4trips_breit_140x30
Maine

 

Acadia National Park

Der seit 1919 bestehende Nationalpark im äußersten Nordosten der USA - bei seiner Eröffnung war der Acadia der erste National Park östlich des Mississippi - zählt heute jährlich mehr als 2 Millionen Besucher. Diese finden auf den mehr als 190 km² Fläche eine Vielzahl von Landschaftsformen und eine vielseitige Flora und Fauna vor. Unter anderem leben Streifenhörnchen, Weißwedelhirsche, Stachelschweine, Elche, Biber und Luchse im Park, aber auch Schwarzbären und mehr als 270 Vogelarten. Zu den vorzufindenden Lebensräumen zählen Wald, Seen, Meeresküste und MIttelgebirge. Berge, Täler und Seen wurden in der Eiszeit vor über 18000 Jahren geformt. Zu den beliebtesten Punkten zählt der 466 Meter hohe Cadillac Mountain, der zumindest im Herbst und Winter the nation´s first sunrise  aufweisen kann, also der erste Punkt der USA ist, auf den die Sonne fällt.

In den ersten Jahren seines Bestehens als Nationalpark war es vor allem privater Initiative zu verdanken, dass sich der Park zu einem vielfach nutzbaren Freizeit- und Erholungsgebiet verwandelte. Unter anderem engagierte sich John D. Rockefeller, dessen Spenden dafür genutzt wurden, ein Netz aus Wegen und Brücken zu bauen - die jedoch ausdrücklich für Kutschen, nicht für Autos gebaut wurden, die Rockefeller nicht im Park sehen wollte. 1947 brach ein Großfeuer im Park aus, das über mehrere Wochen wütete und vernichtete einen Großteil des Waldes im Nationalpark, was sich rückblickend jedoch als positiv für die Entwicklung der Vielfalt erwies.

Acadia Nationalpark liegt zum überwiegenden Teil auf Mount Desert Island. Viele Besucher nutzen vor allem die auf der Insel angelegte, 43 KIlometer lange Rundstraße, die zu den besten Aussichtspunkten führt und einen guten Eindruck von der Vielfalt des Parks vermittelt (Straße geöffnet zwischen April und November). Die 280 km² große Insel liegt vor der Küste von Maine und hat rund 10.000 Einwohner, zu denen im Sommer viele Touristen und Bewohner von Ferienhäusern kommen. Innerhalb des Nationalparks liegen einige landschaftlich markante Punkte, zu denen es viele Besucher zieht. Dazu gehört der Cadillac Mountain, dessen Gipfel über eine knapp sechs Kilometer lange Straße erreichbar ist, die allerdings von Dezember bis April geschlossen ist. Eine Fahrt in den frühen Morgenstunden hinauf zum höchsten Punkt des Bergs ist eine der beliebtesten Aktivitäten im Nationalpark, daneben gibt es auch diverse Wanderwege, die zum Gipfel führen. Von oben hat man einen schönen Blick auf die anderen Abschnitte des Nationalparks, zum Beispiel auf den Somes Sound. Dieses Gewässer zieht sich so über die Insel, dass es diese fast in zwei Hälften spaltet. Der über elf Kilometer lange Somes Sound, so benannt nach einem der ersten Siedler auf der Insel, wird wegen seiner Tiefe manchmal als Fjord bezeichnet, doch dafür fehlen die extrem steilen Seitenwände. Stattdessen ist Somes Sound offiziell ein Fjärd, was soviel bedeutet wie dass er aus der Erosion eines Gletschers entstanden ist. Unabhängig von der geologischen Bezeichnung ist das Gewässer sehr beliebt bei Seglern und Bootsfahrern.

Ebenfalls zum Acadia Nationalpark gehört die Isle au Haut, was soviel wie “hohe Insel” bedeutet. Auf diese Insel in der Penobscot Bay gelangt man mit einer Fähre, die vom Ort Stonington auf dem Festland aus startet, Autos sind allerdings auf der Insel nicht zugelassen. Radfahren ist aber erlaubt und es gibt ein 18 Meilen umfassendes Netz aus Wanderwegen. Darüber hinaus gibt es auf Isle au Haut einen Campingplatz, für den man aber im Vorfeld reservieren muss. Ein weiterer Abschnitt des National Parks ist ein knapp 10 km² großer Abschnitt an der Küste der Schoodic Peninsula. Diese Halbinsel wird nur von wenigen der Parkbesucher aufgesucht, denn obwohl man sie von Mount Desert Island aus sehen kann, muss man von dort gut 70 Kilometer fahren, um zur Schoodic Peninsula zu kommen. In den Sommermonaten gibt es auch eine Fährverbindung, die etwa eine Stunde pro Strecke unterwegs ist. Einmal dort angekommen, kann man die Halbinsel über eine etwa 11 Kilometer lange Rundstraße erkunden, zudem gibt es auch hier einige Wanderwege.

Das Zentrum des Parks aber ist Mount Desert Island. Um dorthin zu gelangen, orientiert man sich zunächst am Ort Ellsworth und von dort aus nimmt man die Route 3 in Richtung Bar Harbor. Acadia Nationalpark verfügt über drei Besucherzentren, von denen das am Parkhauptquartier an der Route 233 westlich von Bar Harbor das einzige ist, das ganzjährig geöffnet hat. Die generellen Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 16:30 Uhr. Hier gibt es auch Informationen über die Nutzung der Campingplätze, von denen nur Blackwoods Campground auf Mount Desert Island das ganze Jahr über zur Verfügung steht.


 

 

 

Find us on Facebook

 

Follow us on Twitter

 

 

 

 

Americanet.de

 

Visit us on Pinterest

 

ig

 

 

 

 

Übersicht Bundesstaaten

 

Impressum

 

 

 

 

This page in English: Maine