Leider ist es in den letzten Jahren nicht unbedingt leichter geworden, für einen Urlaub oder einen Geschäftstermin in die USA einzureisen. Als Reisender muss man inzwischen ein gewisses Maß an Vorkehrungen treffen, bevor man aufbrechen kann. Die veränderten Vorgaben beruhen fast ausschließlich auf in den letzten Jahren beschlossenen, zusätzlichen Maßnahmen zur Sicherheit, die in Folge des Terrors gegen Amerika erlassen worden sind. Es ist jederzeit möglich, dass sich diese Vorgaben verändern, deshalb können hier nur generelle Rahmenbedingungen erwähnt werden.

Ganz allgemein kann festgehalten werden, dass die Sicherheitsbestimmungen für Flüge in die USA besonders scharf sind. Es ist daher nicht übertrieben, wenn die Fluggesellschaften ihre Gäste für solche Flüge bitten, mindestens zwei Stunden vor Abflug, bei akuter Gefahrenlage sogar noch länger im Voraus am Flughafen zu sein. Diese Zeitvorgaben sollten auch bei der Abreise aus den USA beachtet werden. Es empfiehlt sich zudem, vor jedem Flug nach Amerika die aktuellen Medien zu verfolgen und sich bei jedem Zweifelsfall beim Konsulat, der amerikanischen Botschaft oder beim Auswärtigen Amt (für Deutschland) zu informieren.

Generell gilt: Grundsätzlich benötigen Ausländer für die Einreise in die USA ein Visum. Angehörigen vieler Nationen, darunter Deutsche, Österreicher und Schweizer, können aber für einen normalen Urlaubsaufenthalt vom Visa Waiver Program Gebrauch machen. Damit wird, wie der Name schon sagt, die Visumspflicht erlassen, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind.
Dies gilt, sofern keine anderen Einschränkungen vorliegen, für alle Aufenthalte in den USA zu Urlaubszwecken, die nicht länger als 90 Tage dauern. Es ist jedoch möglich, dass auch Personen, die das Visa Waiver Program eigentlich nutzen könnten, ein Visum beantragen müssen. Dies erfährt man bei der Beantragung des ESTA, das alle Einreisenden benötigen.

Wer zu anderen Zwecken in die USA einreist, zum Beispiel um in den USA zu arbeiten – auch bei nur gelegentlicher oder bei unbezahlter Arbeit, zum Beispiel als Au-Pair -, zum Studieren oder um Sprachkurse zu besuchen, oder für andere Aufenthalte, die länger als drei Monate dauern sollen, braucht ein Visum. Es gibt verschiedene Arten von Visa. Wichtig: Wer einmal unter den Bestimmungen des Visa Waiver Programs ohne Visum in die USA eingereist ist, kann den Zweck seines Aufenthalts nicht mehr verändern oder diesen auf mehr als 90 Tage verlängern. Insbesondere wer ohne Visum für länger als 90 Tage im Land bleibt (sogenanntes Overstay), muss mit ernsten Konsequenzen durch die amerikanischen Behörden rechnen.

 

Ganz unabhängig davon, ob man mit oder ohne Visum in die USA einreist, unterliegt jeder Reisende einer Vielzahl von Vorgaben zur Wahrung der Sicherheit.

Selbstverständlich gelten die allgemein gültigen Sicherheitsvorkehrungen für den Flugverkehr – dazu gehört neben der Passkontrolle, dem Durchleuchten des Gepäcks und der Personenkontrolle auch das Verbot der Mitnahme größerer Mengen Flüssigkeiten im Handgepäck – auch für USA-Flüge. Für diese jedoch gibt es eine Reihe zusätzlicher Maßnahmen, die in der Regel durch die amerikanischen Heimatschutzbehörden den Airlines und Flughäfen auferlegt worden sind. Zu beachten sind unter anderem folgende Punkte:

 

