Lage Nordosten der USA, New England
Beiname Ocean State
Einwohner 1,06 Millionen (43.)
Fläche 3.140 km² (50.)
Hauptstadt Providence (Nordosten, 179.200 Einwohner)
Größte Stadt Providence
Weitere wichtige Städte Warwick, Cranston, Pawtucket, Woonsocket
Nachbarstaaten Massachusetts, Connecticut
Postalische Abkürzung RI
Unionszugehörigkeit seit 29. Mai 1790 (13.)

 

Es ist der flächenmäßig kleinste der 50 US-Bundesstaaten – seine gut 3000 Quadratkilometer entsprechen etwa der Fläche, die New York City und Los Angeles zusammengelegt ergeben würden und einer der 13 Gründungsmitglieder der Vereinigten Staaten. Rhode Island, im Volksmund auch “Little Rhody” genannt, ist sicher kein Schwergewicht unter den amerikanischen Bundesstaaten, doch es hat dennoch mehr zu bieten als zunächst zu vermuten wäre.

Rhode Island hat viele Strände am Atlantik, sehenswerte Abschnitte an der Küste, zahlreiche Inseln und beliebte Segelreviere aufzuweisen und wird damit seinem Beinamen “Ocean State” mehr als gerecht. In den kleinen Orten, aber auch in der sehenswerten Hauptstadt Providence lässt sich darüber hinaus viel von dem entdecken, was den Flair New Englands ausmacht. Tourismus ist der zweitwichtigste Wirtschaftszweig im Bundesstaat.

Laut dem Census von 2010 ist die Bevölkerung zu über 81% weiß, hauptsächlich italienischer und irischer Abstammung. Rhode Island hat die zweithöchste Bevölkerungsdichte aller Bundesstaaten.

Die Wirtschaft des Ocean State beruht im Wesentlichen auf dem Dienstleistungssektor, vor allem in den Bereichen Gesundheit und Bildung. Das Bruttoprodukt Rhode Islands liegt im Vergleich der Bundesstaaten der USA auf Rang 45.

 

Mehr über Rhode Island:

Newport Narragansett Bay