Auburn Hills
Die rund 21.000 Einwohner zählende Kleinstadt Auburn Hills wurde 1821 gegründet. Sie liegt etwa 45 Minuten mit dem Auto von der Innenstadt von Detroit entfernt und wurde vor allem bekannt als Sitz der Konzernzentrale des Autoherstellers Chrysler. Außerdem ist Auburn Hills Standort der Oakland University, einer staatlichen Hochschule mit mehr als 20.000 eingeschriebenen Studenten. In der Stadt gibt es mehrere öffentliche Parks und Grünanlagen, darunter der River Woods Park mit Picknickflächen und Spazierwegen am Ufer des Clinton River.
Auf dem Gelände des 1996 errichteten Headquarter- Gebäudes der Firma Chrysler ist das Walter P. Chrysler Museum mit einer Vielzahl von historischen Fahrzeugen und zeitgenössischer Kunst zu finden.
Auburn Hills ist außerdem Standort des bis zu 24.000 Zuschauer fassenden The Palace, dem Heimspielort des NBA-Basketballteams der Detroit Pistons. Die Arena wird außer für Sport auch für andere Großveranstaltungen genutzt, etwa für Konzerte.

 

Dearborn
Der Vorort Dearborn ist im Laufe der Zeit zur achtgrößten Stadt Michigans gewachsen und hat heute rund 95.000 Einwohner. Dearborn wurde schon 1786 von Europäern besiedelt und nach einem Kriegsminister unter Jefferson benannt. Die Stadt ist Standort der Ford Motor Company, der ausgedehnte Ländereien hier gehören, ebenso wie zahlreiche Gebäude in der Stadt, die an andere Nutzer vermietet werden. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 40.000 Menschen und tausende weitere arbeiten bei Zulieferbetrieben. Dearborn ist die Stadt mit dem höchsten Anteil arabischstämmiger Menschen in den USA und kann mit dem Islamic Center of America die größte Moschee des Landes aufweisen.
Seit 2005 befindet sich in Dearborn das Arab American National Museum (13624 Michigan Avenue), das sich mit den Beiträgen der arabischen Gemeinschaft zu Kunst, Wissenschaft und Gesellschaft beschäftigt und ein jährliches Filmfestival ausrichtet.
In Dearborn befindet sich eines der berühmtesten Museen des ganzen Landes, das Museum The Henry Ford (20900 Oakwood Boulevard). In diesem geht es bei weitem nicht nur um Autos, denn Henry Ford war ein leidenschaftlicher Sammler von Dingen mit historischer Bedeutung, die hier zusammengetragen sind und so etwas wie eine Ausstellung amerikanischer Zeitgeschichte ergeben. Zu den besonders erwähnenswerten Ausstellungsstücken zählen die Limousine, in der John F. Kennedy erschossen wurde, das Feldbett von George Washington und der Bus, in dem Rosa Parks sich weigerte, ihren Platz einem Weißen freizumachen, ein Meilenstein der Bürgerrechtsbewegung. Zum Museum gehört außerdem Greenfield Village, ein Freiluftmuseum, für das Gebäude aus dem ganzen Land nach Dearborn gebracht wurden. Zu sehen gibt es unter anderem das Gerichtsgebäude von Logan County, Illinois, die Werkstatt der Gebrüder Wright und das Labor von Thomas Edison. Vom Museum aus starten auch die Touren zur Werksbesichtigung bei Ford. Für das Freiluftmuseum und die Factory Tour sind jeweils separate Eintrittskarten nötig, es gibt aber auch Kombitickets für alle drei Attraktionen.
Im Ort ist auch das Privatanwesen des Automobilpioniers Henry Ford zu finden, das in geführten Touren besichtigt werden kann. Das Gebäude namens Fair Lane (4901 Evergreen Road), trotz seiner 56 Räume weniger prachtvoll gehalten als viele in der gleichen Epoche entstandene Villen, wurde 1906 errichtet und liegt direkt am Rouge River, auf dem Ford gerne mit seinem Elektroboot unterwegs war. Bei der Gestaltung des Anwesens war Frank Lloyd Wright beteiligt.

 

Grosse Pointe
Der als Grosse Pointe bezeichnete Ort im Umfeld Detroits liegt am Lake St. Clair, der wiederum zwischen dem Lake Huron und dem Lake Erie liegt. Grosse Pointe besteht eigentlich aus insgesamt fünf Orten, die jedoch im Sprachgebrauch zu einem zusammengefasst werden. Die Gegend gilt als besonders wohlhabend, was man zum Beispiel in The Village bemerkt, dem Shoppingbezirk. Ebenfalls zum Ortsbild gehören Country Clubs, Golfanlagen und ein Yachtclub.
In den Ortsteilen von Grosse Pointe gibt es einige sehenswerte historische Gebäude, zum Beispiel die St. Paul Roman Catholic Church im gotischen Stil am Lakeshore Drive und das im italienischen Renaissance-Stil gehaltene Wohnhaus des ehemaligen US-Kriegsministers Russell Alger, das heute als Grosse Pointe War Memorial dient. Das Gebäude dient außerdem als Veranstaltungszentrum und Treffpunkt für Vereine und Verbände der Stadt. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist das Edsel and Eleanor Ford House (1100 Lake Shore Drive), das 1927 erbaute Wohngebäude der Ford-Dynastie, das für Besichtigungen geöffnet ist.