Utah

 

Capitol Reef Nationalpark

Der Capitol Reef-Nationalpark im südlichen Utah erstreckt sich entlang des Waterpocket Fold, einer faltenartigen geologischen Erhebung, die vor geschätzten 65 Millionen Jahren entstanden ist. Diese Falte zieht sich über eine Gesamtlänge von rund 150 Kilometern und daher ist auch der Nationalpark, der sie umgibt, rund 170 Kilometer lang, aber recht schmal. Entlang der gesamten Strecke finden sich immer wieder Felsvorsprünge und Kanten, die an ein Riff erinnern und daher gaben die Entdecker dieser Region, der Landschaft den Namen Capitol Reef. Das Gebiet wurde 1937 zum National Monument und wurde im Jahr 1971 von Präsident Nixon in den Status eines Nationalparks erhoben. Capitol Reef National Park wird jährlich von über 600.000 Touristen besucht.

UT Capitol Reef Muley Twist

In der durch die Aufwerfung entstandenen Erdfalte wurden verschiedene Gesteinsschichten übereinander geschoben und zusammengepresst, die verschiedenen Schichten lassen sich bis heute gut an dem verschiedenfarbigen Gestein des “Riffs” erkennen. Zudem haben Erosionskräfte im Laufe der Jahrtausende etliche Fossilien freigelegt. Die Gegend wurde über lange Zeit von den Fremont-Indianern bewohnt, später dann vom Volk der Paiute und zusätzlich zu den geologischen Sehenswürdigkeiten haben diese frühen Bewohner an einigen Stellen ihre Felszeichnungen hinterlassen. Für die ersten nach Westen ziehenden weißen Siedler dagegen war die Waterpocket Fold ein schwierig zu überwindendes Hindernis und sie erschien ihnen darüber hinaus nicht als besonders einladend und wenig fruchtbar, so dass das Interesse an der Region gering blieb. Dies wiederum war ein Argument zum Bleiben für die mormonischen Siedler, die im Westen der USA nach einem Ort suchten, an dem sie ihrer Religion ungestört nachgehen konnten. Die Ortschaften in diesem dünn besiedelten Teil Utahs wurden zumeist von diesen Siedlern gegründet.

Diese Neubewohner der Gegend schätzten die natürliche Schönheit der Region und begannen bald, sich für deren Erhalt einzusetzen. Zum Zweck der Promotion nannten sie die Felslandschaft “Wayne Wonderland” und schlugen die Sehenswürdigkeit unter dieser Bezeichnung 1933 Präsident Roosevelt zur Aufnahme in das Nationalparkprogramm vor. Besonders hervor tat sich dabei Ephraim Pectol, der als gewählter Politiker den Kontakt ins Weiße Haus herstellte. 1937 erhielt Capitol Reef den Status eines National Monuments, doch zur Zeit des Zweiten Weltkriegs war das Budget der Behörden klein und obwohl sich die Zahl der Besucher nach und nach erhöhte, wurde das Gebiet anfangs kaum weiterentwickelt. In den 50er und 60er Jahren stieg die Zahl der Besucher stark an. 1962 wurde die neue State Route 24, die den Zugang zum Capitol Reef deutlich erleichterte, in den folgenden Jahren entstanden ein Besucherzentrum, ein Campingplatz und weitere Einrichtungen, zudem wurden etliche angrenzende Ländereien gekauft. Erst 1971 wurde aus dem National Monument per Beschluss des Kongresses der Capitol Reef Nationalpark.

Capitol Reef ist wegen der in die Felsen gezeichneten Erdgeschichte ein aus geologischer Sicht interessanter Ort, doch die riesige Fläche des Nationalparks ist und war auch Lebensraum vieler verschiedener Arten. Unter den Pflanzen in dem vielseitigen Gebiet - das wegen der unterschiedlichen Höhenlagen und den verschieden großen Niederschlagsmengen durchaus unterschiedliche Ökosysteme beinhaltet - hat man knapp 900 verschiedene Arten von Wildblumen, Bäumen, Gräsern, Kakteen und Büschen gefunden, darunter einige gefährdete. In Bezug auf die Tierwelt weist der National Park ebenfalls eine beachtliche Vielfalt aus, unter anderem leben hier diverse Echsen, Schlangen, Kröten, Greifvögel und Säugetiere wie Hirsche, Wölfe, Füchse, Biber, Fledermäuse und der allerdings seltene Puma.

Um diese Vielfalt zu entdecken, sollte man allerdings eine längere Wanderung, eventuell mit Übernachtung, einplanen. Es gibt einen Campingplatz mit Strom- und Wasseranschlüssen, für den allerdings keine Reservierungen möglich sind. Daneben ist es gestattet, auch außerhalb der Plätze zu campen, dafür ist allerdings eine Genehmigung (permit) erforderlich, die man kostenlos im Besucherzentrum erhält. Dieses ist täglich von 8 Uhr bis 16:30 Uhr geöffnet und hält auch Informationen über Wanderwege, Sehenswürdigkeiten und das erwartete Wetter bereit. Neben dem Wandern ist auch Radfahren möglich, allerdings nur auf den festen Wegen im Park. Wer lieber mit dem Auto unterwegs ist, entscheidet sich in der Regel für den Scenic Drive, der über 13 Kilometer (kein Rundkurs, Nutzungsgebühr $ 5) zu einigen der Sehenswürdigkeiten des Capitol Reef Nationalparks führt. Außer dieser Strecke gibt es noch einige kleinere Rundstrecken, die jedoch zum überwiegenden Teil nicht asphaltiert sind. Eine weitere beliebte Strecke ist der insgesamt mehr als 100 Kilometer lange Burr Trail Scenic Backway, der in der Nähe der Stadt Boulder beginnt und zunächst durch das Grand Staircase - Escalante National Monument führt und nach Durchquerung des Capitol Reef Nationalparks weiter in die Glen Canyon National Recreation Area führt. Der Burr Trail, ursprünglich als Weg für Viehtriebe angelegt, sorgt für großartige Ausblicke und ein intensives landschaftliches Erlebnis, man sollte sich vor Antritt der Fahrt aber über die Wetterbedingungen erkundigen, denn unter Umständen ist die Strecke selbst für Allradfahrzeuge nicht mehr passierbar. 

Der Capitol Reef National Park und dessen Besucherzentrum sind über den Highway 24 erreichbar. In der Nähe des Visitors Centers liegt der winzige Ort Torrey, in dem es einige Übernachtungsmöglichkeiten sowie eine Handvoll Läden, Cafés und Restaurants gibt.


 

 

 

Find us on Facebook

 

Follow us on Twitter

 

 

 

 

Americanet.de

 

Visit us on Pinterest

 

bl

 

 

 

 

Übersicht Bundesstaaten

 

Impressum

 

 

 

 

This page in English: Utah