Benjamin Franklin Parkway
Der breite Boulevard führt mitten durch das Zentrum und vorbei an vielen Sehenswürdigkeiten von Philadelphia. Ähnlich wie der Broadway in New York City verlässt der Parkway das ansonsten schachbrettförmig angeordnete Straßenmuster der Stadt. Er wurde nach dem Vorbild der Pariser Champs d’Elysées angelegt und führt von City Hall bis zum Museum of Art und dem LOVE Park. Die Straße ist gesäumt von Museen und anderen Sehenswürdigkeiten, zudem befinden sich hier zahlreiche Skulpturen. Der Benjamin Franklin Parkway wird häufig für Festivals, große Konzerte oder Paraden genutzt.

 

Philadelphia Museum of Art
Ein Museum, das nicht nur Kunst-, sondern auch Filmfans ein Begriff ist. Letzteres liegt daran, dass die Stufen des Museums in den Filmen der Rocky-Reihe mehrfach prominent in Szene gesetzt wurden – es vergeht wohl kein Tag, an dem nicht mindestens ein Besucher die Treppe im Rocky-Stil hinaufrennt. Ein weiterer Pflichtstopp für Fans der Filme ist die Rocky-Statue, die am Fuß der Treppe zu finden ist.
Drinnen geht es dann um ernsthaftere Kunst. Das renommierte Museum besteht seit 1876 und verwaltet nicht weniger als 240.000 Kunstwerke. Die Ausstellung bildet einen Querschnitt durch die gesamte Kunstwelt vom Mittelalter bis heute. Zwar liegt ein Schwerpunkt auf westlicher Kunst aus Amerika und Europa, doch auch Asien ist mit vielen Gemälden und Skulpturen vor allem aus Japan, China und Indien vertreten. Viele bekannte Namen sind vertreten, darunter Chagall, van Gogh, Renoir und Picasso. Zu sehen gibt es auch Gegenstände der dekorativen Kunst und zusätzlich zeigt das Philadelphia Museum of Art regelmäßig themenbezogene Sonderausstellungen.
2600 Benjamin Franklin Parkway

 

Rodin Museum
Ebenfalls zum Philadelphia Museum of Art gehörend, zeigt das Rodin Museum in direkter Nachbarschaft die größte Sammlung von Skulpturen des französischen Künstlers außerhalb von Paris. Es wurde ursprünglich 1929 eröffnet und wurde ab 2009 einer umfassenden Renovierung unterzogen. Die Höhe des Eintrittspreises liegt im Ermessen des Besuchers, der Garten ist kostenlos zugänglich.
2151 Benjamin Franklin Parkway

 

LOVE Park
Die weltberühmte Statue mit den Buchstaben LOVE steht auf dem JFK Plaza im Stadtteil Center City gegenüber von City Hall. Der Platz mit seinen Granitflächen war einst ein berühmtes Skateboard-Areal, 2002 jedoch wurde Skateboarding hier verboten. Die Love-Skulptur von Robert Indiana zählt zu den meistfotographierten Kunstwerken in Amerika. Sie wurde 1976 anlässlich der 200-Jahr-Feier von Amerikas Unabhängigkeit aufgestellt. Hinter der Skulptur befindet sich ein Springbrunnen, dessen Wasser zu verschiedenen Anlässen jeweils unterschiedlich gefärbt wird.

