Lage Norden von Maryland, am Atlantik
Einwohner 7.000
Gründungsjahr 1875

 

Nur gut 7000 Menschen leben fest in Ocean City, doch während der Sommermonate wird der Ort zu Marylands zweitgrößter Stadt, wenn regelmäßig mehr als 300.000 Urlauber ihren Weg hierher finden, vor allem, um sich an den langen Sandstränden zu entspannen. Entsprechend ist Ocean City vollständig auf den Tourismus, die mit Abstand bedeutendste Einnahmequelle, ausgerichtet. Die Stadt wirkt deutlich größer, vor allem in den Haupt-Touristengebieten entlang des Coastal Highway, wo sich zahlreiche, zum Teil große Hotels befinden, dazu sehr viele Restaurants und Geschäfte.

Die Stadt geht zurück auf den Geschäftsmann Isaac Coffin, der 1869 die Möglichkeiten der Gegend erkannte und ein erstes Gasthaus am Strand errichtete. Bald folgten viele weitere. Findige Landentwickler sammelten dann bei Investoren etwas Geld ein, mit dem das Straßennetz einer Stadt angelegt wurde. Das Atlantic Hotel war ab 1875 das erste große Hotel und als 1881 eine Bahnlinie bis hierher verlängert wurde, öffnete das Tür und Tor für einen stetigen Zustrom von Touristen. Ein Hurrikan zerstörte die Bahngleise 1933 und schuf zugleich eine Einbuchtung, die das Stadtgebiet von Assateague Island abtrennte. Nach dem Zweiten Weltkrieg und besonders mit der Fertigstellung neuer Auto-Verkehrswege in den 50er und 60er Jahren begann eine Boomphase, die aus Ocean City einen der wichtigsten Urlaubsorte der Mid-Atlantic-Region machte.

Natürlich sind die Strände nach wie vor die wichtigste Attraktion von Ocean City; diese werden auch sorgfältig gepflegt und außerhalb der Saison gelegentlich neu aufgeschüttet. Mehr als 15 Kilometer Strand stehen täglich zwischen 6 und 22 Uhr kostenfrei zur Verfügung, zwei Strandabschnitte sind dabei für Surfer reserviert. Zur Ausstattung gehören öffentliche Toiletten und Duschen zum Abspülen an mehreren Stellen. In den Sommermonaten ist der Strand abends Schauplatz verschiedener Veranstaltungen, so gibt es zum Beispiel Open Air-Kino oder Konzerte. Zwischen November und März ist es auch gestattet, am Strand zu reiten, dazu ist allerdings eine Genehmigung erforderlich, die im Rathaus an der Baltimore Avenue erhältlich ist. Während der Saison wird es sehr voll in Ocean City, eine Alternative zur dann oft wirklich stressigen Parkplatzsuche ist der Beach Bus, der rund um die Uhr den Coastal Highway entlang fährt. Leider sind in der Hauptreisezeit auch die in den Ort führenden Straßen dem Ansturm oft nicht gewachsen; hier können sich lange Staus bilden.

Um auch außerhalb der Hauptsaison für etwas mehr Umsätze zu sorgen, hat man seit einigen Jahren die Nebensaison von März bis Mai und im Herbst durch Veranstaltungen aufgewertet. Im September findet beispielsweise die Bike Week statt, bei der sich Motorradfans versammeln, während sich die Liebhaber klassischer Autos und Hot Rods im Mai zu Cruisin’ Ocean City einfinden. Einer der Höhepunkte im Sommer sind die White Marlin Open im August; ein Fischereiturnier, bei dem für den größten und schwersten gefangenen Schwertfisch beinahe unglaubliche Preisgelder ausgezahlt werden. Mittelpunkt dieser Veranstaltungen wie auch des Strandlebens ist immer der Boardwalk. Dieser mit Holz ausgelegte Fußweg ist nicht weniger als drei Meilen lang, entstand in seiner ersten Version bereits im Jahr 1902 und ist Standort zahlreicher Restaurants und von noch mehr Shops, vor allem solchen aus der Souvenirs-Kategorie. In den Sommermonaten kann ein Besuch am Morgen lohnen, später wird es oft zu voll. Zum Gesamtbild des Boardwalk gehören auch immer Straßenmusiker und andere Künstler sowie natürlich ein Kirmesbetrieb mit Riesenrad, Karussell, Achterbahn, Geisterbahn, Go-Kart-Bahn und anderen Attraktionen. Das kleine Life-Saving Station Museum ist ebenfalls interessant, es erzählt die Geschichte von Lebensrettungsmissionen im ganzen Land, hat aber auch einen Blick auf die Historie von Ocean City sowie einige Aquarien.

Ansonsten bietet Ocean City alle Einrichtungen, die man aus touristisch geprägten Orten in Küstennähe gewohnt ist. Es gibt Bars und Geschäfte, Minigolf, Go-Karts und den Verleih von Liegestühlen, Sonnenschirmen und Fahrrädern. An verschiedenen Stellen lassen sich unterschiedliche Ausflüge mit dem Schiff buchen, reine Sightseeing-Touren sind ebenso im Angebot wie Angeltrips. Wer noch nicht genug vom Wasser hatte, findet am Stadtrand einen Wasserpark, zwei weitere sind wenige Autominuten entfernt.

Für etwas ruhigere Strände, ein Naturschutzgebiet und die Gelegenheit, Wildpferde am Strand zu erleben, bietet sich ein Ausflug nach Assateague Island an, die etwa eine halbe Autostunde von Ocean City entfernt liegt. In den vergangenen Jahren sind in den Gewässern vor Ocean City immer wieder mal Haie gesichtet worden, hauptsächlich Sandhaie. Angriffe auf Menschen oder ähnliche Zwischenfälle sind allerdings nicht bekannt.