Die Great Smoky Mountains sind ein bedeutender Gebirgszug im Südosten der USA, der Teile der Bundesstaaten Tennessee und North Carolina einnimmt. Sie sind ein Teil der sich über den ganzen Osten Nordamerikas hinziehenden Appalachian Mountains. Der überwiegende Teil des Gebirges ist geschütztes Gebiet, organisiert im gleichnamigen Nationalpark und darüber hinaus in drei als National Forest ausgewiesenen Waldgebieten.

Die Smokies haben ihren Namen von einem hier gewöhnlich in der Luft hängenden Dunst, der sich aus der relativ hohen Feuchtigkeit der Luft und den von den Bäumen abgesonderten Kohlenwasserstoffen ergibt. Diese atmosphärische Besonderheit ergibt häufig einen bläulichen Schimmer, der den benachbarten Blue Ridge Mountains den Namen gegeben hat.

Drei Gipfel der Smoky Mountains erreichen mehr als 2000 Meter Höhe, 20 weitere sind höher als 1500 Meter. Von einem Turm auf dem höchsten Berg im Gebirge, dem 2025 Meter hohen Clingmans Dome, dessen Gipfel über eine bis auf einen kurzen Abschnitt ganz nach oben führende Strasse leicht erreicht werden kann, kann man bei gutem Wetter fünf Bundesstaaten sehen, außer Tennessee und North Carolina auch South Carolina, Kentucky und Georgia. Andere Erhebungen im Gebirge können im Winter dank der hohen Niederschlagsmenge sogar zum alpinen Skifahren genutzt werden.

Die meisten Besucher jedoch kommen zum Wandern und um die vielseitige Flora und Fauna der Great Smoky Mountains zu entdecken. Besonders im Mai, Juni und Juli zieht es viele Touristen in die Gegend, um die dann blühenden Rhododendronarten zu bewundern. Neben diesen gibt es Tausende weiterer Wildblumenarten, die insbesondere im April über mehrere angebotene geführte Wanderungen zu entdecken sind. Außer Wandern sind Klettern und Wildwasserkanu sowie Rafting beliebte Aktivitäten; vor allem in den Orten Gatlinburg in Tennessee und Cherokee in North Carolina gibt es viele Angebote für Freizeitaktivitäten. Schließlich ist der im Ort Pigeon Forge in Tennessee zu findende Freizeitpark Dollywood, der unter anderem von der beliebten Country Music- Sängerin Dolly Parton betrieben wird, ein weiterer Anziehungspunkt in der Region.

 

Great Smoky Mountains Nationalpark

Der Great Smoky Mountains National Park ist der mit Abstand meistbesuchte der USA. Mit mehr als 9 Millionen Besuchern im Jahr kommen mehr als doppelt so viele Menschen hierher wie zum Grand Canyon, dem Nationalpark mit der zweithöchsten Besucherzahl. Der Park, der seit 1934 besteht, erstreckt sich über mehr als 2000 Quadratkilometer in den Bundesstaaten Tennessee und North Carolina. Die beiden großen Visitors Centers mit Informationen und Angeboten der Park Rangers finden sich südlich von Gatlinburg am Highway 441 und auf der gegenüberliegenden Parkseite etwas nördlich der Stadt Cherokee, ebenfalls am Highway 441. Seit 1983 ist der Park auch als UNESCO Weltnaturerbe geschützt.

Die weitaus meisten Besucher kommen zum Wandern in den Nationalpark, der mehr als 850 Meilen ausgewiesener Wege aufbietet. Einige dieser Wege führen auf die Gipfel des Gebirges, etwa auf den 2010 Meter hohen Mount Le Conte, vorbei an den zahlreichen sehenswerten Wasserfällen oder zu den gut erhaltenen historischen Gebäuden im Park, von denen besonders in Cades Cove einige gibt. Dieses Tal ist innerhalb des Nationalparks der meistbesuchte Abschnitt, denn hier bieten sich außerdem schöne Panoramen der Umgebung und es gibt häufig die Gelegenheit zur Beobachtung der vielfältigen Tierwelt. Cades Cove erreicht man am besten von der Nordostseite des Parks.

Unter den Tierarten, die in den Great Smoky Mountains leben, sind die Braunbären die Hauptattraktion. Etwa 1500 Exemplare sollen im Park leben, Cades Cove wird als Beobachtungspunkt auch für diese Gattung empfohlen. Daneben gibt es Elche, Hirsche, mehr als 30 Salamanderarten und etliche Schlangen, sowie viele weitere Arten. Außer zu Fuß kann man sich auch per Fahrrad oder zu Pferd auf Erkundungstour begeben.

Der Nationalpark ist ganzjährig geöffnet, wobei einige Straßen im Winter gesperrt sein können. Mehrere gut ausgebaute Straßen führen durch den Park und zum Startpunkt der Wanderwege, die Einfahrt in den Park ist kostenlos. Übernachtungen sind in einer Lodge im Parkinneren oder auf mehreren Campingplätzen möglich; die nahegelegenen Orte bieten darüber hinaus eine breite Auswahl an Unterkünften. Auf dem Nationalparksgelände gibt es keine Tankstellen.