 

Philadelphia City Hall
Das Rathaus von Philadelphia sollte das höchste Gebäude der Welt mit einer Gesamthöhe von 167 Metern werden, doch während seiner Bauzeit, die insgesamt von 1871 bis 1901 dauerte, wurde das Bauwerk bereits vom zwischenzeitlich errichteten Eiffelturm und dem Washington Monument übertroffen. Noch immer allerdings ist es das größte städtische Verwaltungsgebäude der USA. In seinen 700 Räumen sind der Stadtrat und die Büros des Bürgermeisters untergebracht. Auf der Spitze des Gebäudes befindet sich eine elf Meter große Bronzeskulptur des Kolonisten William Penn, die vom Bildhauer Alexander Milne Calder geschaffen wurde. Er schuf auch mehr als 200 weitere Skulpturen an der Fassade des Rathauses. Am Turm sind zudem an allen vier Seiten Uhren mit einem Durchmesser von jeweils acht Metern angebracht. Das Rathaus steht am Centre Square, der schon im 17. Jahrhundert als Versammlungsort genutzt wurde. Unterhalb der Statue befindet sich eine Aussichtsplattform, von der aus man einen schönen Blick auf die Innenstadt Philadelphias hat. Tickets dafür gibt es im Besucherzentrum in Zimmer 121 des Rathauses.
Broad & Market Street

 

Edgar Allan Poe National Historic Site
Eines der Wohnhäuser des berühmten Schriftstellers ist heute für die Öffentlichkeit zugänglich und kann in kostenlosen Führungen besichtigt werden. Poe hatte mehrere Häuser in Philadelphia bewohnt, nur das an der Seventh Street steht auch heute noch. Die Zimmer des Gebäudes wurden in den Zustand versetzt, in dem sie zu Poes Anwesenheit gewesen sind. In einem Nachbargebäude befindet sich eine komplette Sammlung von Poes Werken. Vor dem Haus befindet sich die Skulptur eines Raben, in Anlehnung an Poes bekanntestes Gedicht.
532 North 7th Street

 

Elfreth’s Alley
Eigentlich nur eine kleine Straße, gesäumt von 32 Wohnhäusern, aber die nach einem Hufschmied benannte Gasse im Viertel Old City gilt als die älteste Wohnstraße des Landes. Sie wurde 1702 angelegt und war anfangs Heimat von Händlern und Handwerkern, bevor die Gegend Standort von Fabriken wurde und an Wert einbüßte. Mitte des 20. Jahrhunderts wurde eine Vereinigung gegründet, die sich um die Restaurierung und den Erhalt der historischen Bausubstanz kümmert. Elfreth’s Alley ist mit Kopfsteinpflaster ausgelegt, das Gebäude mit der Hausnummer 124 kann besichtigt werden.

 

Philadelphia Zoo
Der erste Zoo auf amerikanischem Boden wurde bereits 1874 eröffnet und gilt als eine gute Adresse zur Zucht und medizinischen Versorgung von Tieren in Gefangenschaft. Mehr als 1300 Tiere aus aller Welt leben hier auf einer Gesamtfläche von 17 Hektar in verschiedenen Bereichen, darunter ein 2006 eröffnetes Areal namens Big Cat Falls, in dem sich viele Arten von Wildkatzen finden. Zu den weiteren Highlights des Tierparks gehören das Freifluggehege, der Bereich speziell für Kinder und der Baumwipfelpfad, der ganz neue Blicke auf die Tierwelt ermöglicht.
34th Street und Girard Avenue

 

South Philadelphia
Am Stadtteil South Philly lässt sich die demographische Entwicklung der Stadt gut ablesen. Zunächst von italienischen Einwanderern gegründet, dann von immer mehr irischen Migranten besiedelt und später stark von Afro-Amerikanern und Hispanics geprägt, zeigen sich viele Spuren der multikulturellen Gesellschaft Philadelphias. Es gibt hier viele Restaurants – neben italienischen auch chinesische, vietnamesische, mexikanische und andere – und einen italienischen Wochenmarkt, zudem gilt South Philly als Heimat des berühmten Philly Cheese Steaks. Sehenswert sind unter anderem die schwedische Kirche Gloria Dei Church (929 South Water Street), die im Jahr 1700 fertiggestellt wurde und der hübsche Franklin Delano Roosevelt Park mit Spazierwegen, Sportfeldern, einem See und einem Golfplatz.
Darüber hinaus ist der Stadtteil der Standort des Philadelphia Sports Complex, in dem alle Profi-Sportmannschaften der Stadt zuhause sind. In der 1996 fertiggestellten Multifunktionsarena Wells Fargo Center (3601 South Broad Street) spielen das Basketballteam der Philadelphia 76ers und das Eishockeyteam der Philadelphia Flyers vor bis zu 21.600 Zuschauern. Gleich nebenan steht seit 2003 das Lincoln Financial Field (1020 Pattison Avenue), die 70.000 Zuschauer fassende Heimat des Footballteams Philadelphia Eagles. Das Sportangebot wird komplettiert von den Philadelphia Phillies, die seit 2004 im Citizens Bank Park Baseball spielen.

