Lage Mitte von Iowa
Einwohner 216.600
Gründungsdatum 22. September 1851

 

Spätestens alle vier Jahre, wenn die jeweils ersten Vorwahlen im Präsidentschaftswahlkampf in Iowa stattfinden, rückt dessen Hauptstadt Des Moines auch international ins Blickfeld der Öffentlichkeit. Doch auch außerhalb des Politikbetriebs ist Des Moines, dessen Name sich an Iowas längsten Fluss anlehnt, eine bedeutsame Stadt, die der Mittelpunkt eines über fünf Counties reichenden Ballungsraums ist.

Entstanden ist Des Moines aus einem Fort, das 1843 erbaut wurde, um die hierhin verbrachten Indianervölker der Sauk und Meskwaki zu überwachen. Hier stationierte Soldaten entdeckten Kohlevorkommen am Ufer des Flusses, was ein Grundstein für die weitere Entwicklung des Ortes war. Als das Fort in Folge der erneuten Verlegung der Ureinwohner schon wenig später verlassen wurde, zogen Siedler aus den östlicheren Landesteilen nach und errichteten eine Stadt, die auch trotz einer massiven Überflutung 1851 weiter wuchs und 1857 die Funktion der Hauptstadt des Bundesstaats übernahm. Als dann 1866 die Eisenbahnanbindung fertiggestellt wurde, gab das der Stadt den entscheidenden Wachstumsantrieb. Fortan konnte die in der Region geförderte Kohle per Bahn zu den Abnahmemärkten transportiert werden. Zahlreiche neue Bergwerke entstanden und mit ihnen kamen immer mehr Menschen nach Des Moines. Zwar waren kurz nach Beginn des 20. Jahrhunderts die Kohlevorräte in der Umgebung größtenteils erschöpft, doch bis dahin hatte sich Des Moines so weit entwickelt, dass die Stadt auch auf Basis anderer Einnahmen überleben konnte. 1993 traten nach heftigen Regenfällen sowohl der Des Moines River als auch der Raccoon River über die Ufer, überfluteten fast das gesamte Stadtgebiet und setzten die Wasserversorgung außer Gefecht, so dass rund 250.000 Einwohner für mehrere Tage ohne fließend Wasser leben mussten.

Des Moines ist heute vor allem als Standort zahlreicher Versicherungsgesellschaften bekannt. Die Stadt gilt als gute Umgebung, um ein Geschäft aufzubauen. Der größte Arbeitgeber ist die Bank Wells Fargo, die hier ein regionales Hauptquartier betreibt. Das höchste Gebäude der Stadt – und des ganzen Bundesstaats – der 190 Meter hohe Büroturm 801 Grand – ist zum großen Teil von einem Finanzdienstleister besetzt. Etliche Unternehmen aus dem IT- und Internetbranchen haben sich ebenfalls in Des Moines niedergelassen.

Wer nach Des Moines kommt, dem wird aber vermutlich nicht zuerst die Skyline auffallen, sondern vielleicht die fußgängerfreundliche und durchaus lebendig wirkende Innenstadt und die vielen Gelegenheiten, in der Stadt auf Kultur zu stoßen. Das gilt nicht nur zu Zeiten der vielen Festivals und Events, die Jahr für Jahr in Des Moines’ Veranstaltungskalender stehen. Dazu gehört zum Beispiel das im Juni stattfindende Des Moines Arts Festival, das über drei Tage geht und neben Live-Musik und einem Filmfestival auch viele Ausstellungen von Kunst und Kunsthandwerk umfasst sowie Theater- und Akrobatik-Aufführungen. Unter den zahlreichen weiteren Veranstaltungen, die Des Moines im Laufe des Jahres ausrichtet, ist die im August stattfindende mehrtägige Iowa State Fair ein weiteres Highlight. Die State Fair ist eine Mischung aus Volksfest mit Live-Aufführungen, Leistungsschau der heimischen Wirtschaft und Food-Festival. Zum Programm gehört auch immer eine Parade mit zahlreichen Teilnehmern.

Die State Fair ist eine gute Gelegenheit, viel über Iowa zu erfahren, doch als Hauptstadt bietet Des Moines dazu das ganze Jahr über Gelegenheit. Zu erwähnen ist in diesem Zusammenhang das State of Iowa Historical Museum (600 East Locust Street, geöffnet Montag-Samstag 9-16:30 Uhr, Sonntag 12-16:30 Uhr). Das Museum dokumentiert die Geschichte des Bundesstaats und der hier heimischen indigenen Völker, wirft aber auch einen Blick auf Tierwelt und natürliche Ressourcen und zeigt mit der Geschichte Iowas verbundene Exponate wie historische Fluggeräte. Zusätzliche Erinnerungen an die Geschichte der Region hält auch das Iowa State Capitol (East Grand Avenue, für Besucher geöffnet Montag-Samstag 9-16 Uhr) bereit, in dem beide Kammern des Parlaments, das Büro des Gouverneurs und ein Teil des Obersten Gerichts des Bundesstaats untergebracht sind. Das prächtige Gebäude – das einzige Capitol in den USA mit fünf Kuppeln – liegt auf einem Hügel, von dem aus man einen guten Blick über die Innenstadt Des Moines’ hat. Das Bauwerk wurde zwischen 1871 und 1886 errichtet. Sehenswert sind unter anderem das großformatige Wandbild im Inneren und die verschiedenen Statuen und Denkmäler vor dem Haupteingang.

