4trips_breit_140x30
Michigan

 

Isle Royale National Park

Die Isle Royale, die größte Insel im Lake Superior mit einer Länge von bis zu 72 Kilometern und einer Breite von bis zu 14 Kilometern, bildet den Mittelpunkt des gleichnamigen Nationalparks, der 1940 etabliert worden war. Darüber hinaus gehören jedoch noch mehr als 400 weitere Inseln zum National Park. Isle Royale ist besonders bekannt dafür, Lebensraum für Wölfe und Elche zu sein, doch außer der Naturbeobachtung bieten sich noch einige andere Freizeitmöglichkeiten in dem Schutzgebiet, unter anderem Kanufahren, Tauchen und Wandern. Dennoch hat der Nationalpark nur eine recht geringe Besucherzahl aufzuweisen - die rund 16.000 Besucher, die Isle Royale jährlich erkunden, zählt zum Beispiel der Yellowstone Nationalpark an einem Tag -, die sich vor allem für eine Erkundung der weitgehend unberührten Natur per Rucksacktour interessieren. Isle Royale Nationalpark ist im Gegensatz zu diesem allerdings auch nur für die Hälfte des Jahres geöffnet; vom 1. November bis Mitte April ist der Park alljährlich geöffnet. Die Anreise zum Nationalpark, in dem es weder Autos noch Fahrräder gibt, erfolgt dabei in jedem Fall per Boot oder Wasserflugzeug. Bei der Auswahl des Transportmittels sollte man sich im Vorfeld überlegen, welchen Teil des Parks man sehen möchte, denn es gibt verschiedene Anlegestellen. 

MI Isle Royale National Park

Eine Möglichkeit zur Anreise bietet dabei der Ort Houghton im westlichen Teil von Michigans Upper Peninsula. Von diesem 7700-Einwohner-Ort aus, der selbst ein beliebter Ort für Wintersportfans ist, werden tägliche Flugverbindungen mit dem Wasserflugzeug angeboten, was zwar nicht die preisgünstigste Methode ist, aber freie Planung bezüglich der Reisezeit und des Ankunftsorts ermöglicht. Wesentlich mehr Passagiere verzeichnet die Ranger III, ein 50 Meter langes Fährschiff, das als “größtes Transportmittel im Besitz des National Park Service” bezeichnet wird. Die Fähre verkehrt zwischen Mai und Oktober zweimal wöchentlich morgens ab Houghton zum Rock Harbor. Alternativ ist eine Fahrt dorthin auch mit der Schnellfähre ab Copper Harbor möglich, die gut drei Stunden für eine Strecke benötigt. Copper Harbor selbst ist ein winziger Ort an der Nordspitze der Keweenaw-Halbinsel. Wer aus Richtung Westen kommt, findet auch im benachbarten Minnesota eine Gelegenheit zur Überfahrt mit der Fähre, die Anlegestelle befindet sich hier in Grand Portage, es kann unter verschiedenen Ankunftsorten auf der Isle Royale gewählt werden. Für alle Transportoptionen ist vor allem im Hochsommer eine Reservierung zwingend erforderlich.

Eine Abfahrt ab Houghton hat allerdings den Vorteil, dass es hier bereits auf dem Festland ein Besucherzentrum gibt (800 East Lakeshore Drive), wo Touristen Informationen über den Nationalpark und über die von den Park Rangers angebotenen Veranstaltungen erhalten können. Darüber hinaus befindet sich das Windigo Visitor Center im Südwesten der Insel und das Rock Harbor Visitor Center im Nordosten.

Einmal auf der Insel angekommen, entscheiden sich Besucher in aller Regel für Wanderungen, die man sowohl auf eigene Faust als auch in von den Park Rangers geführten Exkursionen durchführen kann. Der wichtigste Wanderweg ist der Greenstone Ridge Trail, der insgesamt gut 60 Kilometer lang ist und von einem Ende der Insel zum anderen führt. Um ihn komplett zu beschreiten, braucht man etwa vier Tageswanderungen; am Ende kann man sich mit einem Boot wieder zurück zum Startpunkt fahren lassen. Auf dem Weg über den Trail erreicht man auch den höchsten Punkt der Isle Royale, den Kamm des 425 Meter hohen Mount Desor, von dem aus man allerdings wegen der dichten Bewaldung keinen allzu spektakulären Weitblick hat. Neben dem Greenstone Ridge Trail sind zahlreiche weitere, kürzere Wanderwege ausgewiesen. Eine Alternative zum Wandern ist das Fahren mit Kanu oder Kajak, doch Anfänger sollten Vorsicht walten lassen: Der Lake Superior ist eher ein Meer als ein See und es können hohe Wellen auftreten. Bessere Möglichkeiten zum Paddeln bieten die Seen im Inneren der Insel. Wer den ganzjährig kalten Wassertemperaturen des Lake Superior widerstehen kann, findet zudem Gelegenheiten zum Tauchen, wofür allerdings im Visitor Center ein Erlaubnisschein zu organisieren ist.

Eine solche permit benötigt auch, wer auf Isle Royale sein Campinglager errichten möchte. Einige der für Camping vorgesehenen Stellen sind allerdings nur per Boot erreichbar. Diese Campingplätze sind nur mit dem notwendigsten ausgestattet. Darüber hinaus gibt es im Nationalpark eine Lodge, in der rund 80 Zimmer, ein kleiner Laden und ein Restaurant zur Verfügung stehen.

Die wichtigste Sehenswürdigkeit des Nationalparks ist eine, die kaum ein Besucher zu sehen bekommt: Die Wölfe und Elche, die auf der Insel leben. Forscher beobachten das Gleichgewicht zwischen den beiden Arten seit vielen Jahren und stellen fest, dass es immer wieder zu Schwankungen in der Population beider kommt. Die Zahl der Wölfe ist dabei aber insgesamt so gering, dass es außerordentliches Glück braucht, um tatsächlich einen zu sehen zu bekommen. 

 

 

Weitere Informationen auf der Website des National Park Service.


 

 

 

Find us on Facebook

 

Follow us on Twitter

 

 

 

 

Americanet.de

 

Visit us on Pinterest

 

bl

 

 

 

 

Übersicht Bundesstaaten

 

Impressum

 

 

 

 

This page in English: Michigan