Minnesota

 

Saint Paul

MN Saint Paul Skyline

Image credit: Visit Saint Paul

Einwohner:

297.600

Lage:

Südosten von Minnesota, am Ufer des Mississippi

Beiname:

The Saintly City

Offizielle Flagge:

St Paul

Gemeinsam mit der gleich angrenzenden Metropole Minneapolis bildet St. Paul, Hauptstadt und zweitgrößte Stadt des Bundesstaats Minnesota, die Twin Cities; mit rund 3,5 Millionen Einwohnern einer der bedeutendsten Ballungsräume des Mittleren Westens und sogar des ganzen Landes. Saint Paul, das einst unter dem wenig schmückenden Namen “Pig’s Eye” (Schweineauge) gegründet wurde - der Name stammt von einer ehemaligen Taverne -, ist heute ein wichtiger Business-Standort und ein Ort des Sports, der Kunst und der Kultur. 

Stämme der Dakota lebten seit Jahrhunderten in dieser Region, die ältesten vorhandenen Spuren sind rund 2000 Jahre alt. Besucher können sich im Indian Mounds Park (Mounds Boulevard, zugänglich bis 23 Uhr) auf diese Spuren begeben. Hier befinden sich sechs prähistorische Hügelgräber, deren Alter auf mindestens 1500 Jahre geschätzt wird. Das 32 Hektar große Gelände hat außerdem dank seiner Spiel- und Picknickplätze, den Spazier- und Radwegen und dem Sportfeld hohen Freizeitwert.

Als die USA mit dem Louisiana Purchase ihr Staatsgebiet um ein Vielfaches vergrößert hatten, begannen sich die Weißen für das Land der Ureinwohner zu interessieren. 1819 wurde Fort Snelling auf Land errichtet, das die Dakota verkauft hatten und bald darauf kamen Händler, Missionare und Pioniere, die auf dem Weg noch weiter in den Westen waren. Deren Zwischenstopp war häufig die Taverne des Whiskybrenners Pierre Parrant - das Pig’s Eye. 1841 nahm sich die Kirche der unchristlichen Ortsbezeichnung an. Ein katholischer Priester errichtete eine Kapelle oberhalb der Kneipe und benannte sie nach dem Apostel Paulus. Aus der in deren Umgebung entstandenen Ortschaft wurde 1849 die Hauptstadt des neugeschaffenen Minnesota-Territoriums und neun Jahre später des neuen Bundesstaats. Gemeinsam mit der Nachbarstadt entwickelte sich Saint Paul in der Folge zügig und bekam immer mehr Bedeutung als Ort für Handel und Transport.

Im Großraum rund um Minneapolis und St. Paul finden rund 1,5 Millionen Menschen Arbeit. St. Paul hat 2011 mit der Autofabrik von Ford einen bedeutenden Arbeitgeber verloren, dennoch verbleiben viele bedeutende Firmen in der Stadt. Nach einem vorübergehenden Rückgang der Bevölkerungszahlen zwischen 1960 und 1980 wächst die Zahl der Einwohner nun wieder konstant und steht kurz davor, wieder die Marke von 300.000 zu überschreiten. St. Paul hat eine deutlich schrumpfende weiße Bevölkerungsmehrheit. Auffällig hoch ist der Anteil von Menschen aus Asien, die in der Stadt leben, sie stellen inzwischen ebenso rund 15% der Einwohnerschaft wie Schwarze. Das Durchschnittsalter der Einwohner liegt bei 31 Jahren.

St. Paul weist mehrere Sehenswürdigkeiten auf. Eine davon, der Como Park Zoo (1225 Estabrook Drive, geöffnet täglich 10-16 Uhr von Oktober bis März, sonst 10-18 Uhr), zieht fast zwei Millionen Besucher im Jahr an. Diese müssen keinen Eintritt zahlen, wobei eine freiwillige Spende von $3 pro Person nahegelegt wird. Zu sehen gibt es dafür rund 1700 Tiere, darunter Eisbären, Wölfe, Tiger und Leoparden. Gleich neben dem Tierpark liegt das Konservatorium mit unterschiedlichen Gärten, darunter ein Palmengarten, ein japanischer Garten und ein Orchideenhaus. Der umgebende Como Park ist ebenfalls eine Attraktion für sich selbst, denn hier gibt es mehrere Kilometer Spazierwege, ein Schwimmbad, einen Golfplatz und einen See. Im Park befinden sich mehrere sehenswerte Kunstwerke. Neben dem Como Park gibt es noch zahlreiche weitere schöne Grünanlagen in St. Paul, darunter der Rice Park in Downtown, wo einige Statuen von Cartoon-Figuren der “Peanuts” aufgestellt sind. Der Zeichner der Peanuts, Charles M. Schulz, verbrachte seine Kindheit in St. Paul. Weitere Skulpturen finden sich an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet.