Viele Besucher zieht es außer zum Capitol auch in den Downtown-Bereich von Des Moines. Ein zentraler Punkt hier ist das Iowa Events Center, ein Gebäudekomplex mit verschiedenen Einrichtungen. Dazu gehören verschiedene Gebäude, die für Messen, Konferenzen und Großveranstaltungen genutzt werden, vor allem aber auch die Wells Fargo Arena. Diese 2005 eröffnete Multifunktionsarena ist Schauplatz von Konzerten und Sportevents, darunter die Heimspiele der örtlichen Basketball-, Football- und Eishockeyteams. Bis zu 17.000 Zuschauer finden hier Platz. Die Arena ist, wie viele andere Gebäude im Bereich der Innenstadt, über einen Skywalk mit der Umgebung verbunden. Nicht weit entfernt von der Sportstätte befindet sich die Iowa Hall of Pride (330 Park Street, geöffnet Montag-Samstag 9:30-16:30 Uhr), die nicht nur eine Ruhmeshalle für verdiente Athleten ist, sondern auch die Leistungen von Menschen aus Iowa in anderen Gebieten darstellt und würdigt. Unterhalb des Iowa Events Centers, am Ufer des Des Moines Rivers, befindet sich ein Abschnitt des Principal Riverwalks, ein sich am Flussufer entlang ziehender Stadtpark mit vielen Spazierwegen, Kunstwerken, Cafés und Restaurants, einer Eislaufbahn und kleinen Parkanlagen. Über den Riverwalk kann man auch zum Greater Des Moines Botanical Garden gelangen (909 Robert D. Ray Drive, geöffnet täglich 10-17 Uhr), dessen aus über 600 Plexiglasplatten bestehende Kuppel weithin sichtbar ist. Der botanische Garten zeigt über 1000 verschiedene Pflanzenarten in Rekonstruktionen ihrer natürlichen Umgebung. Im Außenbereich gibt es unter anderem einen Rosengarten und einen Wassergarten zu entdecken. Noch mehr Naturwissenschaft findet man im Science Center of Iowa (401 Martin Luther King Jr. Parkway, geöffnet Dienstag-Samstag 10-17 Uhr, Sonntag 12-17 Uhr). Das wissenschaftliche Museum setzt auf Interaktivität und spricht auch die jüngeren Besucher an, indem es Experimente und Ausstellungen zum Anfassen anbietet. Regelmäßig kommen Schulklassen hierher, um etwa über Naturgeschichte oder Energiefragen zu lernen.

Wer sich eher für Kultur als für Natur interessiert, findet in Des Moines ebenfalls zahlreiche Angebote. Bereits seit 1973 gibt es die Des Moines Metro Opera, die trotz des Namens im allerdings im Vorort Indianola beheimatet ist (513 North D Street). Die Operngesellschaft spielt in den Sommermonaten in der Heimat, befindet sich aber auch oft auf Tournee durch benachbarte Bundesstaaten. Auf eine noch wesentlich längere Geschichte blickt die Des Moines Symphony zurück. Das Orchester kooperiert mit Bühnenkompanien aus dem erweiterten Umland und hat ihren Spielort im Civic Center in Downtown (221 Walnut Street), wo auch andere Aufführungen wie Broadway-Shows auf Tournee gezeigt werden. Im Gegensatz dazu spielt das Ballett-Ensemble in einem historischen Wohngebäude, dem 1877 fertiggestellten Hoyt Sherman Place (1501 Woodland Avenue). In dem Haus, das von dem Geschäftsmann Sherman für seine Familie errichtet worden war, gibt es neben der vom Ballett genutzten Bühne auch eine Kunstgalerie, in der Kunst aus den vergangenen beiden Jahrhunderten ausgestellt ist. Noch mehr darstellende Kunst findet man seit 1948 im Des Moines Art Center (4700 Grand Avenue, geöffnet Dienstag-Freitag 11-16 Uhr, Samstag ab 10 Uhr, Sonntag ab 12 Uhr). In der Hauptgalerie des Kunstmuseums werden wechselnde thematische Ausstellungen gezeigt, die oft aus einer Mischung aus Malerei, Bildhauerei und neuen Medien bestehen. In der Dauerausstellung finden sich Werke international bekannter Künstler wie Gauguin, Oldenburg, O’Keeffe, Warhol oder Matisse. Zum Art Center gehört auch ein Skulpturenpark in Downtown.

Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten von Des Moines gehört Terrace Hill, das Wohnhaus des Gouverneurs von Iowa (2300 Grand Avenue), dessen ungewöhnliche Architektur mit dem 27 Meter hohen Turm die Blicke auf sich zieht. Das Gebäude war 1869 von einem Millionär als Wohnhaus für seine Familie erbaut worden. Von März bis Dezember werden geführte Touren durch das Gebäude angeboten. Ein weiteres historisches Gebäude, ebenso bemerkenswert für seine Architektur, ist das Salisbury House (4025 Tonawanda Drive). Es wurde 1923 erbaut nach dem Vorbild des King’s House und aus Holz aus dem 16. Jahrhundert in Salisbury, England und steht unter Denkmalschutz. Das Haus mit 42 Räumen steht Dienstag bis Sonntag für Besichtigungen und geführte Touren offen, wobei es unter anderem Kunstwerke, historische Bücher und Skulpturen zu sehen gibt.

Neben diesen Sehenswürdigkeiten verfügt Des Moines über einen Tierpark, den Blank Park Zoo (7401 SW 9th Street, geöffnet täglich 10-16 Uhr, im Sommer 9-17 Uhr). Der 1966 eröffnete Zoo ist der einzige seiner Größe in Iowa und zeigt eine Vielzahl verschiedener Arten in individuell gestalteten Lebensräumen. Der Zoo engagiert sich in Artenschutzprogrammen, verfügt über ein Aquarium und eine Freifluganlage und hat einen Bereich speziell für Kinder einschließlich Streichelzoo.