Lage Mitte von Colorado
Einwohner 416.400
Beiname COS, The Springs
Gründungsdatum 19. Juni 1886

 

Colorado Springs, kurz C-Springs oder COS genannt, ist die zweitgrößte Stadt Colorados mit 416.400 Einwohnern. Sie liegt auf etwa 1800 Metern Höhe am Fuß des Pikes Peak, eines 4300 Meter hohen Berges in der Front Range der Rocky Mountains.

Colorado Springs wurde 1871 in der Nähe der damals bestehenden Stadt Colorado City mit dem Ziel der Errichtung einer luxuriösen Resortanlage von General William Palmer gegründet, der wenig später dank des trockenen Höhenklimas bereits zahlreiche Besucher auch aus Europa in seinem Antlers Hotel begrüßen konnte. Dies trieb den Städtebau weiter voran; Unternehmer, die mit dem Goldrausch nach Funden am Pikes Peak und in der Nähe von Cripple Creek reich geworden waren, errichteten ihre Wohnsitze in Colorado Springs; andere wie W.S. Stratton oder Spencer Penrose stifteten der Stadt Ländereien, auf denen diese Parks und öffentliche Gebäude errichten konnten. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wandelte sich das Bild der Stadt dann. Nunmehr war es tatsächlich in erster Linie der Gesundheitstourismus, nicht mehr der Goldabbau, der Menschen hierher brachte. Ab 1942 dann entdeckte das Militär Colorado Springs für sich und errichtete im Laufe der kommenden Jahrzehnte eine Vielzahl militärischer Einrichtungen, die auch heute noch das Bild der Stadt prägen. Dazu gehören vor allem die Militärakademie der Air Force und die North American Aerospace Defense Command, kurz NORAD, das Luftverteidigungskommando der USA und Canadas. Diese sorgen, gemeinsam mit der Rüstungsindustrie, für einen großen Teil der Arbeitsplätze im Ort, in den täglich etwa 20.000 Menschen zur Arbeit pendeln.

Neben den Einrichtungen der Armee und Air Force zieht Colorado Springs als Standort des United States Olympic Training Centers sowie des amerikanischen Olympischen Komitees Interesse auf sich. Insbesondere Eiskunstlauf hat eine lange Tradition in der Stadt, die bereits fünf Mal die Weltmeisterschaften ausgerichtet hat und Sitz des World Figure Skating Museums and Hall of Fame ist. In den wichtigen Sportarten ist COS nicht mit eigenen Teams in den obersten Ligen vertreten.

Ebenfalls erwähnenswert ist die hohe Zahl kirchlicher und christlich orientierter Organisationen, die hier in den Bergen Colorados ihr Hauptquartier errichtet haben – es gibt derzeit Gotteshäuser von mehr als 80 eigenständigen Kirchen. Besucher dürften sich aber noch mehr für die Sehenswürdigkeiten der Stadt interessieren, zu denen natürlich vor allem die Rocky Mountains zu zählen sind, für deren Erkundung Colorado Springs auch wegen der vielen Unterkunftsmöglichkeiten einen guten und viel genutzten Ausgangspunkt bildet. Im Stadtgebiet selbst erwarten den Besucher einige historische Gebäude vor allem in den älteren Stadtteilen Downtown und im Old North End, hier vor allem Gebäude im viktorianischen Stil. Hier finden sich ebenfalls das Kunstmuseum Colorado Springs Fine Arts Center und das mit einer sehr großen Ausstellung aufwartende Münzmuseum der American Numismatic Association. Im Viertel Broadmoor sind die über sieben Stufen und mehr als 50 Meter verlaufenden Wasserfälle Seven Falls sehenswert.

Besonders sehenswert ist die ehemalige Stadt Colorado City, die heute als Old Colorado City ein denkmalgeschützter Stadtteil von Colorado Springs ist. Hier finden sich einige Kunstgalerien und interessante Läden, vor allem aber die roten, teilweise an Kamelhöcker erinnernden Sandsteinformationen im Garden of the Gods, einem öffentlichen, kostenlos zugänglichen Park. Klettern auf den Felsen ist mit einer zuvor eingeholten Genehmigung erlaubt, beliebt sind daneben aber vor allem die gut ausgebauten Radwege, die zu schönen Aussichtspunkten auf dem Gelände führen. In der Nähe des Parkeingangs kann ein altes Ranchgebäude aus dem 19. Jahrhundert besichtigt werden.