 

Comcast Center
Philadelphias und Pennsylvanias höchstes Gebäude hat leider keine Aussichtsplattform, ist aber trotzdem einen Besuch wert. Das mit Antenne 297 Meter hohe Bauwerk wurde 2008 fertiggestellt und ist nicht nur besonders hoch, sondern auch besonders grün, also mit Blick auf umweltfreundliches und energieeffizientes Bauen errichtet. So ist es zum Beispiel von einem energiesparenden Glasmantel umgeben. Sehenswert ist die riesige LED-Wand im Foyer, auf dem computergenerierte Bilder angezeigt werden und so plastisch erscheinen, als könnte man sie anfassen. Im Stockwerk unter der Lobby befindet sich “The Market”, eine Zeile mit zahlreichen Restaurants.
1701 John F. Kennedy Plaza

 

Eastern State Penitentiary
Ein ganz besonderes Museum, das gar nicht als solches geplant war. Stattdessen sieht man dem gewaltigen, grauen Bauwerk sofort an, was es mal war, nämlich ein Gefängnis, eines der raueren Art. Al Capone war einer der Insassen hier, er gehörte aber wohl nicht zu jenen, die einen der rund 30 Tunnel gegraben hatten, die man bei Renovierungsarbeiten fand, denn Capone hatte es recht gemütlich. Das Eastern State Penitentiary wurde 1829 erbaut, immer wieder mal renoviert und schließlich 1971 stillgelegt. Seit 1994 steht es für Besichtigungen offen. Bei den Führungen kann man einige der Einzelzellen besichtigen.
2027 Fairmount Avenue

 

Philadelphia History Museum
Das Museum zur Geschichte der Stadt lohnt schon allein deshalb einen Besuch, weil hier nicht weniger als 80.000 Exponate zusammengetragen wurden. Zur Ausstellung gehören Alltagsgegenstände, aber auch Kunstwerke aus der Region und historische Dokumente. Insgesamt ein gelungener Querschnitt durch die Geschichte Philadelphias.
15 South 7th Street

 

African American Museum
Während der Zeit des Abolitionismus wurde Philadelphia zu einem Zentrum der freien schwarzen Bevölkerung. Nicht zuletzt dieser Tatsache ist es zu verdanken, dass die Stadt auf eine stolze Geschichte afro-amerikanischer Kultur zurückblicken kann. Diese wird ausgestellt im African American Museum, das sich mit Kultur, Politik und sozialen Themen beschäftigt. Weiterhin werden hier Konzerte, Workshops und andere Events veranstaltet.
701 Arch Street

 

Philadelphia Magic Gardens
Noch eine ganz besondere Sehenswürdigkeit in Philadelphia. Der Mosaikkünstler Isaiah Zagar hat auf drei ungenutzten Grundstücken einen magischen Garten erschaffen, der aus allerlei Gegenständen besteht, die man andernfalls auf dem Müll vermuten würde. Leere Flaschen gehören ebenfalls dazu wie ausgediente Waschbecken und das besonders Magische daran ist vielleicht, dass das alles zusammen tatsächlich ganz hübsch anzusehen ist. Zur Ausstellung gehört ein Labyrinth im Freien und Galerien im Inneren.
1020 South Street