Lage Mittlerer Westen der USA
Beiname The Sunflower State
Einwohner 2,91 Millionen (35.)
Fläche 213.096 km² (15.)
Hauptstadt Topeka (Nordosten, 126.800 Einwohner)
Größte Stadt Wichita (Süden, 391.600 Einwohner)
Weitere wichtige Städte Overland Park, Kansas City, Olathe, Lawrence
Nachbarstaaten Nebraska, Missouri, Oklahoma, Colorado
Postalische Abkürzung KS
Unionszugehörigkeit seit 29. Januar 1861 (34.)

 

Schon seit Tausenden von Jahren ist Kansas die Heimat indianischer Völker gegeben, von denen eines, das der Kansa, dem heutigen Bundesstaat den Namen gegeben hat. Kansas liegt in dem Abschnitt des Landes, der von weit gestreckten Ebenen und Prärie geprägt ist, im Westen allerdings wird die Landschaft hügeliger und erreicht ihren höchsten Punkt bei gut 1200 Metern.

Die flache Szenerie bereitete den Boden für eine ertragreiche Bewirtschaftung und bis heute ist Kansas, das sich auch als “Staat der Sonnenblumen” bezeichnet, einer der wichtigsten amerikanischen Lieferanten für Getreide. Daneben werden hier Bodenschätze wie Öl und Gas abgebaut und es gibt eine starke Präsenz von Unternehmen aus der Luftfahrtbranche, vor allem rund um Wichita.

Kansas hat generell ein warmes Klima mit viel Sonnenschein, ist aber auch anfällig für schwere Gewitter und Tornados, von denen es im Jahr durchschnittlich 50 gibt.
Wie andere Regionen des Mittleren Westens erlebte auch Kansas ab der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts eine Landflucht, bei der die ländliche Bevölkerung immer mehr ab- und die Stadtbevölkerung zunimmt. Dies führte zu vielen ganz oder beinahe verlassenen Ortschaften in der Mitte des Bundesstaats. Insgesamt allerdings wächst die Einwohnerzahl stetig. Rund 5,5 % der Menschen in Kansas sind außerhalb der USA geboren.

 

Mehr über Kansas:

Geschichte von Kansas Wichita