El Paso hat dank seiner multikulturellen Bevölkerung viele kulturelle und kulinarische Entdeckungen aufzuweisen, ebenso wie zahlreiche historische Sehenswürdigkeiten und reizvolle Ausflugsziele in der näheren Umgebung der Stadt und entlang des Grenzflusses Rio Grande.

 

Ysleta Mission
Die schon 1682 errichtete von den Spaniern errichtete Missionsstation gilt als das älteste durchgängig genutzte Gebäude einer Kirchengemeinde in den USA. Die Mission war entstanden, als das Volk der Tigua in Folge einer Revolte ihre angestammte Heimat in der Nähe von Albuquerque verlassen mussten und sich spanischen Kolonisten anschlossen. Die Kirche zog im Laufe der Jahrhunderte mehrfach um, etwa nach Überflutungen. Das heutige Gebäude im für die Region typischen Adobestil ist im Großen und Ganzen das, was im Jahr 1908 nach einem Feuer erbaut worden war. Die Tigua bleiben bis zum heutigen Tag mit der Mission verbunden und nutzen sie als Mittelpunkt ihrer wichtigen Feierlichkeiten. Zum Ysleta Mission Festival, alljährlich im Juli, genießen tausende Besucher traditionelle Küche und Live-Musik. Der tatsächliche Kirchenbetrieb wird heute vornehmlich in einem neuen, nebenan befindlichen Kirchengebäude abgewickelt.
131 Zaragoza Street

Chamizal National Memorial
Der Begriff des Chamizal-Grenzstreits bezeichnet eine über Jahrzehnte fortgeführte Meinungsverschiedenheit zwischen den USA und Mexiko über den Verlauf der Grenze. Im Friedensabkommen zwischen beiden Nationen war die Mitte des Rio Grande als Grenze festgeschrieben worden, doch als der Fluss bis 1873 mehrmals seinen Verlauf Richtung Süden geändert hatte, konnten sich die Staaten nicht darüber einigen, wem das Land nun nördlich des Rio Grande gehören sollte. Das Chamizal National Memorial erinnert an die friedliche Beilegung des Konflikts im Jahr 1963 und wird vornehmlich als kulturelle Begegnungsstätte und als Aufführungsort genutzt. Ein kleines Museum im Besucherzentrum erzählt die Geschichte des Grenzstreits.
Paisano Street

Cathedral of Saint Patrick
Das prachtvolle Kirchengebäude in Gestalt einer byzantinischen Basilika im italienischen Renaissance-Stil mit den bemalten Fenstern wurde zwischen 1914 und 1916 erbaut und dient als Sitz der Diözese von El Paso mit über 600.000 katholischen Gläubigen. Die Kirche bietet Platz für 800 Menschen und weist im Inneren einiges an Sehenswertem auf, unter anderem Fresken biblischer Szenen und eine 2,5 Meter hohe Skulptur des Heiligen Herz Jesu. Das Gebäude befindet sich in Downtown.
1118 North Mesa Street

Wells Fargo Plaza
Das 21 Stockwerke zählende, 90 Meter hohe Gebäude ist das höchste der Stadt. Der 1971 fertiggestellte Büroturm ist keine architektonische Schönheit, wird aber nachts beleuchtet und kann so verschiedene Motive darstellen. Zur Weihnachtszeit wird mittels der beleuchteten Fenster beispielsweise ein Weihnachtsbaum dargestellt; zum amerikanischen Nationalfeiertag erscheint die Flagge der USA am Gebäude.
221 North Kansas Street

Plaza Theatre
Das im Jahr 1929 erbaute Gebäude im spanischen Missionsstil ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten von El Paso. Bei seiner Eröffnung galt es als das größte und prächtigste Theater der ganzen Region mit einer Kapazität von 2400 Zuschauern. In den 50er bis 70er Jahren des letzten Jahrhunderts erlebte das Plaza dann einen langsamen Niedergang und wurde schließlich geschlossen. Eine Bürgerinitiative verhinderte den geplanten Abriss des historischen Bauwerks zugunsten eines Parkhauses. Im Jahr 2006 erfolgte dann nach vielen Jahren der sorgfältigen Restauration die Wiedereröffnung, zu der auch die einst versteigerte riesige Wurlitzer-Orgel ihren Weg zurück ins Plaza Theatre fand. Das sehenswerte Theatergebäude ist heute wieder Aufführungsort für Musicals, Broadway-Produktionen und andere Veranstaltungen. Gelegentlich finden Führungen statt.
125 Pioneer Plaza

El Paso Zoo
Der Tierpark umfasst eine Fläche von rund 14 Hektar, auf der Tiere aus 220 verschiedenen Arten leben. Der Zoo ist grob in drei Bereiche aufgeteilt, in denen Tiere aus Asien, Afrika und Amerika gezeigt werden. Unter anderem trifft man auf Wölfe, Alligatoren, Elefanten, Leoparden und zahlreiche weitere bedrohte Arten. Mehrmals am Tag finden verschiedene Shows statt, bei denen unterschiedliche Tiere im Mittelpunkt stehen.
4001 East Paisano

El Paso Museum of Art
Als einziges Kunstmuseum in einem weiten Gebiet erfüllt das El Paso Museum of Art eine wichtige kulturelle Funktion. Neben seiner Ausstellung, die einen Schwerpunkt auf die Kunst aus dem Südwesten der USA legt, bietet das Museum auch Kurse, Vortragsreihen und ähnliche Programme an. In der Hauptausstellung finden sich auch viele Werke aus dem mittelalterlichen Europa, daneben gibt es Sonderschauen, die sich zum Beispiel mit mexikanischer Kolonialkunst oder antiken Kulturgütern beschäftigen. Das Museum wurde 1959 gegründet, wird von der Stadtverwaltung betrieben und verfügt heute permanent über mehr als 5000 Kunstwerke.
One Arts Festival Plaza

Centennial Museum and Chihuahuan Desert Garden
Das Museum zur Natur- und Kulturgeschichte des amerikanischen Südwestens befindet sich auf dem Gelände der University of Texas und wird auch von dieser betrieben. Es wurde bereits 1936 gegründet und 1999 um den botanischen Wüstengarten erweitert, der mit seinen 600 Arten heute die umfangreichste Sammlung zur Flora der Chihuahua-Wüste ist. Bei einem jährlich stattfindenden Fest haben Besucher die Möglichkeit, einige der Pflanzen für den heimischen Garten zu erstehen. Das Museum greift in wechselnden Ausstellungen immer wieder Themen aus der Region auf, die wissenschaftlich fundiert präsentiert werden. Der naturkundliche Abschnitt zeigt Lebensräume, Tiere und Pflanzen der Wüstenregion, im Bereich Kulturgeschichte erfahren Besucher mehr über archäologische Erkenntnisse und die Ureinwohner auf beiden Seiten der heutigen Grenze. Museum und botanischer Garten sind bei freiem Eintritt zu besuchen.
500 West University Avenue