Little Sugar Creek Greenway
In Teilen inspiriert vom Riverwalk in San Antonio, der dort nachhaltig für eine Belebung der Innenstadt gesorgt hat, wurde in Charlotte und im umliegenden Mecklenburg County ein System aus Parks und Grünanlagen angelegt, die untereinander durch Rad- und Fußwege verbunden sind. Wenn die Anlage komplett ist, wird sie vom Cordelia Park in Charlotte über rund 20 Meilen bis zur Grenze zum benachbarten Bundesstaat South Carolina reichen. Die innerstädtischen Abschnitte sind seit April 2012 fertiggestellt und haben so nicht nur für einen grünen Erholungsraum gesorgt, sondern auch für eine deutliche Verbesserung der Wasserqualität in dem einst von Abwässern verschmutzten Bach. Am schönsten ist die Anlage zwischen 7th Street und Morehead Street. In diesem Abschnitt gibt es zum Beispiel Springbrunnen, angelegte Gärten, Statuen und Skulpturen sowie Plätze für öffentliche Veranstaltungen sowie viele Bänke, Toilettenhäuschen und eine Snackbar.

 

Discovery Place
Das auf Wissenschaft und Technologie spezialisierte Museum konzentriert sich mit verschiedenen Themenbereichen und Installationen darauf, Besuchern einen erlebnisreichen, interaktiven Zugang zur Welt der Technik und Forschung zu ermöglichen. Zum Angebot zählen unter anderem ein spezieller Abschnitt für Kinder, eine Ausstellung zu den verschiedenen Arten von Lebensräumen, ein Aquarium mit einem künstlichen Korallenriff und ein IMAX-Theater, zudem werden wechselnde Sonderausstellungen gezeigt.
301 North Tryon Street

 

Charlotte Nature Museum
Organisatorisch dem Discovery Place angeschlossen, liegt das Naturmuseum am Greenway und in der Nähe des Freedom Parks. Zum Angebot gehören hier unter anderem ein Pavillon mit Schmetterlingsgarten, ein Naturerkundungspfad und die auf Kinder ausgerichtete Ausstellung “Fort Wild”, in der Kinder mit den eigenen Sinnen die Natur erkunden können. In der Creature Cavern kann man einige heimische Tiere bewundern.
1658 Sterling Road

 

US National Whitewater Center
Das 2006 eröffnete Gelände ist eigentlich eine Trainingseinrichtung für Spitzensportler, denn dies ist das Zentrum der amerikanischen Kanufahrer. Die Wildwasserstrecke ist die längste künstlich angelegte der Welt und funktioniert mit mehr als 30 Millionen Liter Wasser und sieben Pumpen, die dieses durch die 550 Meter lange Strecke befördern. Bei der Konzeption der Anlage hat man jedoch auch gleich den Nutzwert für die Bevölkerung mit eingeplant und so befinden sich auf dem Gelände Gelegenheiten zum Mountain Biking und zum Klettern. Daneben gibt es einen Abenteuer-Hinderniskurs, eine Baumwipfeltour und die Möglichkeit, selbst ins Kanu zu steigen.
5000 Whitewater Parkway

 

NASCAR Hall of Fame
North Carolina ist ein Zentrum des Motorsports in den USA. Es gibt gleich zwei Rennstrecken im Bundesstaat, auf denen die nordamerikanische Rennserie NASCAR regelmäßig zu Gast ist, zudem haben mehrere der Teams ihren Sitz in North Carolina und so war es eine folgerichtige Entscheidung, die Ruhmeshalle dieser Sportler in Charlotte zu errichten. Sie wurde 2010 eröffnet und ehrt die profiliertesten Fahrer, Teammanager und Teambesitzer mit Ausstellungen und Fotos, daneben gibt es natürlich auch Rennwagen zu sehen. Darüber hinaus gibt es mehrere Simulatoren und ein Museum zur Geschichte der Rennserie.
400 East Martin Luther King Boulevard

 

