Lage Mittlerer Westen, Great Plains
Beiname Cornhusker State
Einwohner 1,91 Millionen (37.)
Fläche 200.520 km² (16.)
Hauptstadt Lincoln (Südosten, 280.400 Einwohner)
Größte Stadt Omaha (Osten, 447.000 Einwohner)
Weitere wichtige Städte Bellevue, Grand Island, Kearney, Fremont
Nachbarstaaten Wyoming, Colorado, Kansas, Missouri, Iowa, South Dakota
Postalische Abkürzung NE
Unionszugehörigkeit seit 1. März 1867 (37.)

 

Nebraska ist in mancher Hinsicht ein typisches Beispiel für den Mittleren Westen der USA. Weite, flache Landschaften, Prärie und grasende Rinder prägen in weiten Teilen das Bild, dazu kommen zwei nennenswerte Ballungsräume in der östlichen Hälfte, die unter den amerikanischen Metropolen aber eher in zweiter Reihe stehen. Im Westen hat Nebraska Anteil an den Great Plains mit seinen karg bewachsenen Weiten, hier haben Farmer und Rancher ihr Zuhause.

Im Rahmen der europäischen Erschließung des Landes war Nebraska zunächst vor allem Durchzugsstation auf dem Weg nach Westen; erst die Vertreibung der Indianer und die freie Landvergabe an Siedler sorgte ab den 1860er Jahren für ein nennenswertes Bevölkerungswachstum.

Nebraska Wirtschaft hängt weiterhin zu einem bedeutenden Teil von der Land- und Viehwirtschaft ab. Weitere wichtige Standbeine sind die Transportindustrie sowie das Finanz- und Versicherungswesen. Wachsende Bedeutung hat zudem die Energieindustrie. Insgesamt hat Nebraska eine bemerkenswert niedrige Arbeitslosenquote.

Die Bevölkerung des Bundesstaats ist laut Volkszählung 2010 zum weitaus überwiegenden Teil (über 85%) weiß, nur gut 4% sind schwarz und etwa 1% zählen sich zu den amerikanischen Ureinwohnern. Allerdings gehören rund 30% der Neugeborenen einer der Minderheiten an.

 

Mehr über Nebraska:

Nationalparks in Nebraska Lincoln