Florida

 

Golfküste

Floridas Golfküste unterscheidet sich insofern von der Atlantikküste, als dass die touristischen Zentren hier auf deutlich engerem Raum konzentriert sind. Während man am Atlantik zwischen Jacksonville und Miami rund 350 Meilen lang auf zahlreiche Urlaubsorte mit Strand trifft, sind es an der Golfküste nur gut 200 Meilen zwischen New Port Richey und Marco Island, in denen man nennenswerte touristische Angebote findet. Die nördliche Golfküste ist nur sehr dünn besiedelt und in recht weiten Teilen der Natur statt dem Tourismus gewidmet.

Hier befinden sich mehrere Naturschutzgebiete, wenige und in der Regel sehr kleine Orte und keine Reisemöglichkeiten direkt entlang der Küste. Dieses Bild ändert sich schlagartig an der Tampa Bay, wo rund um die Bucht zahlreiche Orte so dicht nebeneinander liegen, dass oft keine Stadtgrenzen erkennbar sind. Nach Jahren anhaltenden Wachstums liegt die Zahl der Menschen, die an der Tampa Bay leben, inzwischen bei rund 4,5 Millionen, wobei allein vier Städte mehr als 100.000 Einwohner aufweisen.

Das Wasser des Golfs von Mexiko ist generell ruhiger als das des Atlantischen Ozeans und die Küstenabschnitte wirken insgesamt oft natürlicher als auf Floridas Ostseite. Dazu trägt auch die Tatsache bei, dass im Südwesten des Sunshine States die Everglades auf den Golf von Mexiko treffen. Obwohl es weniger Strände an der Golfküste gibt, ist gerade diese Seite Floridas zur Heimat der sogenannten Snowbirds aus dem Norden der USA geworden und auch bei ausländischen Touristen ist sie, auch dank guter Erreichbarkeit über mehrere Flughäfen, fast genauso beliebt wie die Atlantikküste. Auf Floridas Westseite warten ebenso wie im Osten viele interessante Orte auf Besucher. Eine Kurzvorstellung von Nord nach Süd:

 

New Port Richey
Je nach Interpretation wird die Stadt mit 15.000 Einwohnern mitunter als nördlichster Ort des Ballungsraums Tampa Bay betrachtet, mit den urbanen Angeboten an der Bucht hat der Ort allerdings wenig gemein. In den 1920er Jahren verfolgte man hier einmal den Traum, zum Ferienort für Filmstars werden zu können, heute ist New Port Richey eine eher unauffällige Stadt mit einigen Hotels und einem nicht weiter bemerkenswerten Strand. 


Tarpon Springs
Folgt man der US 19 nach Süden, wird es in Tarpon Springs schon etwas lebendiger. Die Stadt mit 24.000 Einwohnern ist bekannt für die große Zahl aus Griechenland stammender Bürger und für das hier traditionell verankerte Tauchen nach Schwämmen (tarpons). Einige dafür früher benutzte Boote und die ehemaligen Lager- und Versandhäuser für die Schwämme zählen zu den Sehenswürdigkeiten, außerdem gibt es ein Aquarium. Die Strände und die davor liegenden Sandbänke sind beliebte Ausflugsziele, unter anderem weil man von dort oft die Gelegenheit hat, Delfine zu beobachten. Es gibt mehrere Hotels und zahlreiche Restaurants, darunter vor allem solche mit griechischer Küche.


Palm Harbor

Die Stadt mit rund 57.000 Einwohnern ist hauptsächlich Wohnstadt, ein paar Hotels gibt es hier ebenfalls. Palm Harbor liegt nur rund 15 Meilen vom Flughafen Tampa entfernt. In Downtown befinden sich einige interessante Geschäfte und Restaurants, außerdem gibt es in der Stadt einen recht bekannten Golfclub mit dazugehöriger Anlage.


Dunedin
Die kleine Stadt südlich von Palm Harbor hat 35.000 Einwohner und ihren Namen von der gälischen Bezeichnung der schottischen Hauptstadt Edinburgh. Dafür verantwortlich waren die beiden Schotten, die den Ort Ende des 19. Jahrhunderts gründeten. Erlebenswert ist hier eine Fahrt auf dem Edgewater Drive, der direkt an der Küste entlang führt. Vor Dunedin liegt die Caladesi Island im Golf von Mexico, in dessen gleichnamigen State Park sich einer der am besten eingestuften Strände des ganzen Landes befindet. 


