später folgte ein Umzug nach Indiana. Hier starb Lincolns Mutter, als der Junge gerade neun Jahre alt war. Der Vater heiratete eine junge Witwe mit drei Kindern, Sarah Bush Johnston, zu der Lincoln zeit seines Lebens ein ausgesprochen gutes und herzliches Verhältnis haben sollte. Nach wirtschaftlichen Problemen zog die Familie 1830 nach Illinois. Der junge Abraham, hatte sich zu einem sehr großgewachsenen und sehr belesenen jungen Mann entwickelt, der gerne sowohl Shakespeare als auch historische Bücher und Biographien las, obwohl er insgesamt gerade einmal 18 Monate lang eine Schule besucht hatte. 

Im Alter von 23 Jahren beginnt Lincolns politische Karriere, zunächst mit dem erfolglosen Versuch, sich in die Illinois Generalversammlung wählen zu lassen. Er arbeitete dann unter anderem als Postmeister und als Inhaber eines kleinen Gemischtwarenladens, bevor er zwei Jahre später, 1834, zur ersten von insgesamt vier Amtszeiten in Illinois House of Representattives gewählt wurde. Zugleich erwachte sein Interesse an Jura, das er sich mit Hilfe von Büchern selbst beibrachte. Innerhalb von drei Jahren brachte er es so zur Zulassung als Anwalt; eine Karriere, die er ebenfalls mit großem Erfolg fortsetzte. Als Abgeordneter und Anwalt siedelte er nach Springfield um. Dort heiratete er 1842 Mary Todd, Tochter einer wohlhabenden und sklavenhaltenden Familie aus Kentucky. Das Paar hatte insgesamt vier Söhne, von denen allerdings zwei noch als Kinder starben, ein dritter Sohn starb im Alter von 18 Jahren.

1846 wechselte Abraham Lincoln in die Bundespolitik, als in den US-Congress gewählt wurde. In Washington trat er nicht besonders in Erscheinung, sein Eintreten gegen den Mexican-American War aber brachte ihm im heimatlichen Illinois einiges an schlechter Publicity, da die Menschen in Illinois in großer Mehrheit für diesen Krieg waren. Letztlich war die Stimmung in seinem Wahlkreis so gegen ihn geschlagen, dass Lincoln keine Wiederwahl anstrebte und der Politik nach Ablauf seiner Amtszeit zunächst für einige Zeit den Rücken kehrte und sich seiner Tätigkeit als Anwalt widmete. In diesem Beruf erwies er sich als außerordentlich erfolgreich.

Lincolns Rückkehr in die Politik wurde durch den Kansas-Nebraska-Act ausgelöst, ein Bundesgesetz, das den Bürgern in den neu gegründeten Bundesstaaten Kansas und Nebraska die freie Wahl ließ, ob ihr Staat Sklavenhaltung erlauben sollte oder nicht. Lincoln wandte sich in öffentlichen Reden vehement gegen dieses Gesetz, das von Stephen A. Douglas, dem demokratischen US-Senator aus Illinois ausgestaltet worden war. Aus den Protesten gegen den Act entstand 1854 die Republikanische Partei, auf deren Wahlliste für den Senat 1858 Mitbegründer Abraham Lincoln gegen Douglas antrat. Die nationalen Meinungsverschiedenheiten um das Thema der Sklaverei spitzten sich in diesem Wahlkampf zwischen Douglas und Lincoln zu, der landesweit verfolgt wurde. Lincoln verlor die Wahl 1858, erlangte jedoch nationale Berühmtheit und wurde 1860 von den Republikanern als Kandidat für die Präsidentschaft ins Rennen geschickt. Obwohl die Kampagne der Republikaner fast ausschließlich im nördlichen Teil der US- Bundesstaaten stattfand, wurde Lincoln am 06. November 1860 zum Präsidenten gewählt.

Noch vor Lincolns Wahl hatten sieben Staaten des tiefen Südens, angeführt von South Carolina, die Zeichen der Zeit erkannt und sich aus der Union gelöst. Diese sieben ehemaligen Bundesstaaten bildeten das neue Gebilde der Confederate States of America. Lincolns Amtsantritt im März 1861 fand unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt, die dem explosiven Klima im Land Rechnung trugen. Bereits in seiner Antrittsrede und auch in den ersten Wochen und Monaten im Amt wandte sich Lincoln gegen die Sklavenhaltung und gegen eine Anerkennung der Konföderierten Staaten, doch er bezog auch Position gegen ein militärisches Eingreifen im Süden, es sei denn, der Norden würde von dort angegriffen. Er glaubte noch immer an den Fortbestand der Union und schien nach Ansicht vieler Historiker die Krise zu unterschätzen. Am 12. April 1861 schließlich wurde das letzte von US- Soldaten gehaltene Fort im Süden, Fort Sumter in South Carolina, von konföderierten Truppen angegriffen. Lincoln reagierte mit der Aussendung von 75.000 Soldaten in die Südstaaten. Als Konsequenz aus diesem Vorgehen spalteten sich auch die Grenzstaaten Virginia, North Carolina, Tennessee und Arkansas von der Union ab und traten der Konföderation bei. Das Lasnd war endgültig getrennt und befand sich im Bürgerkrieg. Lincoln führte den Civil War in erster Linie, um die Einheit der Union wiederherzustellen. Zu diesem Zweck erging 1862 seine Emancipation Proclamation, die erklärte, dass alle Sklaven befreit waren; sie war vor allem ein taktisches Mittel zur Schwächung des Kriegsgegners. Erst mit dem Vorrücken der Soldaten der Union und den erfolgreichen Befreiungen der Sklaven wurde das Ende der Sklaverei selbst ein Kriegsziel.

