Andrew Who? Als Andrew Yang, schon im November 2017, seine Kandidatur zur Wahl 2020 bekanntgab, da generierte das nur wenig Aufmerksamkeit. Im schnell unübersichtlicher werdenden Kandidatenfeld der Demokraten schätzten viele Yangs Kandidatur nur als eine von jenen ein, die gerne einmal ihren Namen in den Schlagzeilen lesen wollten. Doch Yang meinte es ernst – und sowohl sein Bekanntheitsgrad als auch seine Position verbesserten sich rasch.

Andrew Yang, 1975 als Sohn von Einwanderern aus Taiwan im Bundesstaat New York geboren, ist eigentlich kein ganz unbekannter Name. Allerdings war er in der Vergangenheit als Unternehmer und nicht als Politiker aufgefallen. Yang war der Gründer einer Firma, die das Spendensammeln für gute Zwecke organisierte; CEO einer Software-Firma aus dem Bereich Healthcare und eines Unternehmens, das Vorbereitungen für Abschlusstests anbot und schließlich Präsident des Programms „Venture for America“, das Uni-Abgänger in Startups überall im Land vermittelte. Dieses Programm, das vielen Startups zu einer erfolgreichen Weiterentwicklung verhalf, erregte bald die Aufmerksamkeit des Weißen Hauses. Während der Amtszeit von Barack Obama wurde Yang zum Unternehmer-Botschafter des Präsidenten ernannt.

Logo der Kampagne

Der bekannteste Bestandteil der Kampagne des Unternehmers ist zweifellos seine Forderung nach einer „Freedom Dividend“ in Höhe von $1000 für jeden über 18, was in etwa der Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens entspricht. Yang spricht sich außerdem für eine allgemeine Krankenversicherung nach dem Konzept einer Bürgerversicherung aus und ist ein Unterstützer des weitreichenden Klimaschutzplans „Green New Deal“. Darüber hinaus hat er einen Plan zu einer Neuregelung der Waffengesetze entworfen.

Andrew Yangs Unterstützer finden sich vor allem unter jüngeren, urbanen, internetaffinen Wählern. Sein Marketing läuft entsprechend hauptsächlich online und auf Webseiten wie Reddit oder Medium und er gilt als Kandidat des Internets. Wie eigentlich alle Demokraten versucht er vor allem, ein Gegengewicht zu Trump und dessen Anhängern zu finden. Yang hatte dazu eine nette Idee: Auf den Kappen, die seine Anhänger tragen, steht MATH, was sowohl „Mathe“ heißen kann als auch die Abkürzung für „Make America Think Again“ sein könnte. Den Kreis der Menschen, die auf so etwas anspringen auch auf den Rest der demokratischen Wählerschaft auszuweiten und zugleich auch weitere Positionen zu finden, mit denen Yang sich profilieren kann, wird eine der größten Herausforderungen seiner Kampagne sein.

Bei den Umfragen zur Beliebtheit der demokratischen Kandidaten im Frühjahr 2019 erreicht Yang durchgängig weniger als 1%.


Zurück zu: USA Präsidentschaftswahl 2020