Registrierung über ESTA
Einreisen darf nur, wer entweder über ein von der US-Botschaft oder dem Konsulat ausgestelltes Visum verfügt oder wer seine Daten im Vorfeld über das elektronische Registrierungsprogramm ESTA übermittelt.
Durchsuchung des Gepäcks und Öffnen von Koffern
Sowohl aufgegebenes als auch das im Passagierraum mitgeführte Gepäck wird gründlich, unter Umständen mehrfach durchleuchtet und gegebenenfalls durchsucht. Es wird empfohlen, Koffer nicht zu verschließen, bevor diese beim Check-In aufgegeben werden. Die US- Behörden behalten sich das Recht vor, bei Bestehen eines Anfangsverdachts Koffer notfalls auch gewaltsam zur Durchsuchung zu öffnen. 
Übermittlung von Informationen
Bereits bei der Buchung einer Flugreise werden bestimmte Angaben aus der Buchung, unter anderem Flugstrecke, Namen der Reisenden und gewählte Zahlungsart, elektronisch an die amerikanischen Behörden übermittelt.
Angabe einer Adresse am Zielort
Bereits vor der Abreise müssen Passagiere eine Adresse in den USA als Zieladresse ihrer Reise angeben. Wer im Land herumreisen möchte, gibt am besten die Adresse des ersten Hotels an. Diese Adresse wird bereits in die Flugbuchung eingetragen und wird auch für ESTA benötigt. Bitte keine Adresse ausdenken!
Sicherheitsfragen
Die Mitarbeiter an den Flughäfen im Abflugland sind aufgefordert, den Passagieren einige Fragen zu stellen, zum Beispiel wer die Koffer gepackt hat und ob diese immer unter Aufsicht gewesen sind.
Immigration
Bei Einreise in die USA muss jeder Passagier, außer Babies und Kleinkindern, Fingerabdrücke abgeben und sich fotografieren lassen. Außerdem kann der Officer Fragen stellen, zum Beispiel zum Zweck der Reise, aber auch zu persönlichen Hintergründen. Hier ist definitiv der falsche Ort für schlechte Scherze oder unwahre Angaben, andernfalls kann man sich in einer Zelle wiederfinden.

 


 

Das Visa Waiver Program

Grundsätzlich können die Staatsbürger von mehr als 30 Ländern, darunter Deutschland, Österreich und die Schweiz, für normale touristische oder geschäftliche Aufenthalte oder mit dem Zweck des Transits zu einer weiterführenden Reise mit einer Dauer von bis zu 90 Tagen ohne ein Visum in die USA einreisen. Dies geschieht im Rahmen des so genannten Visa Waiver Programs, das seit 1986 besteht. Unter diesem Programm ist es nicht erlaubt, eine Beschäftigung aufzunehmen oder um eine Verlängerung der Aufenthaltsgenehmigung über die 90 Tage hinaus zu ersuchen. Es ist gestattet, die USA nach Kanada, Mexiko oder in die Karibik innerhalb der 90 Tage zu verlassen und innerhalb des Zeitraums wieder einzureisen, allerdings beginnt durch eine erneute Einreise kein neuer 90-Tage-Zeitraum.

Um an diesem Programm teilzunehmen und ohne Visum einzureisen, müssen Reisende allerdings zwingend die folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • Jeder Reisende, auch Babies und Kleinkinder, benötigt einen eigenen, automatenlesbaren Reisepass. Kinderausweise oder Personalausweise werden nicht akzeptiert. Für alle anderen Passarten wird ein Visum benötigt.
  • Der Reisepass muss mindestens bis zum Tag nach der Ausreise aus den USA gültig sein.
  • Die Einreise in die USA erfolgt an Bord eines Fluges einer regulären Airline oder mit einem Schiff einer regulären Schifffahrtsgesellschaft oder auf dem Landweg aus Kanada oder Mexiko.
  • Alle Reisenden (außer auf dem Landweg eingereiste) müssen bei Antritt der Reise ein gültiges Rück- oder Weiterflugticket zum Verlassen der USA vorweisen, dessen Datum nicht später als 90 Tage nach der Einreise liegt. Zudem darf dieses Ticket für die Ausreise nicht in Kanada, Mexiko oder der Karibik enden.
  • Es muss im Vorfeld der Reise – empfohlen werden mindestens 72 Stunden vor Antritt – eine elektronische Reiseerlaubnis (ESTA) erteilt worden sein.
  • Es darf keine Doppelstaatsbürgerschaft mit Iran, Irak, Syrien oder Sudan bestehen.
  • Wer nach März 2011 einen Aufenthalt in Iran, Irak, Syrien, Sudan, Libyen, Somalia oder Jemen hatte, kann ebenfalls nicht ohne Weiteres am Visa Waiver Program teilnehmen.

Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass die Entscheidung über die Einreise letzten Endes beim Immigration Officer, also dem Beamten am Zielflughafen liegt. Am ersten Flughafen auf amerikanischen Boden, den Reisende betreten, gelangt man noch vor der Gepäckausgabe zur Einreisekontrolle. Hier wird der Reisepass vorgelegt, in aller Regel werden noch einige Fragen zum Beispiel zum Zweck des Aufenthalts gestellt sowie verschiedene Sicherheitsprüfungen vorgenommen. Anschließend bearbeitet der Officer sozusagen den Antrag auf Einreise. Der Pass wird dann gestempelt, damit ist die Genehmigung erteilt. Das früher übliche Einheften eines Blattes in den Pass gibt es nicht mehr.