Florida

 

Tampa
 

FL Tampa Gasparilla

Einwohner:

335.700

Beiname:

Cigar City

Lage:

Golfküste, Westen Floridas

Offizielles Logo:

Tampa

Tampa, die drittgrößte Stadt in Florida, bildet das Oberzentrum der Tampa Bay, einer Bucht am Golf von Mexico, wo unter anderem auch die Großstädte Clearwater und St. Petersburg liegen. Insgesamt zählt der Ballungsraum, nach Jahren explosiven Wachstums von rund 100.000 Menschen pro Jahr, inzwischen mehr als 2,7 Millionen Einwohner und ist damit einer der größten im Süden der USA.

Für viele Jahre war Tampa ein kleiner Außenposten der Zivilisation in einem von Sümpfen durchzogenen Gebiet, dem zunächst die Spanier, später dann die Amerikaner als neue Besitzer wenig Aufmerksamkeit schenkten. 1520 kamen spanische Entdecker auf der Suche nach Gold in die Region, fanden aber keine Reichtümer, sondern kleine Ansiedlungen von Indianern, die ihnen nicht freundlich gestimmt waren und verließen die Tampa Bay recht schnell wieder. Im 18. und bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts änderte sich nicht viel in der Region, allerdings vertrieben die Amerikaner in dieser Zeit die hier lebenden Eingeborenenvölker. 1823 war ein Reservat in der Mitte Floridas angelegt worden und einige Forts, darunter auch das Fort Brooke auf dem heutigen Stadtgebiet Tampas, waren zur Sicherung errichtet worden. 1849 wurde Florida zum US-Bundesstaat, ein Jahr später zählte das Dorf Tampa knapp 1000 Einwohner - allerdings inklusive mehrerer hundert Soldaten im Fort. Tampa konstituierte sich dann als feste Ortschaft, die Stadtverwaltung wurde aber schon bald darauf, während des Bürgerkriegs, wieder außer Kraft gesetzt. Nach dem Krieg wurde das Fort stillgelegt, viele Einwohner starben an einer Gelbfieber-Epidemie, viele andere zogen fort und bald war Tampa wieder ein unbedeutender Fischerort. Das änderte sich schlagartig Mitte der 1880er Jahre, als plötzlich wertvolle Phosphate im Boden gefunden wurden und bald darauf der Anschluss ans Eisenbahnnetz erfolgte. Über diese Eisenbahnanbindung kam auch der Zigarrenfabrikant Vicente Martinez Ybor ins damals 5000 Einwohner große Tampa, der den Ort nachhaltig verändern sollte (siehe > Ybor City). Um 1900 war Tampa bereits eine der größten Städte Floridas. In der Folge lebte die Stadt vor allem von den Zigarrenmanufakturen. Nachdem Tampa im Zweiten Weltkrieg dank der 1941 hier errichteten MacDill Air Force Base eine wichtige Rolle spielte, setzte danach ein immenser Boom ein, der Tausende neuer Einwohner, viele Millionen Touristen und eine umfassende Erweiterung und Erneuerung der Infrastruktur an die Tampa Bay brachte. Zwischen 1940 und 1970 stieg die Einwohnerzahl von unter 110.000 auf fast 280.000 Menschen. Der Aufschwung hielt bis in die heutige Zeit an; zuletzt wurde 1988 ein großes, zuvor ländliches Gebiet im Umland dem Stadtgebiet zugeschlagen und mittels komplett geplanter Siedlungen erschlossen. In diesem Stadtteil, der heute als New Tampa bezeichnet wird, leben inzwischen mehr als 20.000 Menschen.

Insgesamt umfasst das Stadtgebiet heute gut 440km², von denen kein Punkt höher als 15 Meter über dem Meeresspiegel liegt. Die Stadt, die eigentlich zwischen zwei kleinen Buchten am Golf von Mexiko liegt, die zusammen die Tampa Bay ergeben, ist ringsum von zahlreichen kleineren Orten umgeben und liegt gegenüber von St. Petersburg, dem zweiten Oberzentrum der Region. Tampa hat heute eine recht heterogene Bevölkerung, die zu 46% weiß, zu 26% schwarz und 23% lateinamerikanischer Abstammung ist. In mehr als 20% der 157.000 Haushalte der Stadt wird eine andere Sprache als Englisch gesprochen.

