Lage Nordwesten der USA
Beiname Gem State
Einwohner 1,72 Millionen (39.)
Fläche 216.600 km² (14.)
Hauptstadt Boise (Südwesten, 214.200 Einwohner)
Größte Stadt Boise
Weitere wichtige Städte Idaho Falls, Nampa, Pocatello, Meridian, Coeur d’Alene
Nachbarstaaten Montana, Wyoming, Nevada, Utah, Washington, Oregon
Postalische Abkürzung ID
Unionszugehörigkeit seit 3. Juli 1890 (43.)

 

Die geringe Bevölkerungsdichte von Idaho – gerade einmal 7,4 Menschen leben hier auf einem Quadratkilometer – lässt viel Platz für Natur, weite Blicke und sehenswerte Landschaften. Gleich sieben Wildnis-Schutzgebiete befinden sich im Bundesstaat, dazu ein Teil des Yellowstone Nationalparks und 26 State Parks. Idahos Beiname “Gem State” bezieht sich auf die Tatsache, dass beinahe jede bekannte Art von Edelsteinen bereits hier gefunden worden ist.

Der etwas weniger prosaische Spitzname “Potato State” dagegen erinnert daran, dass hier in großem Umfang Kartoffeln und andere Nutzpflanzen angebaut werden, Landwirtschaft und die Verarbeitung von Nahrungsmitteln spielen traditionell eine große Rolle für die Wirtschaft des Bundesstaats.

Zunehmend wird auch der Tourismus bedeutsam. Mit Gebirgen bis zu über 3800 Metern Höhe, riesigen unbewohnten Gebieten, Canyons, Wasserfällen, Seen und mehreren Flussläufen, die den Bundesstaat durchziehen, bietet Idaho viel für Outdoor-, Natur- und Abenteuerfans.

Die in den letzten Jahren zunehmend schnell wachsende Bevölkerung Idahos ist zu fast 90% weiß, nur zu unter 1% schwarz und knapp 1,5% sind amerikanische Ureinwohner. Die meisten der Bürger im Bundesstaat haben deutsche oder englische Wurzeln.

 

Mehr über Idaho

Nationalparks in Idaho Boise