4trips_breit_140x30
default

 

ESTA-Beantragung

ESTADer Begriff “ESTA”, eine Abkürzung für “Electronic System for Travel Authorization”, hat eine große Bedeutung für alle, die in die USA einreisen wollen, egal aus welchem Grund. Kurz gesagt, handelt es sich dabei um die verpflichtende Übermittlung von gewissen sicherheitsrelevanten Informationen an die amerikanischen Behörden, um von diesen die grundsätzliche Genehmigung zur Einreise zu erhalten.

Die Beantragung einer ESTA-Genehmigung ist nötig für alle Reisenden, die über das Visa Waiver Program reisen möchten, die also kein Visum für ihren USA-Aufenthalt haben. Hierin liegt auch der Grund für ESTA: Die USA bieten den Angehörigen verschiedener Staaten, darunter Deutschland, Österreich und die Schweiz an, ohne die Notwendigkeit eines Visums einzureisen. Um die Reisenden, die über diese Regelung ins Land kommen, dennoch einer Sicherheitsüberprüfung unterziehen zu können (die normalerweise im Visumsverfahren erfolgen würde), wurde die elektronische Kontrolle eingerichtet. Die gesetzlichen Grundlagen für diese Regelungen stehen im Immigration and Nationality Act. Die elektronische Abfrage und Übermittlung ersetzt das früher übliche Ausfüllen von Einreisekarten im Flugzeug.    

Zwar steht in den Begleittexten zum ESTA-Antrag, dass dieser bis spätestens 72 Stunden vor Abreise gestellt werden muss, sollte es jedoch zu einer Ablehnung des Online-Antrags kommen, muss ein Visum beantragt werden, was mehrere Wochen in Anspruch nimmt. In aller Regel aber erhält man nach dem Ausfüllen des Antrags innerhalb weniger Sekunden die Bestätigung, dass die Reise angetreten werden kann. Sofern alle Daten verfügbar sind, können auch dritte Personen den Antrag im Auftrag des Reisenden ausfüllen, zum Beispiel das Reisebüro oder Eltern für ihre Kinder. In jedem Fall kostet eine ESTA-Genehmigung $14; dieses Geld fließt zu einem großen Teil in die Förderung des Tourismus. Gezahlt werden kann mit Kreditkarte oder per Paypal. Es gibt vereinzelt Anbieter, die gegen Bezahlung das Beantragen von ESTA übernehmen, von der Nutzung solcher Angebote wird abgeraten. Niemand bekommt eine bevorzugte Behandlung in diesem Verfahren und das Ausfüllen des Antrags kann jeder leicht selbst übernehmen. Fragen und Erklärungstexte sind in deutsch oder wahlweise in anderen Sprachen verfügbar, die Antworten müssen allerdings auf Englisch gegeben werden.

  • ESTA kann ausschließlich auf der Internetseite https://esta.cbp.dhs.gov/esta/esta.html beantragt werden. 
  • Die ESTA-Genehmigung ist zwei Jahre gültig oder bis zum Ablaufdatum des Reisepasses, je nachdem, was zuerst kommt
  • Falschangaben führen zu einer Ablehnung der Erteilung einer Genehmigung 
     

ESTA-Beantragung Schritt für Schritt

 

 

1. ANTRAGSTELLER

Selbsterklärend - Nachnamen und Vornamen eingeben, so wie sie im Reisepass geschrieben sind und das Geschlecht angeben.

 

 

2. DECKNAMEN / ALIAS

Eintragen, falls ein Künstlername im Reisepass eingetragen ist, ansonsten auf “nein” stellen

 

 

3. PASSANGABEN

Hier alle Angaben aus dem Reisepass abschreiben (Passnummer, Ausstell- und Ablaufdatum). Eine Nationale Identitätsnummer, wie hier abgefragt, gibt es in Deutschland nicht, daher in dieses Feld “unknown” eintragen. Wer in einem Land geboren ist, das es heute nicht mehr gibt (z.B. UdSSR), trägt bei “Geburtsland” den Namen des heutigen Nachfolgestaats ein (also z.B. “Ukraine”). Vorsicht, bei der Passnummer nicht Null und O verwechseln!