Clearwater
Reiseführer Clearwater

Sunshine Skyway Bridge

Die vierspurige Autobrücke, zwischen 1982 und 1987 errichtet, überspannt die Tampa Bay auf einer Länge von 8,85 Kilometern und verbindet Tampa mit der Doppelstadt St. Petersburg-Clearwater. Sie besteht aus Stahl und Beton. Die Fahrt über die 53 Meter hohe Sunshine Skyway Bridge kostet 1$ pro Fahrzeug. Die Vorgängerbrücke an gleicher Stelle war 1980 durch ein Frachtschiff so schwer beschädigt worden, dass Teile der Brücke ins Wasser fielen und 35 Menschen ums Leben kamen. Lange Teilstücke der alten Brücke dienen heute als Pier zum Angeln.

Tampa
Reiseführer Tampa
 

Largo
Um die heute rund 78.000 Einwohner zählende Stadt Largo kurz nach ihrer Gründung 1905 erweitern zu können, entschied man sich 1916 dafür, den Lake Largo trockenzulegen, wodurch nicht nur für die massiv gestiegene Zahl der Einwohner Platz geschaffen wurde, sondern auch für die wachsenden Zitrusplantagen, die der Stadt den Beinamen Citrus City einbrachten. Der ehemalige See ist heute ein Feuchtgebiet mitten in der Stadt, das als Naturschutzgebiet ausgewiesen ist und zahlreichen Tierarten eine Heimat gibt. Ein weiteres beliebtes Ausflugsziel ist das Highland Recreation Center, wo es zahlreiche Sportfelder und ein Schwimmbad gibt.
 

Pinellas Park
Unmittelbar südlich an Largo anschließend liegt die Stadt PInellas Park, die mit ihren gut 49.000 Einwohnern jährlicher Gastgeber verschiedener gut besuchter Events ist, darunter die Veranstaltungsreihe “Country in the Park”. Darüber hinaus befindet sich in der Stadt ein Automobilmuseum.


St. Petersburg
Reiseführer St. Petersburg


Brandon
Gegenüber dem Städtedreieck auf der Halbinsel zwischen der Tampa Bay und dem Golf von Mexiko sowie südöstlich von Tampa liegt die Stadt Brandon, die trotz ihrer gut 103.000 Einwohner im Vergleich mit den Metropolen an der Bucht nur wenig bekannt ist. Brandon ist dabei in erster Linie Wohnstadt ohne herausragende Sehenswürdigkeiten, dafür aber mit einem großen Einkaufszentrum.


Ruskin
Folgt man auf der Ostseite der Tampa Bay der US Route 41 weiter Richtung Süden, so findet sich dort eine deutlich dünner besiedelte Region als auf der westlichen Seite. So ist auch der 17.000-Einwohner-Ort Ruskin wenig spektakulär. Einen Ausflug wert ist hier die Cockroach Bay Aquatic Preserve, ein 2012 neu angelegtes Schutzgebiet für Fische und Meerestiere, das sowohl Teile des Gewässers als auch Abschnitte auf dem Festland umfasst. Das Schutzgebiet kann per Paddelboot erkundet werden. Im Umkreis, westlich von Ruskin gelegen, befindet sich mit dem Little Manatee River State Park ein weiteres geschütztes Feuchtgebiet, in dem unter anderem Alligatoren und Otter zu hause sind.


Bradenton
Weiter südlich folgt dann mit dem Ballungsraum Bradenton-Sarasota wieder deutlich dichter besiedeltes Gebiet. Bradenton ist mit gut 53.000 Einwohner der größte Ort dieser Region. Bradenton war von der Immobilienkrise besonders betroffen, da es hier eine Vielzahl von Ferienhäusern gibt. Auch Hotels sind hier mehrere zu finden. In der Innenstadt befindet sich mit dem Village of Arts ein Viertel mit zahlreichen Galerien und Kunstwerkstätten, dort gibt es außerdem ein Aquarium und das South Florida Museum, das sich mit der Geschichte der Region beschäftigt. Etwas außerhalb der Stadt erinnert das De Soto National Memorial an die Landung des spanischen Entdeckers an dieser Stelle im Jahr 1539. Ein lohnendes Ausflugsziel ist der Myakka River State Park. In diesem Schutzgebiet, das Küstennadelwald und Feuchtgebiete umfasst, sind vor allem zahlreiche Vogelarten zu beobachten, darunter der seltene Rosa Löffler.


