Die zweitgrößte Stadt Iowas liegt im Osten des Bundesstaats, nicht weit von der Grenze zum benachbarten Illinois und rund 200 Kilometer östlich der Hauptstadt Des Moines. Cedar Rapids hat rund 132.000 Einwohner und eine recht hohe Bevölkerungsdichte. Die Stadt bekam ihren Namen von den Stromschnellen (rapids) im Fluss Cedar, der seinerseits nach den Zedern an seinen Ufern benannt wurde.

Die Region war die Heimat der indigenen Völker der Fox und Sauk. 1838 ließen sich die ersten Siedler hier nieder und in den folgenden 20 Jahren wuchs die Einwohnerzahl auf knapp 10.000, auch begünstigt durch die Ansiedlung einiger größerer Betriebe. Bei der Volkszählung 1970 überstieg die Zahl der Einwohner erstmals die Marke von 100.000. Die wichtigste Einnahmequelle der Stadt ist heute die Verarbeitung der landwirtschaftlichen Produkte einer weitreichenden Region, vor allem von Mais. Über den Interstate 380, mehrere Bahnlinien und einen Regionalflughafen mit Verbindungen unter anderem nach Chicago und Atlanta ist Cedar Rapids an das Verkehrsnetz angebunden. Eine Zäsur erlebte die Stadt im Jahr 2008, als der Cedar River über die Ufer trat, den gesamten Innenstadtbereich überflutete und für schwere Schäden an zahllosen Gebäuden sorgte.

Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gehört das Cedar Rapids Museum of Art (410 Third Avenue). Das seit 1905 bestehende Kunstmuseum zieht vor allem mit seiner großen Sammlung von Bildern von Grant Wood Besucher an. Der bekannte Künstler, der das berühmte Werk „American Gothic“ geschaffen hat, arbeitete in einem selbstgebauten Studio in der Nachbarschaft des Museums; dort werden an den Wochenenden geführte Touren angeboten. Noch mehr Kultur gibt es im historischen Paramount Theatre (123 3rd Avenue), wo das Orchestra Iowa sein Zuhause hat.

Ein weiteres interessantes Museum widmet sich einem besonderen Aspekt der europäischen Einwanderung nach Amerika. In der Gegend um Cedar Rapids haben sich viele Immigranten aus Tschechien und der Slowakei niedergelassen. Mit ihren Geschichten und Traditionen beschäftigt sich das National Czech and Slovak Museum (1400 Inspiration Place). Das Museum zeigt historische Exponate ebenso wie Kunst und bietet auch Platz für Theateraufführungen. Es befindet sich in einem Stadtviertel, das als Czech Village bekannt ist und wo man besonders darum bemüht ist, das Erbe dieser Einwanderer am Leben zu erhalten. Daneben ist Cedar Rapids auch zur Heimat vieler muslimischer Einwanderer geworden. So wurde in der Stadt zum Beispiel der erste muslimische Friedhof des Landes eingerichtet und die Mother Mosque of America (1335 9th Street) ist die älteste als solche errichtete Moschee der USA.

Der bedeutendste Veranstaltungsort in der Stadt ist die Multifunktionsarena in Downtown (370 First Avenue), in der die heimischen Fußball- und Footballteams spielen und die für Konzerte und große Events genutzt wird. Die Cedar Rapids RoughRiders, die lokale Eishockeymannschaft, spielen in der Cedar Rapids Ice Arena (1100 Rockford Road). Selbst Sport treiben kann man in zahlreichen Parks und Grünanlagen im Stadtgebiet. In einem davon, dem Bever Park, befindet sich der vor allem bei Kindern beliebte Streichelzoo Old MacDonald’s Farm, der von April bis Oktober geöffnet ist.


Übergeordnete Seiten:
Iowa
Städte