Bourbon Whiskey ist ein typisch amerikanisches Produkt und obwohl es keinerlei gesetzlichen Einschränkungen bezüglich des Herstellungsortes gibt, stammen etwa 95% der weltweiten Produktion aus Destillerien in Kentucky. Hier ist das hochprozentige Getränk nicht nur ein wichtiger Wirtschaftsfaktor – beinahe der gesamte Export von Spirituosen aus den USA bezieht sich auf Bourbon -, sondern hat auch seinen Platz in den lokalen Traditionen und Kulturen. In der Region wird wohl seit Ende des 18. Jahrhunderts Whiskey hergestellt, als Einwanderer aus Schottland und Irland nach Kentucky kamen. 1964 verabschiedete der Congress eine Resolution, wonach Bourbon als charakteristisch amerikanisches Produkt einzustufen sei und damit keine Importe unter der Bezeichnung “Bourbon Whiskey” ins Land gelassen werden.

In Kentucky können Besucher dem Kentucky Bourbon Trail folgen, einem Tourismusprojekt, das acht bekannte Produktionsorte miteinander verbindet. In Bardstown, einem Punkt auf der Strecke, kann man darüber hinaus jährlich im September dem Kentucky Bourbon Festival beiwohnen, einem einwöchigen Volksfest mit Konzerten, Verköstigungen und einem Wettbewerb im Whiskeyfass-Rollen. Im gleichen Ort befindet sich auch das Oscar Getz Museum of Whiskey History (114 North Fifth Street).

Zum Bourbon Trail gehören die folgenden Destillerien. Die Firmenanlagen können jeweils besichtigt werden, allerdings sind nur Besucher über 21 Jahre zugelassen.

Angel’s Envy Distillery Louisville
Stitzel-Weller Distillery Louisville
Evan Williams Bourbon Experience Louisville
Four Roses Distillery Lawrenceburg
Heaven Hill’s Bardstown
Jim Beam Distillery Clermont
Maker’s Mark Distillery Loretto
Lexington Brewing and Distilling Lexington
Wild Turkey Distillery Lawrenceburg
Woodford Reserve Distillery Versailles