Der mehr als 19.000 km² große Nationalpark liegt im Süden des Bundesstaats Alaska und umfasst zum größten Teil ein als National Preserve organisiertes Naturschutzgebiet. Der National Park erhielt seinen Status im Jahr 1980 und zählt jährlich mehr als 80.000 Besucher.

Diese kommen in erster Linie, um die Braunbären zu sehen, von denen es im Park etwa 2000 gibt und die sich vor allem zur Zeit der Lachswanderung von den an günstigen Stellen eingerichteten Aussichtspunkten aus gut beobachten lassen.

Neben den Bären leben unter anderem Luchse, Füchse, Wölfe und Karibu-Hirsche im Katmai Nationalpark. Einige Wanderwege erschliessen den Park, daneben bietet es sich aber auch an, das Gebiet mit dem Kanu oder Kayak zu erkunden. Informationen über den Verleih von Booten gibt es im Visitor Center, das nahe des Ortes King Salmon zu finden ist. Von hier aus starten auch die von den Park Rangers angebotenen, geführten Touren.

Katmai Nationalpark ist nicht mit dem Auto, sondern nur mit dem Flugzeug (Verbindungen ab Anchorage) oder per Boot zu erreichen. Den Weitertransport ab dem Visitor Center übernehmen Lufttaxis, also kleine Chartermaschinen, die man an vielen Stellen buchen kann. Übernachtungen im Park sind nur in der Brooks Lodge – hier gibt es auch einen Campinplatz mit 60 Plätzen – und nur von Juni bis September möglich.

Der Park umgibt das Valley of Ten Thousand Smokes, ein mit vulkanischer Asche gefülltes Tal, das bei einem gewaltigen Vulkanausbruch des Mount Katmai im Jahr 1912 entstanden war.