Carowinds
Der mehr als 160 Hektar große Vergnügungspark, 1973 eröffnet, zählt zwar nicht zur ersten Garde der amerikanischen Freizeitparks, hat aber trotzdem diverse Attraktionen vorzuweisen. Der Park hat jährlich von Ende März bis Anfang November geöffnet, vor dem Saisonabschluss gibt es schon traditionell eine Halloween-Gestaltung des ganzen Geländes. Es gibt mehrere Achterbahnen und Fahrgeschäfte, dazu Wildwasserbahnen, einen Freifallturm und einen Abschnitt speziell für Kinder. Im Eintrittspreis eingeschlossen ist zudem der Wasserpark namens Boomerang Bay, der 1989 eröffnet wurde. Im Sommer findet im Park eine Serie von Konzerten statt, das Festival of Music.
Interstate 77, Ausfahrt Carowinds, wechselnde Öffnungszeiten

 

Mint Museum
Charlotte war rund um das Jahr 1800 der Schauplatz eines veritablen Goldrauschs, auch wenn der spätere Run auf Goldfunde im Westen des Landes umfangreicher war. Dennoch waren die Funde damals bedeutend für die Region und noch bis 1912 gab es eine aktive Goldmine im nahegelegenen Midland. Um die großen Mengen Gold, die hier gefunden wurden, verarbeiten zu können, eröffnete 1837 eine Münzprägeanstalt, die Charlotte Mint. Diese wurde nach dem amerikanischen Bürgerkrieg nicht weiter betrieben und sollte später abgerissen werden, doch eine Gruppe engagierter Bürger kaufte das Gebäude und errichtete es einige Meilen weiter südlich an der Randolph Road neu. In dem Gebäude wurde 1936 das Mint Museum of Art mit einer Sammlung verschiedener Kunstwerke und einem Satz aller in der Anstalt geprägten Goldmünzen eröffnet. Ein Schwerpunkt der heute hier zu findenden Ausstellung liegt auf der amerikanischen Kunst und auf der weltgrößten Sammlung von Kunstwerken des in Charlotte geborenen Romare Bearden.
Ein zweiter Abschnitt des Museums beherbergt eine umfangreiche Sammlung von Kunsthandwerk und Beispielen aus der Designgeschichte. Die Werke sind aus allen erdenklichen Materialien gefertigt, auch historische Kostüme und Schmuckstücke sind zu sehen. Dieser Teil des Mint Museums bezog neue, größere Räumlichkeiten in Uptown im Herbst 2010; seitdem sind auch einige Stücke aus der Sammlung europäischer Kunst in das neue Domizil übergesiedelt. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf Töpferkunst aus North Carolina.
Mint Museum Randolph, 2730 Randolph Road / Mint Museum Uptown, 500 South Tryon Street

Bechtler Museum of Modern Art
Ein weiteres bedeutendes Kunstmuseum entstand aus der Sammlung eines in Charlotte lebenden Geschäftsmanns, dem aus der Schweiz stammenden Andreas Bechtler. Ein anderer Schweizer, Mario Botta, zeichnet für die Architektur des modernen Museumsgebäudes verantwortlich, das 2010 eröffnet wurde, nachdem Bechtler seine wertvolle Sammlung der Stadt Charlotte überlassen hatte. Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf der Kunst des 20. Jahrhunderts und beinhaltet unter anderem Werke von Max Ernst, Pablo Picasso oder Andy Warhol. Sehenswert ist auch die kleine Sammlung von Skulpturen von Niki de Saint Phalle, die gegenüber dem Museum in einem kleinen Park gezeigt werden.
420 South Tryon Street

 

Carolinas Aviation Museum
Weniger mit darstellender Kunst, dafür umso mehr mit Ingenieurskunst beschäftigt sich das am Flughafen untergebrachte Carolinas Aviation Museum, das ebenfalls seit 2010 über neue Räumlichkeiten verfügt. Kern der Ausstellung sind 50 Flugzeuge, zumeist militärischer Art. Das Museum kann auf die Runways am Flughafen zurückgreifen und so hin und wieder seltene, noch flugtaugliche Fluggeräte als Gäste begrüßen. Daneben wird eine große Sammlung themenbezogener Fotografien und anderer historischer Exponate gezeigt. Das Highlight des Museums ist aber zweifellos der Airbus 320, der im Januar 2009 in einer beispiellosen Rettungsaktion nach Vogelschlag im Hudson River in New York notwasserte, ohne dass es Opfer gegeben hat. Die Maschine wurde in dem Zustand, in dem sie aus dem Fluss gezogen worden war, verladen und nach Charlotte gebracht und noch heute hat man den Innenraum des Flugzeugs so belassen. Der Flieger war zum Zeitpunkt der Notwasserung auf dem Weg von New York City nach Charlotte.
4672 First Flight Drive