Einwohner 49.100
Lage Südwesten von West Virginia
Beiname Charlie West

 

West Virginias kleine Hauptstadt ist zugleich Verwaltungssitz des Kanwha County und bildet den Mittelpunkt des einzigen, rund 300.000 Einwohner zählenden Ballungsraums des Bundesstaats. Die Stadt hat einen Flughafen mit einigen Inlandsverbindungen und liegt sowohl an drei Interstate-Highways als auch am Zusammenfluss des Elk River mit dem Kanawha River. Charleston erarbeitete sich in der Vergangenheit dank hier gefundener Bodenschätze wie Kohle und Erdgas einen gewissen Wohlstand.

Die Stadt war aus einem Fort entstanden, das 1787 von einer Gruppe von Virginia Rangers unter Colonel George Clendenin errichtet worden war. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurden hier zunächst Salzvorkommen gefunden, das mittels Bohrungen abgebaut wurde. 1815 stieß man bei solchen Bohrungen auf Gas, zwei Jahre später auf Kohle. Es waren diese Funde, die dafür sorgten, dass Charleston beständig wuchs. Als Virginia aus der Union austrat und sich der Konföderation der Südstaaten anschloss, gelang es den Truppen des Nordens, den westlichen Teil Virginias unter Kontrolle zu behalten und Präsident Lincoln erklärte diesen Teil 1863 zum 35. US-Bundesstaat, doch erst 1877 wurde Charleston offiziell zur Hauptstadt erklärt. Anfang des 20. Jahrhunderts wuchs die Stadt dank der Ansiedelung neuer Industrien, vor allem aus der Chemiebranche, schnell. Aus dem Ort mit rund 11.000 Einwohnern im Jahr 1900 wurden so bis 1930 eine Stadt von 60.000 Menschen. 1960 wurde der historische Höchstwert von 86.000 Einwohnern erreicht, danach jedoch nahm diese Zahl kontinuierlich bis auf die heutige Einwohnerzahl wieder ab.
Die Eröffnung des Einkaufszentrums Charleston Town Center im Jahr 1983 hatte zu einigen Leerständen in Downtown geführt und wie in vielen anderen Städten auch betrieb man in der Folge auch in Charleston ein teures Programm zur Revitalisierung der Innenstadt. In diesem Programm wurden, vor allem in den Straßen Capitol Street und Quarrier Street zahlreiche Fassaden erneuert und Fußgängerwege angelegt, was dazu führte, dass sich in diesem Bereich heute einladende Flaniermeilen mit Restaurants und kleinen Läden befinden.

Im Jahr 2003 erhielt Charleston ein umfassendes Kunst- und Kulturzentrum mit der Eröffnung des Clay Center for the Arts & Sciences (One Clay Square). Hier befindet sich neben einem Planetarium und und einem Großkino auch der Sitz der West Virginia Symphony, das jährlich rund 50 Konzerte im Konzertsaal des Centers spielt. Das Orchester tritt auch beim jährlichen Symphony Sunday auf, der jeweils am ersten Wochenende im Juni auf dem Gelände der University of Charleston stattfindet. Ebenfalls im Clay Center untergebracht ist das Avampato Discovery Museum (geöffnet Mittwoch-Samstag 10-17 Uhr, Sonntag 12-17 Uhr), beschäftigt sich auf zwei Etagen mit den Themen Wissenschaft und Ingenieurskunst beschäftigt und einen Schwerpunkt auf Interaktivität legt. Für Kinder gibt es einen separaten Bereich, in dem naturwissenschaftliche Phänomene veranschaulicht werden. Zum Angebot gehören auch eine Galerie mit Kunstwerken und einige Skulpturen im Außenbereich.

Eine weitere Sehenswürdigkeit in Charleston ist das West Virginia State Capitol (Kanawha Boulevard East), Sitz der Regierung des Bundesstaats. Mit seinen 89 Metern Höhe ist das im Jahr 1925 errichtete Gebäude das höchste der Stadt und des ganzen Bundesstaats. Cass Gilbert, der Architekt des Capitols, zeichnete einige Jahre später auch verantwortlich für den Neubau des Gebäudes für den US Supreme Court. Neben dem Regierungsgebäude selbst befinden sich im Capitol-Komplex auch das historische, im Jahr 1815 erbaute Wohnhaus Holly Grove Mansion und die offizielle Residenz des Gouverneurs, Governor’s Mansion. In dem dreistöckigen Haus gibt es insgesamt 30 Räume und ein Foyer, das dem im Weißen Haus nachempfunden wurde. Weiterhin befinden sich auf dem Gelände mehrere Statuen, unter anderem eine von Abraham Lincoln, dem Präsidenten zu dem Zeitpunkt, als West Virginia Bundesstaat der USA wurde. Führungen des Capitols werden montags bis freitags zwischen 9:30 und 15:30 Uhr angeboten und dauern etwa eine halbe Stunde, für Führungen durch Governor’s Mansion sind Reservierungen erforderlich.

In der Downtown von Charleston befinden sich einige historische Gebäude, darunter das ehemalige Daniel Boone Hotel an der Capitol Street. Etwas östlich davon liegt ein Viertel, in dem gleich sieben Kirchengebäude verschiedener Gemeinden nah beieinander zu finden sind. Unter diesen ist die Basilica of the Sacred Heart besonders hervorzuheben, die zur Hälfte Amtssitz der Diözese Wheeling-Charleston ist. Das Bauwerk entstand in mehreren Etappen ab 1892. Erst 1905 bekam die Kirche eine Orgel; 1909 wurde ein Altar aus Marmor errichtet, zeitgleich wurden bemalte Fenster eingebaut, die aus Deutschland importiert worden waren und 1911 bekam das Gotteshaus drei Glocken.

Charleston verfügt über einige Freizeitanlagen und öffentliche Parks. Unter letzteren ist Magic Island (Kanawha Boulevard West) eine Besonderheit, denn hierbei handelte es sich um eine inzwischen ans Festland angebundene Insel inmitten des Kanawha River. Der Park verfügt über einen kleinen Sandstrand. Der größte der städtischen Parks ist aber der Cato Park (200 Baker Lane), in dem sich auch ein Golfplatz, ein Schwimmbecken und ein kleiner Spielplatz befinden. Darüber hinaus gibt es etwas außerhalb der Stadt, in der Gemeinde Loudendale, das Freizeitgebiet des 38 km² großen Kanawha State Forest, der allerdings insgesamt weniger den Charakter eines Waldes, sondern eher den eines Freizeitgeländes hat. Im State Forest gibt es Möglichkeiten zum Mountainbiking, Wandern und Schwimmen im Pool, dazu gibt es einen Campingplatz und im Winter kann Langlauf betrieben werden.

Die Stadt ist Schauplatz einiger größerer, regelmäßig stattfindender Veranstaltungen. Dazu gehört das jährliche FestivALL, das jeweils am 20. Juni, dem West Virginia Day, beginnt und über mehrere Tage geht. Zum Programm des FestivAll gehören unter anderem Jazzkonzerte, ein Markt für Kunsthandwerk und zahlreiche Auftritte lokaler Künstler auf mehreren Bühnen in Downtown. Das Volksfest bildet den Höhepunkt des Veranstaltungskalender von Charleston.