Eine Untersuchung der Handelskammer hat ergeben, dass es im Hillsborough County, dessen Hauptstadt Tampa ist, mehr als 740.000 Arbeitgeber gibt. Unter diesen spielt immer noch das Militär eine wichtige Rolle, das allein 15.000 Arbeitsplätze zur Verfügung stellt. Daneben sind auch das Bankwesen, der Handel und der Hafen, der zu den wichtigsten Häfen für Cargo und Kreuzfahrten zählt, wichtige Wirtschaftsbereiche, vor allem aber der Tourismus. Neben den Stränden entlang der Tampa Bay sind dabei unter anderem die Vergnügungsparks wichtige Besuchermagnete. Dabei ist in erster Linie Busch Gardens (10165 North McKinley Drive) zu nennen. Der bereits 1959 eröffnete Vergnügungspark zählt noch immer zu den wichtigsten Attraktionen der Tampa Bay. Früher wurde hier von der Muttergesellschaft noch Bier gebraut und kostenlos ausgeschenkt, später verlagerte sich das Interesse der Besucher zusehends auf die zusätzlichen Angebote. Inzwischen umfasst das Gelände knapp 1,4 Quadratkilometer und beinhaltet mehr als 20 sogenannte rides, also Achterbahnen, Fahrgeschäfte und Wasserbahnen. Das Oberthema des Parks ist Afrika, entsprechend stammen die gezeigten Tiere vom schwarzen Kontinent. Zum Programm gehören vor allem im Sommer auch Livemusik-Auftritte, im Oktober verwandelt sich der Park in die Halloween-Landschaft “Howl-O-Scream”. In unmittelbarer Nachbarschaft liegt Adventure Island, ein zur gleichen Gruppe gehörender Wasserpark mit Wasserrutschen, mehreren Pools und Spielzonen für Kinder. Für beide Parks sind Kombitickets erhältlich. Um Wasser geht es auch im 1995 eröffneten Florida Aquarium (701 Channelside Drive, täglich 09:30 bis 17 Uhr geöffnet). In diesem wird der Weg eines Wassertropfens von einer Frischwasserquelle in Florida bis hin zum Golf von Mexiko nachgestellt. Dabei werden über 20.000 Tiere und Pflanzen sowohl aus heimischen als auch aus internationalen Gewässern passiert, unter anderem auch ein Korallenriff, Pinguine und Haie. Noch mehr Tiere kann man im Lowry Park Zoo (1101 West Sligh Avenue, täglich 09:30 bis 17 Uhr geöffnet) bewundern. Ausgezeichnet als einer der familienfreundlichsten Zoos des Landes, bietet der Lowry Park Zoo auf mehr als 230.000 Quadratmetern viel Unterhaltung für Kinder und die Möglichkeit, mehr als 1700 Tiere in artgerecht gestalteten Gehegen zu beobachten. Zum Angebot gehören daneben auch zwei Achterbahnen und interaktive Elemente, zum Beispiel die Möglichkeit, Stachelrochen anzufassen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf Tieren aus Florida.

Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten Tampas gehören unter anderem das Tampa Bay History Center (801 Old Water Street, täglich 10-17 Uhr geöffnet). Das 2009 eröffnete Museum rekonstruiert auf drei Etagen 12.000 Jahre menschlichen Lebens in der Region rund um die Bucht, beschäftigt sich unter anderem mit den Ureinwohnern und der Geschichte von Ybor City und bietet daneben Platz für wechselnde Sonderausstellungen. Das Tampa Museum of Art (Gasparilla Plaza am Curtis Hixon Waterfront Park, täglich ab 11 Uhr geöffnet) ist ein Kunstmuseum mit Schwerpunkt auf der Kunst des 20. Jahrhunderts; daneben werden Fotographien, Skulpturen und Exponate aus dem griechischen und römischen Altertum gezeigt. Das Museum ist 2009 in ein von Glas und Aluminium geprägtes, neues Gebäude am Ufer des Hillsborough River umgezogen. Diesen Fluss, der Tampa durchfließt und hier in den Golf von Mexiko mündet, erkundet man am besten im Hillsborough River State Park etwas außerhalb der Stadt bei Zephyrhills. Dieses Areal an einem Abschnitt des Flusses mit recht schneller Strömung ist seit 1938 als State Park geschützt. Teile des Gebiets sind Sumpfland, in den anderen kann man wandern, Rad fahren, campen oder Kanu fahren. Zum Angebot gehört auch ein Schwimmbecken, das im Sommer geöffnet ist.

