Einwohner 59.300
Lage östliche Mitte Wyomings
Beiname The Oil City

 

Mit gerade einmal knapp 60.000 Einwohnern ist Casper die zweitgrösste Stadt Wyomings. Casper liegt am Ufer des über 1000 Kilometer langen North Platte Rivers und am Fuss des knapp 2500 Meter hohen Casper Mountains, auf dem es unter anderem Möglichkeiten zum Wandern und Skifahren gibt.

Einst Standort von drei Raffinerien, verdiente sich die Stadt ihren Beinamen als Oil City nach der Entdeckung von Erdöl in der Region in den 1890er Jahren. Heute arbeitet noch eine Raffinerie, dafür aber werden in der Gegend jetzt unter anderem Uran und Kohle gefördert, so dass Casper nach wie vor ein wichtiger Standort der Energieindustrie ist.

Die Stadt entstand aus dem Mitte des 19. Jahrhunderts errichteten Fort Caspar, das vor allem den nach Westen ziehenden Siedlern zum Schutz und als Wegpunkt dienen sollte. Allerdings fand die Entwicklung hin zu einer grösseren Ansiedlung erst nach Schließung des Forts und in Erwartung eines wirtschaftlichen Aufschwungs durch den Eisenbahnbau statt. Das 1936 anhand von Zeichnungen rekonstruierte Fort an der Fort Caspar Road ist heute zu besichtigen, dort gibt es auch ein Museum.

Casper, Heimatort des ehemaligen US-Vizepräsidenten unter George W. Bush, Dick Cheney, ist zudem Standort des Wyoming Symphonieorchesters sowie mehrerer Theaterensembles. Im Nicolaysen Art Museum werden vor allem Werke regionaler Künstler gezeigt. Noch mehr Besucher allerdings interessieren sich für die Kunst des Reitens wilder Pferde: Casper ist Austragungsort einiger bekannter Rodeos, unter anderem des College National Finals Rodeos, das jährlich im Juni stattfindet.