Die militärischen Erfolge im Bürgerkrieg, deren taktische Hintergründe auch vom Präsidenten mit bestimmt wurden, bescherten Lincoln eine sichere Wiederwahl im Jahr 1864. Nachdem einige Kommandeure der Truppen nicht nach LIncolns Vorstellungen vorgegangen waren, mischte er sich immer stärker in die Kriegstaktik ein und fand in Ulysees S. Grant schließlich den Mann, der als General Lincolns Plänen am weitesten folgte. Diese Pläne sahen ein hartes Vorgehen, auch gegen die Zivilbevölkerung und die Infrastruktur des Südens sowie den Einsatz schwarzer Soldaten vor; ein Ausdruck davon wurden die von General Shermans Truppen angerichteten Zerstörungen in Georgia. Grant eroberte schließlich im Frühjahr 1865 die konföderierte Hauptstadt Richmond und beendete damit effektiv den Krieg. Schon während der letzten Kriegsmonate hatten die Vorbereitungen für den Wiederaufbau der Union nach Reintegration der Südstaaten, der sogenannten Reconstruction, begonnen. Lincoln setzte sich dabei nachhaltig für einen nachsichtigen Umgang mit den Vertretern der Südstaaten ein und sprach eine Amnestie für alle diejenigen aus, die keine wichtigen Positionen innerhalb der Confederate States innegehabt hatten, keine Unionssoldaten misshandelt hatten und die ein Loyalitätsbekenntnis zur Union unterzeichneten. In den schwierigen Nachkriegszeiten half Lincoln, wie schon oft zuvor, sein herausragendes rhetorisches Talent dabei, das Land wieder zu vereinen, indem er besondere Betonung auf die gemeinsamen Werte wie etwa die Declaration of Independence und deren freiheitliche Grundsätze legte.

Während die beiden Amtszeiten des 16. US-Präsidenten nachhaltig vom Civil War und der Spaltung der Nation beeinflusst waren, setzte Abraham Lincoln auch davon unabhängig Akzente, die Bedeutung für die Folgezeit hatten. Zu diesen gehören der Legal Tender Act von 1862, der die Ausgabe des ersten Papiergelds in den USA ermöglichte, die Schaffung der gesetzlichen Bestimmungen zur Ermöglichung des Ausbaus des transkontinentalen Eisenbahnnetzes, wodurch der Westen der USA erschlossen werden konnte und der Homestead Act von 1862, der den Erwerb von Grundstücken im Westen des Landes zu niedrigen Preisen für Siedler erlaubte.

Seine Haltung zur Sklavenfrage jedoch bestimmte Lincolns Präsidentschaft in der öffentlichen Meinung. Fanatiker sahen in ihm einen Tyrannen, der den stolzen Süden in die Hand der Sklaven gegeben hatte. Zu den Menschen mit dieser Ansicht gehörte auch John Wilkes Booth, ein Schauspieler aus Maryland, der am 14. April 1865 während einer Vorführung im Ford´s Theatre in Washington DC auf Lincoln schoss. Der Präsident starb am folgenden Tag an der schweren Kopfschusswunde im Alter von 56 Jahren. Sein Leichnam wurde, nachdem er mehrere Tage im Weißen Haus aufgebahrt wurde, per Zug durch mehrere Bundesstaaten nach Illinois gebracht, wo er in Springfield begraben liegt. Abraham Lincoln ist heute wahrscheinlich der Präsident mit den meisten Widmungen - Counties in 19 US-Bundesstaaten, die Hauptstadt von Nebraska, Schiffe der US-Marine und viele Einrichtungen und Organisationen sind nach ihm benannt. Sein Geburtstag ist als Presidents Day im amerikanischen Kalender vermerkt und den meisten Amerikanern ist Lincoln in Form seines Konterfeis auf der Fünf-Dollar-Note täglich gegenwärtig.


 

 

 

Find us on Facebook

 

Follow us on Twitter

 

 

 

 

Americanet.de

 

Visit us on Pinterest

 

Join us on Google+

 

 

 

 

Übersicht Persönlichkeiten

 

Impressum

 

 

 

 

This page in English: Abraham Lincoln