Die historische Bedeutung der Stadt Boston ist für Besucher offensichtlich. Viele bedeutsame Stätten sind hier zu besichtigen. Zur besseren Orientierung – die in Boston ohnehin in der Regel schwerer fällt als in anderen nordamerikanischen Städten – gibt es den Freedom Trail, eine aus roten Pflastersteinen bestehende Markierung auf dem Boden, mit der 16 Sehenswürdigkeiten in Downtown Boston miteinander verbunden werden. Dieser Pfad gehört zu den wichtigsten touristischen Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Sieben Abschnitte des Freedom Trail gehören zum Boston National Historical Park, der zum Teil unter der Verwaltung des National Park Service steht. Die Idee, wichtige Stätten in der Stadt miteinander zu verbinden, stammt ursprünglich vom Bostoner Journalisten William Schofield.

Neben dem Freedom Trail gibt es in Boston auch den Black Heritage Trail, der an 15 für die Entwicklung der schwarzen Bevölkerung bedeutenden Orten vorbei führt. Boston war bereits lange vor dem Civil War ein sicherer Zufluchtsort für schwarze Sklaven aus dem Süden des Landes, nachdem in Massachusetts bereits 1783 die Sklaverei abgeschafft worden war.

 

Boston Common
Die erste Station des Freedom Trail ist der älteste Stadtpark in den USA, der vor dem Unabhängigkeitskrieg gegen die Briten von diesen als Lager genutzt wurde. 1969 trafen sich hier mehr als 100.000 Menschen, um gegen den Vietnamkrieg zu demonstrieren.

 

Massachusetts State House
Der Sitz des Gouverneurs und der Regierung von Massachusetts befindet sich im Stadtteil Beacon Hill. Das Gebäude mit der goldenen Kuppel wurde zwischen 1795 und 1798 erbaut und hat den Status eines National Historic Landmark.

 

Park Street Church
Ein 1809 errichteter Kirchenbau, dessen Turm von vielen Stadtteilen Bostons aus sichtbar ist. Die Kirche hat eine lange Tradition in ihrer sozialen Arbeit für die Stadt und spielte ebenfalls eine Rolle in der Anti-Sklavereibewegung.

 

Granary Burying Ground
Einer der ältesten Friedhöfe Bostons, neben der Park Street Church gelegen. Hier sind die Gräber verschiedener bedeutender Persönlichkeiten zu finden, unter anderem das von Samuel Adams, Unterzeichner der Unabhängigkeitserklärung.

 

King’s Chapel
1749 errichtete Kirche an der Ecke Tremont und School Street. Die Glocke der Kirche stammt aus dem Jahr 1772. Auf dem Friedhof auf dem Kirchengelände liegen die Gräber von John Winthrop und Mary Chilton, der ersten europäischen Frau in New England.

 

Boston Latin School
Die älteste öffentliche Schule der USA an der Avenue Louis Pasteur, dient seit langem als Bildungsstätte für die Kinder der gehobenen Gesellschaft, inklusive der Boston Brahmins. Hier findet sich auch eine Statue von Benjamin Franklin.

 

Old Corner Bookstore
Das heute von einem Juwelier als Verkaufsstelle genutzte historische Gebäude war 1718 als Wohnhaus und Apotheke gebaut worden und diente später als Verlagsgebäude und Treffpunkt für Autoren wie Henry Longfellow, Charles Dickens oder Ralph Waldo Emerson.

 

Old South Meeting House
Damals das größte Gebäude in Boston, war das Meeting House der Treffpunkt, an dem die Boston Tea Party organisiert und vorbereitet wurde. Das Gebäude galt über Jahrhunderte als Ort der freien Meinung, Versammlungs- und Diskussionsstätte der Kolonisten.

 

Old State House
Das Old State House, errichtet 1713, ist das älteste öffentliche Gebäude der Stadt und war der Ort, von dem aus die Declaration of Independence dem Volk verkündet wurde. Das Gebäude war später Sitz der Regierung von Massachusetts und 1830 bis 1841 als Rathaus von Boston. Ecke Washington Street und State Street

 

Ort des Boston Massacre
Der Schauplatz eines Zwischenfalls am 05. März 1770, als in angespannter Atmosphäre zwischen Kolonialmacht und Kolonisten fünf Zivilisten durch britische Soldaten getötet wurden. Der Ort des Boston Massacre liegt direkt vor dem Old State House

 

Faneuil Hall
1742 errichtetes, als Markthalle und Versammlungsort konzipiertes Gebäude. Auf dem Dach befindet sich eine Wetterfahne in Form eines Grashüpfers. Das denkmalgeschützte Gebäude dient bis heute als Marktplatz, der sich großen Zuspruchs erfreut.

 

Paul Revere House
Das Wohnhaus von Paul Revere, der sich als Mitglied der revolutionären Kräfte unter den Kolonisten einen Namen gemacht hatte. Das Wohnhaus am North Square wurde 1680 erbaut und ist zum größten Teil im Original erhalten.

 

Old North Church
Die 1723 erbaute Kirche im Bostoner Stadtteil North End ist die älteste noch aktive Kirche in Boston. Paul Revere hatte den 58 Meter hohen Glockenturm der Kirche 1775 genutzt, um den Revolutionären in Charlestown per Lampensignal Nachrichten zu übermitteln.

 

Copp’s Hill
Copp´s Hill ist eine Anhöhe im Stadtteil North End, auf der die ersten Siedler um 1620 eine Windmühle errichteten. Sehenswert sind das extrem schmale Skinny House und der Friedhof, auf dem einige bekannte erste Siedler und Revolutionäre begraben liegen.

 

USS Constitution
Die Dreimast-Fregatte ist das älteste Schiff der Welt, das tatsächlich noch schwimmt. 1797 in Dienst gestellt, nahm die USS Constitution unter anderem am Krieg von 1812 und am Civil War teil. Das Schiff kann kostenlos besichtigt werden.

 

Bunker Hill Monument
Ein 67 Meter hoher Granit-Obelisk, der als Denkmal an eine der ersten Schlachten des Unabhängigkeitskriegs, der Battle of Bunker Hill dient. Nach langer Vorbereitung war das Monument 1843 eröffnet worden.