Bei schlechterem Wetter bietet sich der Besuch eines der zahlreichen Museen in der Stadt an. Zu nennen ist zum Beispiel das bereits seit 1907 bestehende Wissenschaftsmuseum Science Museum of Minnesota (120 W. Kellogg Boulevard, geöffnet Dienstag, Mittwoch und Sonntag 9:30-17 Uhr, Donnerstag und Freitag 9:30-21 Uhr). Hier gibt es unterschiedliche Erlebnisbereiche aus der Welt der Wissenschaft, darunter Abschnitte, in denen es um die Themen menschlicher Körper, Mathematik und Dinosaurier geht. Eine Sektion beschäftigt sich mit dem Ökosystem am Mississippi. Gleich in der Nachbarschaft befindet sich das Minnesota History Center (345 W. Kellogg Boulevard, geöffnet Dienstag 10-20 Uhr, Mittwoch-Samstag 10-17 Uhr, Sonntag 12-17 Uhr).  Das Zentrum zeigt nicht nur eine Ausstellung mit historischen Exponaten zur Geschichte der Region und des Bundesstaats, es bietet darüber hinaus auch Veranstaltungsflächen für Aufführungen und Konferenzen. MN St. Paul Ordway Center

Weitere Bühnen befinden sich vor allem im 1985 eröffneten Ordway Center for the Performing Arts (345 Washington Street; Foto rechts). Das Gebäude, das über zwei große Bühnensäle verfügt, ist die Heimat der Minnesota Opera und des Saint Paul-Kammerorchesters, des einzigen seiner Art in den USA. Im Ordway Center finden jährlich rund 500 Aufführungen statt. Das moderne Bauwerk ist ebenso eine der Sehenswürdigkeiten St. Pauls wie das rund 90 Jahre ältere Landmark Center (75 5th Street), das nach achtjähriger Bauzeit 1902 eröffnet wurde und anfangs als Postamt, Zoll- und Gerichtsgebäude diente. Das Bauwerk im Stil der Neuromantik beeindruckt mit seinen beiden Türmen und dem ausgedehnten, lichtdurchfluteten Innenhof. Im Landmark Center sind mehrere kulturelle Vereinigungen zu Hause. Daneben beherbergt es Ausstellungen, etwa die historischen Musikinstrumente des Schubert Club Museums und eine Sammlung von gedrechselten Kunstwerken der American Association of Woodturners.    

Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt gehört selbstverständlich auch das Kirchengebäude, das den Namen der Stadt trägt. Zwar ist die heute hier zu sehende Cathedral of Saint Paul (Summit Avenue) erst 1904 fertiggestellt worden und damit deutlich nach der Gründung des Ortes, sie ist aber auch bereits die vierte Kirche mit diesem Namen, der dem Apostel Paulus gewidmet ist. Das mächtige Gebäude auf dem Cathedral Hill ist schon allein wegen des 57 Meter hohen Doms mit der kupferverkleideten Bedachung weithin sichtbar. Die Kathedrale ist die drittgrößte Kirche der USA. Sehenswert sind die 24 kunstvoll gearbeiteten Bleiglasfenster, auf denen Engelschöre dargestellt sind, sowie die Statuen der vier Evangelisten im Innenraum.

Wie in jeder anderen Hauptstadt eines Bundesstaats ist auch in Saint Paul das State Capitol (75 Rev. Martin Luther King Jr. Boulevard) eine bedeutende Sehenswürdigkeit. In Minnesota sind in demselben Gebäudekomplex auch der Amtssitz des Gouverneurs und der Oberste Gerichtshof des Bundesstaats untergebracht. Noch bis Anfang 2017 ist das Capitol allerdings wegen Renovierungsarbeiten nicht für Besucher geöffnet. Allerdings gibt es auch außen einiges zu sehen, insbesondere eine große Zahl von Denkmälern und Statuen. Über dem Südeingang befindet sich eine vergoldete Quadriga, deren Pferde die vier Naturgewalten darstellen. Das Gebäude mit der zweitgrößten freitragenden Marmorkuppel der Welt wurde 1905 fertiggestellt.


 

 

Find us on Facebook

 

Follow us on Twitter

 

 

 

 

Americanet.de

 

Visit us on Pinterest

 

bl

 

 

 

 

Übersicht Bundesstaaten

 

Impressum

 

 

 

 

This page in English: Minnesota