Lage Westen von Mississippi
Einwohner 165.100
Beiname City with Soul

 

Jackson ist die größte Stadt und Hauptstadt des Bundesstaats Mississippi. Sie ist bekannt als Stadt der Musik, besonders Blues und Jazz haben eine große Präsenz in Jackson. Sie wurde zudem einer der wichtigsten Schauplätze für die amerikanische Bürgerrechtsbewegung in den 1960er Jahren, als hier sowohl gewaltfreie Proteste als auch blutige Auseinandersetzungen stattfanden. Die Stadt liegt am Ufer des Pearl River und als geologische Besonderheit zudem auf einem erloschenen Vulkan.

Das Gebiet der heutigen Hauptstadt Mississippis gehörte schon vor tausenden von Jahren zur Heimat der Choctaw. Unter dem Eindruck der immer weiter nach Westen drängenden Siedler zwang die US-Regierung 1820 die Choctaw zunächst in einen Vertrag, unter dem sie einen Teil ihres Landes abgeben mussten. Zu den ausgesandten Verhandlungsführern gehörte Andrew Jackson, später der siebte Präsident der USA und Namensgeber für die Stadt. Zehn Jahre später übernahmen die USA dann den Rest des Choctaw-Gebiets östlich des Mississippi und siedelten die Ureinwohner um. Die Stadt entwickelte sich aus einem Ort, der von einem kanadischen Händler angelegt worden war. Schon 1821 war entschieden worden, dass hier die Hauptstadt des neuen Bundesstaats entstehen sollte. Jackson wurde am Reißbrett entwickelt, ursprünglich in einem Schachbrettmuster mit vielen Grünflächen, von denen viele aber nicht erhalten worden sind. Ein erster kleiner Aufschwung erfolgte dann mit dem Anschluss an das Verkehrsnetz, doch wenig später begann der amerikanische Bürgerkrieg, in dem Jackson eine wichtige Rolle spielte. Als Ort, in dem wichtige Produkte für die Konföderation hergestellt wurden, stand die Stadt früh im Zielfeuer der Unionstruppen. Als diese schließlich im Juli 1863 die Kontrolle über Jackson gewannen, brannten sie fast die gesamte Stadt bis auf die Grundmauern nieder, weshalb es heute nur sehr wenige Antebellum-Bauwerke in Jackson zu sehen gibt.

Das Stadtbild und die Skyline von Jackson sind in ihrer heutigen Version stattdessen zum großen Teil Mitte des 20. Jahrhunderts entstanden, nachdem durch die Entdeckung von Naturgasfeldern im Stadtgebiet ein weiterer Aufschwung eingesetzt hatte. Besucher der Stadt sind in der Regel daran interessiert, die Stätten zu besuchen, die einst im Mittelpunkt des Kampfs für die Aufhebung der Rassentrennung und für Bürgerrechte standen. Dazu gehört das Tougaloo College im Umland der Stadt, wo 1960 einige schwarze Studenten verhaftet worden waren, weil sie im für Weiße reservierten Bereich der Bücherei Bücher lesen wollten. Das College hat heute eine Bürgerrechtsbibliothek mit einigen Originaldokumenten von berühmten Anführern der Bewegung. Außerdem ist Tougaloo College Standort einer Sammlung bedeutender Kunstwerke aus Europa und Amerika. Ein weiterer bedeutsamer Ort ist die Adresse 2332 Margaret Walker Alexander Drive. Das unscheinbare Wohnhaus dort ist das Medgar Evers House, Wohnhaus des Bürgerrechtlers, der hier von einem Mitglied des Ku Klux Klan im Juni 1963 ermordet wurde. Einige Jahre später wurde auch die einzige Synagoge in der Stadt, die Congregation Beth Israel (5315 Old Canton Road) Ziel eines Anschlags des KKK.

Jackson war jedoch auch in anderer Hinsicht ein bedeutender Ort für die gesellschaftlichen Verwerfungen der 60er Jahre, etwa als Schauplatz vielbeachteter Friedensmärsche. Seit 2017 gibt es zu diesem Thema das Mississippi Civil Rights Museum (222 North Street), das unter anderem die Rolle der Stadt und des Bundesstaats für diesen Teil der amerikanischen Geschichte beleuchtet.

