4trips_breit_140x30
default

 

Indianer heute

Map American Indians

Heute gibt es in den USA 562 von der Regierung anerkannte Indianerstämme mit eigener Verwaltung; dazu zählen auch die Aleuten und Eskimos. Diese Anerkennung bedeutet für diese Völker die Möglichkeit zur besonderen Unterstützung durch das Bureau of Indian Affairs und eine gewisse Zahl von besonderen Privilegien. So haben diese unter anderem das Recht zur Errichtung einer eigenen Regierung, einer eigenen Polizei und eines Gerichtswesens, sowie das Recht, Steuern zu erheben. Insofern sind die Rechte der Indianerstämme in etwa mit denen der Bundesstaaten zu vergleichen, Kritiker merken jedoch an, dass die von der Regierung so genannte Souveränität nicht besteht, da die USA den Kontakt mit den Stämmen über eine Regierungsbehörde abwickelt und damit zu diesen nicht Beziehungen wie zu anderen souveränen Staaten unterhält. 

Neben den offiziell von der Regierung anerkannten Indianervölkern gibt es weitere Stämme, die sich um Anerkennung bemühen, die erforderlichen genealogischen Nachweise ihres Volkes aber bisher nicht erfolgreich erbringen konnten, sowie Völker, die auf Ebene der Bundesstaaten Anerkennung erlangt haben, aber noch nicht auf nationaler Ebene. Insgesamt zählt die Regierung derzeit etwa     2,79 Millionen Ureinwohner in den USA, von denen die Navajo, Cherokee, Choctaw, Sioux, Chippewa, Apache, Blackfeet, Iroquois und Pueblo die größten Volksgruppen bilden. Der weitaus überwiegende Teil der indianischen Bevölkerung hat heute kein rein indianische, sondern eine gemischte Herkunft.

Die größten Bevölkerungsanteile stellen die Native Americans in den Bundesstaaten California, Arizona und Florida; in diesen drei Staaten lebt mehr als ein Drittel der gesamten indianischen Bevölkerung der USA. Heute sehen sich die Ur-Amerikaner einer Vielzahl gesellschaftlicher Probleme gegenüber - unter anderem hoher Arbeitslosigkeit, Armut, hohe Krankheitsraten, schlechte Bildung - die eine Versorgung der Menschen über die Behörden in vielen Fällen unumgänglich macht. Viele Stämme haben das Angebot von Glücksspiel in ihren Reservaten zu ihrer Haupteinnahmequelle gemacht - in Connecticut zum Beispiel betreiben die Pequot und die Mohegans zwei der größten Casinos der Welt -, doch viele Indianer sehen darin eine Gefährdung der Kultur ihrer Völker. Daneben spielt in vielen Gebieten der Tourismus eine wichtige Rolle, so ist beispielsweise das Monument Valley in Arizona und Utah komplett unter Verwaltung der Navajo.

Studien haben ergeben, dass trotz einer veränderten Politik gegenüber den indianischen Völkern und gestiegener Öffentlichkeit für die Belange der Ureinwohner diese trotzdem noch ein in weiten Teilen von der restlichen US-Bevölkerung separiertes Leben führen und es nur wenige Berührungspunkte gibt. Viele Indianer sehen sich noch immer gegenüber den anderen Bevölkerungsgruppen benachteiligt, während bei diesen häufig Vorurteile den Wissensstand über Indianer begründen. Insgesamt jedoch haben die Native Americans heute eine deutlich verbesserte Position gegenüber der Situation noch im 20. Jahrhundert und bekommen mehr und mehr die Gelegenheit, die drängendsten Probleme des Alltagslebens aufzuzeigen und anzugehen.


 

 

 

Find us on Facebook

 

Follow us on Twitter

 

 

 

 

Americanet.de

 

Visit us on Pinterest

 

ig

 

 

 

 

Übersicht Geschichte

 

Impressum

 

 

 

 

This page in English: Native American History