Downtown Tampa ist der Standort wichtiger Einrichtungen, des Kongresszentrums und der Stadtverwaltung. Letztere residiert in der City Hall (315 East Kennedy Boulevard), einem 1915 erbauten, denkmalgeschützten Gebäude. Bei seiner Eröffnung war das Rathaus mit seinen knapp 50 Metern Höhe das höchste in ganz Florida, heute bildet es einen interessanten Kontrast zu den in unmittelbarer Nachbarschaft stehenden Türmen aus Glas, Stahl und Beton. Die Skyline Tampas zählt 10 Gebäude mit wenigstens 100 Metern Höhe, das höchste ist 100 North Tampa, ein 1992 eröffnetes Bürogebäude mit 176 Metern und 42 Stockwerken. Ebenfalls in Downtown befindet sich mit dem Tampa Theatre (711 North Franklin Street) ein Beispiel klassischer amerikanischer Kinoarchitektur. Das 1925 erbaute Lichtspielhaus steht auf dem nationalen Register historischer Stätten und ist heute Spielstätte für ausländische, Independent- und Dokumentationsfilme. Nicht weit davon entfernt liegt das Straz Center for the Performing Arts (1010 North MacInnes Place), Aufführungsort der städtischen Oper. Im Inneren des 1987 eröffneten, am Ufer des Hillsborough Rivers gelegenen Centers befinden sich fünf Theatersäle, von denen der größte 2600 Zuschauern Platz bietet. Das Straz Center ist Schauplatz kultureller Veranstaltungen aller Art. Dazu gehören Musicals, Broadway-Produktione und Konzerte.

Im Veranstaltungskalender Tampas finden sich darüber hinaus mehrere jährlich stattfindende Events mit großer Zugkraft für Einheimische und Touristen. Das wichtigste und größte ist dabei das Gasparilla Pirate Festival, das jedes Jahr am ersten Sonntag im Februar stattfindet. Das Festival geht zurück auf einen spanischen Piraten namens José Gaspar, der der Legende nach in der Region gelebt haben soll. Für das Event wird eine Invasion Gasparillas nach Tampa nachgestellt, woraufhin der Bürgermeister dem Piraten die Schlüssel zur Stadt aushändigt und damit den Startschuss für eine große Parade gibt. Weitere Veranstaltungen lehnen sich an das seit 1904 gefeierte Fest an, so auch das Gasparilla Film Festival für Independent-Filme jährlich im März. Mit dem Tampa International Gay and Lesbian Film Festival jährlich im Oktober hat ein weiteres Event dieser Art einen festen Platz im Kalender. Das Jahr beginnt allerdings gleich am Neujahrstag mit einer traditionellen Veranstaltung, dem Outback Bowl. Für dieses Footballspiel werden jedes Jahr zwei College-Teams ausgewählt, die in der Saison von sich reden gemacht haben.  Austragungsort ist dabei das bis zu 75.000 Zuschauer fassende Raymond James Stadium (4201 North Dale Mabry Highway), das 1998 eröffnet wurde und sowohl 2001 als auch 2009 Schauplatz des Super Bowls war. Im Inneren des multifunktionellen Stadions befindet sich ein 30 Meter langer Nachbau eines Piratenschiffs, das bei Punkten für die Heimmannschaft Konfettifontänen schießt. Das Stadion ist Heimat der Tampa Bay Buccaneers, einem Footballteam aus der höchsten Spielklasse NFL, das seit 1976 besteht und 2002 die Meisterschaft gewann. Gegenüber befindet sich das Stadion, in dem das Baseballteam der New York Yankees alljährlich ihr Frühjahrstraining absolviert. Tampa hat kein professionelles Basketball-Team und die Tampa Bay Rays aus der Baseballiga MLB haben ihr Zuhause im benachbarten St. Petersburg. Die eher Florida-untypische Sportart Eishockey ist jedoch mit ihrer höchsten Spielklasse, der NHL, in Form der Tampa Bay Lightning vertreten. Das Team wurde 1992 gegründet und konnte 2004 den Meistertitel gewinnen. Spielstätte der Lightning ist das St. Pete Times Forum (401 Channelside Drive), einer rund 20.000 Zuschauer fassenden Arena, in dem auch andere Sportevents stattfinden.


 

 

 

Find us on Facebook

 

Follow us on Twitter

 

 

 

 

Americanet.de

 

Visit us on Pinterest

 

bl

 

 

 

 

Übersicht Bundesstaaten

 

 

 

 

 

 

 

 

Impressum