Ein weiteres Museum in Jackson beschäftigt sich mit einem anderen bedeutenden Teil der geschichtlichen Entwicklung Mississippis, der Landwirtschaft. Im Mississippi Agriculture and Forestry Museum (1150 Lakeland Drive, geöffnet Montag-Samstag 9-17 Uhr) wird auf sehenswerte Weise aufgezeigt, wie sich kleine und große Orte mit sozialen und technischen Errungenschaften weiterentwickelten. Zum Museum gehören ein Museumsdorf, ein Bauernhof mit Tieren und eine private Sammlung mit Gebrauchsgegenständen aus dem Mississippi-Delta. Ebenfalls sehenswert ist das Mississippi Museum of Art (380 South Lamar Street, geöffnet Dienstag-Samstag 10-17 Uhr, Sonntag 12-17 Uhr). Das Kunstmuseum zeigt wechselnde, kuratierte Ausstellungen zu unterschiedlichen Themen, zumeist wird amerikanische Kunst ausgestellt. Zu beachten ist auch der kleine Park namens Art Garden, in dem einige Skulpturen in einer Gartenumgebung zu sehen sind. Ebenfalls zum kulturellen Angebot Jacksons gehören das Mississippi Symphony Orchestra, das im ganzen Bundesstaat auf Tournee geht und einen großen Teil seiner Konzerte in der Thalia Mara Hall (225 East Pascagoula Street) spielt, sowie die ebenfalls gelegentlich hier auftretende Mississippi Opera, die pro Saison zwei große Opernproduktionen zeigt.

Weiterhin zu erwähnen ist das größte Museum im Bundesstaat, das Mississippi Museum of Natural Science (2148 Riverside Drive, geöffnet Montag-Freitag 8-17 Uhr, Samstag 9-17 Uhr, Sonntag 13-17 Uhr). Neben einem großen Aquarium, in dem mehr als 200 Arten von Wassertieren leben, gibt es ein großes Gewächshaus, die Fossiliensammlung und viele anschauliche Exponate zu den Naturwissenschaften zu sehen. Das Museum mit seinem Garten heimischer Pflanzen liegt auf dem Gelände des LeFleur’s Bluff State Park, einem Freizeit- und Naturgelände am Ufer des Pearl River sowie rund um den See Mayes Lake. Hier finden Besucher mehrere Spazierwege und Möglichkeiten zum Kanufahren und zum Angeln. Im State Park steht auch ein Campingplatz zur Verfügung.

Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten in der Stadt gehört der Sitz der Gesetzgebung im Bundesstaat, das Mississippi State Capitol (400 High Street). Das Gebäude mit der prächtigen Kuppel, auf der die 2,4 Meter hohe, vergoldete Skulptur eines Adlers zu sehen ist, wurde 1903 eröffnet. Besucher können Sitzungen des Parlaments von der Galerie aus verfolgen oder sich einer der viermal täglich angebotenen Führungen anschließen. Dabei gibt es unter anderem eine Gemäldegalerie und eine Nachbildung der Liberty Bell zu sehen. Nicht weniger prächtig ist das 1839 errichtete Old State Capitol (100 North State Street, geöffnet Dienstag-Samstag 9-17 Uhr, Sonntag 13-17 Uhr), der Vorgänger des aktuellen Parlamentssitzes. Das Gebäude, auch dieses mit einer großen Kuppel abgeschlossen, wurde beim Hurrikan Katrina 2005 beschädigt und dient heute als Museum. Hier gibt es eine Ausstellung zur Geschichte Mississippis und des Capitols zu sehen. Ebenfalls sehenswert ist die Governor’s Mansion (300 East Capitol Street), der Amtssitz des Gouverneurs von Mississippi. Das Haus ist einer der ältesten Gouverneurssitze des Landes, es wurde 1839 erbaut. Das Gebäude kann in geführten Touren erkundet werden, die dienstags bis freitags vormittags angeboten werden.

Vor allem jüngere Besucher interessieren sich daneben für den Jackson Zoo (2918 West Capitol Street, geöffnet täglich 9-16 Uhr). Der kleine Tierpark besteht bereits seit 1919 und zeigt rund 800 Tiere aus über 100 verschiedenen Arten. Neben Bereichen, die Lebensräume wie Regenwald oder Savanne nachbilden, gibt es auch einen Abschnitt, der die heimische Tierwelt zeigt.