Sarasota
Die gut 52.000 Einwohner zählende Stadt ist ein beliebter Ferienort für Freunde von Kunst und Kultur. In mehreren großen Häusern, unter anderem der Van Wezel Hall, werden Bühnenstücke aus Musical, Theater und Oper aufgeführt. Das Sarasota Music Festival ist ein jährliches, dreiwöchiges Event, das sich der Kammermusik widmet. Kunst zum Kaufen gibt es in den zahlreichen Galerien und Ateliers entlang des St. Armands Circle. Begründer der Bedeutung Sarasotas für die Kunst war der Zirkusbesitzer John Ringling, der sich die Stadt als Winterquartier ausgesucht hatte und sich sein Haus im italienischen Renaissance- Stil errichten ließ. Das Gebäude ist heute, gemeinsam mit einigen Erweiterungsbauten, Sitz des angesehenen Ringling Museum of Art mit mehr als 10.000 Ausstellungsstücken aus Malerei, Bildhauerei und Fotographie, unter anderem eine Rubens-Galerie. Wer stattdessen auf der Suche nach Sonne und Meer ist, begibt sich auf eine der Inseln in der Bucht von Sarasota, die für ihre weißen Sandstrände berühmt sind. Zu diesen Inseln gehören unter anderem Siesta Key und Lido Key.


Venice
Das südliche Ende des Ballungsraums Bradenton-Sarasota bildet der 20.700-Einwohner-Ort Venice, der vor allem als Überwinterungsort für ältere Gäste aus dem Norden des Landes bekannt ist. Venice war früher einmal der Standort der Clownschule des Zirkus Ringling. In der Stadtmitte sind einige interessante historische Gebäude zu finden, darunter das stattliche Hotel Venice.


Fort Myers
Reiseführer Fort Myers


Cape Coral
Reiseführer Cape Coral


Bonita Springs
Die in Bonita Springs geltenden, recht niedrigen Steuersätze für Unternehmen haben in den letzten Jahren dafür gesorgt, dass sich die Stadt mit knapp 44.000 Einwohnern eine breitere Basis als nur den Tourismus geschaffen. Dieser bleibt aber das wichtigste Standbein, schon allein dank der zahlreichen Urlauber, die hier regelmäßig die Wintermonate verbringen. Die beliebteste Attraktion von Bonita Springs sind zweifellos die Strände. Die meisten davon sind frei zugängliche, städtische Strände; der Lover’s Key State Park auf Barriereinseln vor der Stadt ist dagegen nur gegen eine Eintrittsgebühr nutzbar, umfasst dafür aber auch ein Schutzgebiet für Tiere und Pflanzen. 


Naples
Seit einigen Jahren hat sich die 22.000-Einwohner-Stadt an der so genannten Paradise Coast, zu deren Umfeld auch die vorgelagerte Insel Marco Island gehört, zum mondänen Ferienort gewandelt. Dies wird unter anderem an den rund 80 Golfplätzen in der Stadt deutlich, aber auch an den vielfältigen Möglichkeiten zum Shopping auf hohem Niveau, etwa in der von Kunstgalerien gesäumten Gallery Row. Auch weniger betuchte können sich am kilometerlangen, weißen Sandstrand erfreuen, der nach diversen Rankings zu den besten des Landes gehört. Die Naples Players, eine landesweit angesehen Theaterkompanie, treten im Sugden Community Theatre auf. In der Umgebung von Naples liegen gleich mehrere Naturschutzgebiete, neben den Everglades unter anderem auch das Sumpfgebiet Corkscrew Swamp Sanctuary, das man über einen 2,5 Meilen langen Boardwalk erkunden kann.


 

 

 

Find us on Facebook

 

Follow us on Twitter

 

 

 

 

Americanet.de

 

Visit us on Pinterest

 

bl

 

 

 

 

Übersicht Bundesstaaten

 

 

 

 

 

 

 

 

Impressum