 

 

4. STAATSBÜRGERSCHAFT

Wer über eine doppelte Staatsbürgerschaft verfügt, muss hier Angaben machen, ansonsten auf “nein” stellen.

 

 

5. ELTERN

Vor- und Nachnamen der Eltern eintragen. Wenn einer oder beide Elternteile unbekannt sind, auch hier “unknown” eintragen.

 

 

6. KONTAKTINFORMATIONEN

Ebenfalls selbsterklärend; hier werden Adresse, Telefonnummer und Email-Adresse angegeben. Es gibt verschiedentlich Berichte, dass es zu Schwierigkeiten kommen kann, wenn in der Email-Adresse fragwürdige Abkürzungen vorkommen (z.B. “IS” oder ähnliches). In diesem Fall sollte sicherheitshalber besser eine andere Adresse angegeben werden.

 

 

7. ARBEITGEBER

Im einfachsten Fall müssen hier Name und Adresse des derzeitigen Arbeitgebers eingetragen werden, wer derzeit arbeitslos ist, nimmt die Angaben für den letzten Arbeitgeber. Ebenfalls möglich sind Angaben wie “self-employed” (selbständig) oder “homemaker” (Hausfrau bzw. Hausmann). Nur wer noch nie gearbeitet hat, also z.B. Kinder, sollte oben “nein” auswählen. 

 

 

8. KONTAKTPERSON

Zuerst muss, wenn die Reise in den USA endet oder länger unterbrochen wird, oben das Kästchen auf “nein” gestellt werden, dann öffnen sich die folgenden Eingabefenster. Diese Felder sind z.B. auszufüllen, wenn man Freunde besucht oder einen Geschäftstermin in den USA wahrnimmt. Man kann hier auch Namen und Adresse des (ersten) Hotels in den USA eintragen oder wieder “unknown”.

 

 

9. ADRESSE IN DEN USA

Hier trägt man Namen und Adresse des (ersten) Hotels in den USA ein. Es wird davon abgeraten, hier die Adresse des Autovermieters zu nutzen. Wer die Hoteladresse schon im vorigen Schritt eingegeben hat, kann rechts das Häkchen bei “siehe oben” setzen, dann werden die Angaben übernommen.

 

 

10. NOTKONTAKT

Eine sinnvolle Abfrage für den Fall der Fälle. Wer keinen Notkontakt hat oder keinen angeben möchte, kann auch hier “unknown” eintragen.

 

 

11. JA/NEIN-FRAGEN

Die altbekannten Fragen zu Krankheiten, Spionage- oder Terrorplanungen müssen wahrheitsgemäß beantwortet werden, insbesondere die Fragen nach früheren Visa.

 

 

Anschließend muss noch der Haken zur Bestätigung der wahrheitsgemäßen Beantwortung gesetzt werden. Dann folgend bekommt man nochmals die Gelegenheit, die gemachten Angaben Schritt für Schritt zu überprüfen. Wer einen Fehler entdeckt, kann problemlos auf Zurück gehen und korrigieren, anschließend landet man wieder auf der Überprüfungsseite.

Darauf folgend nimmt man die Bezahlung vor. Nach Absenden der Zahlungsinformationen erhält man in aller Regel innerhalb weniger Sekunden die Bestätigungsnummer und auch gleich die Genehmigung. Manchmal steht der Antrag noch auf “in Bearbeitung” - das ist kein Grund zur Sorge. Wenn man sich wenige Minuten später erneut mit der Bestätigungsnummer einloggt, ist der Antrag in aller Regel bestätigt. In seltenen Ausnahmefällen kann es bis zu 72 Stunden dauern, bis ein Bescheid erfolgt. Nur in dem Fall, dass dieser dann negativ sein sollte, muss man sich an die Botschaft oder ein Konsulat wenden, um ein Visum zu beantragen. Achtung: Trotz Eingabe einer Kontakt-Emailadresse bekommt man keine Benachrichtigung über den Bescheid; man muss sich später erneut einloggen, um den Status zu überprüfen.


 

 

 

Find us on Facebook

 

Follow us on Twitter

 

 

 

 

Americanet.de

 

Visit us on Pinterest

 

bl

 

 

 

 

Übersicht Reiseland USA

 

 

 

 

 

 

Impressum