Fountain Square
Der Platz mit dem charakteristischen Springbrunnen in seiner Mitte gilt als Zentrum des Innenstadtbereichs von Cincinnati. Er ist umgeben von Bürogebäuden, Restaurants und Geschäften und befindet sich an der Stelle, an der vor Ankunft der weißen Siedler ein indianisches Hügelgrab zu finden gewesen ist. Fountain Square wird häufig für Veranstaltungen genutzt, etwa für das Oktoberfest. Im Winter befindet sich hier eine Eislaufbahn. Der Mittelpunkt des Platzes ist die Tyler Davidson Fountain, eine 13 Meter hohe Bronzestatue, die in Cincinnatis Partnerstadt München gefertigt und 1871 aufgestellt wurde.

 

Cincinnati Art Museum
Das 1881 eröffnete Kunstmuseum im Eden Park war das erste seiner Art außerhalb der Ostküste und ist damit eines der ältesten Museen des Landes. In einem Teil des Museums werden nur Werke von Künstlern aus Cincinnati gezeigt, daneben gibt es aber auch Kunst aus anderen Teilen der Welt. Besonders die Exponate aus dem Feld der Malerei – darunter etliche Werke europäischer Künstler – sind bemerkenswert. Daneben gibt es auch Skulpturen zu sehen, Keramik, Möbel und Zeichnungen. Darüber hinaus werden regelmäßig wechselnde Sonderschauen gezeigt. Der Eintritt ist immer frei und es gibt kostenlose Parkplätze.
953 Eden Park Drive

 

National Underground Railroad Freedom Center
Die Underground Railroad war der Fluchtweg schwarzer Sklaven in den Norden des Landes. Den selbstlosen Helfern wurde mit dem National Freedom Center ein Denkmal in Form eines Museums gesetzt. Das bedeutendste Ausstellungsstück ist ein wiederaufgebautes, hölzernes Sklavengefängnis aus Kentucky. Daneben gibt es zahlreiche weitere, auch interaktive, Exponate zu den Themen Sklaverei und Freiheit.
50 East Freedom Way

 

Music Hall
Die Ruhmeshalle der klassischen Musik, die American Classical Music Hall of Fame, ist untergebracht im Hamilton County Memorial Building gegenüber dem Washington Park. Sie wurde 1996 von einem Geschäftsmann aus Cincinnati gegründet und nimmt jedes Jahr neue Mitglieder auf, die mit ihrer Berufung für ihre Verdienste um die klassische Musik geehrt werden.
Genau gegenüber liegt die Music Hall, das altehrwürdige, 1878 fertiggestellte Aufführungsgebäude für klassische Musik. Da das Gebäude auf einem Armenfriedhof errichtet wurde, soll es dort angeblich spuken. Davon bemerkt man während der hier stattfindenden Aufführungen allerdings in der Regel nichts: Die Music Hall ist der Spielort für das Cincinnati Symphony Orchestra, die Cincinnati Opera und wird während des jährlichen Festivals der Chöre im Mai genutzt. Im größten Auditorium, das für seine hervorragende Akustik gelobt wird, finden mehr als 3500 Zuschauer Platz.
1241 Elm Street

 

Over-the-Rhine
Der Stadtteil Over-the-Rhine ist ein weithin bekanntes Beispiel für ein städtisches Viertel, das im Wesentlichen seit seiner Gründung erhalten geblieben ist. Wie der Name schon vermuten lässt, wurde Over-the-Rhine von deutschen Einwanderern gegründet. Der “Rhein” war der Spitzname für den Kanal, der damals die Stadt Cincinnati von der neuen Siedlung trennte und den man überqueren musste, um dorthin zu gelangen. Die verschiedenen architektonischen Stilrichtungen, die hier zu finden sind, ergeben ein ansprechendes Gesamtbild, allerdings sind viele der in die Jahre gekommenen Bauten vom Verfall bedroht. Zu den Sehenswürdigkeiten hier gehört der Washington Park, einer der großen Stadtparks von Cincinnati (Elm Street), in dem sich zahlreiche Bronzestatuen befinden. Im Sommer finden hier regelmäßig Freiluftkonzerte statt. Der Mittelpunkt des Stadtteils ist Findlay Market (Elder Street) der älteste noch bestehende Marktplatz in Ohio. Auf dem Markt kann man Fleisch und Fisch, Gemüse, Obst und Kräuter kaufen, rundherum gibt es zahlreiche kleinere Geschäfte und Cafés.

 

Krohn Conservatory
Das Krohn Conservatory ist ein botanischer Garten im Eden Park, der seit 1933 besteht. Zur Sammlung gehören insgesamt mehr als 3500 Pflanzenarten in verschiedenen Themenbereichen, darunter ein Palmengarten, ein Wüstengarten und eine Orchideensammlung. In einem der Gebäude gibt es einen sechs Meter hohen Wasserfall.
1501 Eden Park Drive

 

Cincinnati Zoo
Auch zum Tierpark von Cincinnati gehört ein botanischer Garten, vor allem aber ist er bekannt dafür, der zweitälteste Zoo des Landes zu sein. Er wurde 1875 eröffnet und erstreckt sich inzwischen über etwa 70 Hektar. Schon seit der Gründungszeit ist der Tierpark aktiv in der Zucht zum Zweck des Arterhalts. Zu sehen gibt es verschiedene Themenbereiche, von der Welt der Insekten über den Nachbau eines arktischen Lebensraums bis hin zur Affeninsel. Der Zoo bietet spezielle Führungen mit hautnahem Kontakt zu einigen Tieren an und bietet Rollstühle und Kinderwagen zum Ausleihen an. Durch einen Teil des Geländes fährt eine Eisenbahn, für die man allerdings ein separates Ticket lösen muss.
3400 Vine Street

 

Great American Ball Park
Im Jahr 2003 erhielten die Cincinnati Reds, eines der traditionsreichsten Teams der Major League Baseball, ihr neues Stadion. Es befindet sich am Ufer des Ohio Rivers und liegt in der Nachbarschaft des 2000 eröffneten Footballstadions der Cincinnati Bengals. In der Nähe des westlichen Eingangs befindet sich die Reds Hall of Fame and Museum mit einigen Ausstellungsstücken aus der langen Geschichte der Reds. Daran anschließend liegt ein Rosengarten, der zu Ehren der einstigen Baseballgröße Pete Rose angelegt wurde – und zwar an der Stelle, an der sein 4192. Hit landete, der Rekordschlag. Das Stadion wird mitunter für große Konzertveranstaltungen genutzt. Außerhalb der Veranstaltungszeiten werden Stadionführungen angeboten.
100 Joe Nuxhall Way