Lage zentraler Süden Alaskas
Einwohner 291.800
Beiname City of Lights and Flowers
Gründungsjahr 1914

 

Anchorage ist die größte Stadt des Bundesstaats Alaska und in vielerlei Hinsicht sein Zentrum. Fast die Hälfte der gesamten Bevölkerung Alaskas lebt im Ballungsraum rund um Anchorage, dessen Flughafen nicht nur die meisten Besucher nach Alaska bringt, sondern gemessen am Frachtaufkommen auch der drittgrößte Flughafen der Welt und einer der wichtigsten Arbeitgeber der Region ist.

Die Stadt ist benannt nach dem Ankerplatz am Fluss Ship Creek, wo 1914 eine Zeltstadt errichtet worden war, in der die Arbeiter der Eisenbahngesellschaft untergebracht wurden. Viel mehr als diese Funktion hatte Anchorage auch in den folgenden Jahren nicht, ein Boom setzte erst in den Krisenjahren ab 1940 ein, als das Territorium mit viel Militär ausgestattet wurde. 1951 wurde der internationale Flughafen eröffnet und als Alaska 1959 US-Bundesstaat wurde, war aus Anchorage eine große Stadt geworden. Kurz darauf folgte ein erneuter Aufschwung dank der Entdeckung von Ölvorkommen und des Baus einer Pipeline. Zwischen 1970 und 2000 stieg die Einwohnerzahl von 48.000 auf über 260.000.

Anchorage liegt etwas weiter nördlich als Stockholm oder Helsinki, hat aber ein gemäßigtes Klima, das milde Sommermonate mit Temperaturen um die 20° C und häufigen Regenfällen ermöglicht. Im Osten grenzen die Chugach Mountains an das Stadtgebiet an und ermöglichen den Bewohnern Anchorages kurze Wege in ein beliebtes Freizeit- und Wintersportgebiet. Wegen der Nähe zu den ausgedehnten, größtenteils geschützten Landschaften Alaskas sind wilde Tiere wie Elche und Wölfe, aber auch Grizzly-Bären kein allzu seltener Anblick im Stadtgebiet. Viele Besucher nutzen die Stadt als Ausgangspunkt für eine Erkundung der Weiten Alaskas, doch auch Anchorage selbst hat einige Sehenswürdigkeiten zu bieten.

Dazu gehört zum Beispiel das Alaska Native Heritage Center (8800 Heritage Center Drive), das sich mit Traditionen und Kultur der Ureinwohner beschäftigt. Dazu gibt es Ausstellungen und Kulturveranstaltungen. Noch mehr Kultur gibt es im 1981 eröffneten, aus drei Teilen bestehenden Alaska Center for the Performing Arts (621 West 6th Avenue). Auf verschiedenen Bühnen gibt es das ganze Jahr über unterschiedliche Aufführungen zu sehen, von Kammermusik bis zu Filmvorführungen. Das Center ist Heimat des Symphonieorchesters und der Operngesellschaft von Anchorage. Im Februar finden hier die Meisterschaften im Schnitzen von Eisskulpturen statt, die ein Teil des Fur Rendezvous Festivals ist, eines großen Winterfestivals, das eines der Highlights im Veranstaltungskalender von Anchorage ist. Fur Rendezvous dauert jeweils zehn Tage und umfasst zahlreiche Veranstaltungen, darunter ein Hundeschlittenrennen und die Weltmeisterschaften im Eisbowling. Neben dem Center liegt der Town Square Park, eine beliebte öffentliche Grünanlage.

Ebenfalls sehenswert ist das Alaska Aviation Heritage Museum (4721 Aircraft Drive, geöffnet täglich 9-17 Uhr). Es ist der Geschichte der Luftfahrt gewidmet, für die Anchorage vor allem in früheren Zeiten von herausragender Bedeutung war, als die Reichweiten der Transatlantikflüge noch nicht so lang waren. Zur Ausstellung gehören etliche historische Flugzeuge. Wer sich noch intensiver mit Alaskas Geschichte, Natur und Kultur beschäftigen will, findet im Anchorage Museum viel Interessantes (625 C Street, geöffnet täglich 9-18 Uhr, im Winter ab 10 Uhr und montags geschlossen). Sehenswert sind hier vor allem die Sammlung von Kunstwerken mit Motiven aus Alaska und der relativ neue Anbau, in dem Exponate aus dem Arktis-Studienzentrum der Smithsonian Institution gezeigt werden.

Der Vielfalt der Natur können Besucher im Alaska Zoo begegnen (4731 O’Malley Road). Der kleine Tierpark zeigt rund 50 verschiedene Arten, zumeist solche, die in Alaska heimisch sind. Eine erstaunliche Vielfalt bietet auch die heimische Pflanzenwelt, wie man im Alaska Botanical Garden entdecken kann (4601 Campbell Airstrip Road). Zu sehen gibt es unter anderem einen Felsengarten und einen Kräutergarten.

Tatsächlich dürften aber die wenigsten Besucher nach Alaska kommen, um ihre Zeit in der Stadt zu verbringen. In Anchorage gibt es zahlreiche Anbieter, die Ausflugstouren zu den natürlichen Sehenswürdigkeiten von Alaska anbieten, zum Beispiel mit dem Schiff oder dem Flugzeug. Doch auch in der unmittelbaren Umgebung der Stadt kann man schon beeindruckende Landschaften entdecken. Am Cook Inlet, einer Bucht des Golfs von Alaska, an der Anchorage liegt, befinden sich aktive Vulkane und in den Gewässern lebt eine eigene Unterart des Belugawals. Unmittelbar an das Stadtgebiet angrenzend liegt der Chugach State Park, dessen Mittelpunkt der gut 1000 Meter hohe Flattop Mountain ist. Der Park ist ein beliebtes Ziel für Wanderer und Skifahrer, vom Gipfel des Berges aus hat man einen tollen Ausblick auf Anchorage und Umgebung.