Der Temple Square ist ein etwa 40.000 m² großes Areal im Stadtzentrum von Salt Lake City, auf dem sich mehrere Gebäude und Einrichtungen der Church of Latter-Day Saints befinden, darunter der Tempel, das Hauptquartier der Mormonenkirche, Theatergebäude und zwei Besucherzentren. Weiterhin befinden sich hier Restaurants und eine große Gartenanlage. Der Temple Square ist der Mittelpunkt von Salt Lake City und die wichtigste Touristenattraktion der Stadt. Besucher erfahren hier nicht nur viel über den Glauben und die Geschichte der Mormonen, sondern in diesem Rahmen auch über die damit untrennbar verbundene Geschichte Utahs. Die Anlage steht keineswegs nur den Anhängern der Kirche der Latter-Day Saints offen, sondern allen Besuchern, die damit rechnen dürfen, hier oft und freundlich Hilfe angeboten zu bekommen. Es handelt sich dabei keineswegs um Missionierungsversuche, sondern um eine sehr aufmerksame Art, Gäste willkommen zu heißen. Touristen brauchen auf dem Areal keinerlei Berührungsängste zu haben und sind eingeladen, das Gelände zu erkunden (Zutrittsbeschränkungen für die Gebäude) und zu fotografieren. Es werden geführte Touren in vielen verschiedenen Sprachen angeboten.

 

Salt Lake Temple
Der Tempel von Salt Lake City ist nicht nur das zentrale Gebäude des Temple Square, sondern auch der größte der insgesamt rund 140 Tempel weltweit. Die Tempel dienen der Kirche der Mormonen zur Ausführung bestimmter religiöser Rituale wie dem Schließen von Ehebündnissen (“Siegelung”), deren genaue Inhalte und Durchführung jedoch nicht außerhalb des Tempels verbreitet werden dürfen. Die Gebäude sind damit auch nur denjenigen geöffnet, die selbst dem mormonischen Glauben angehören. Entsprechend werden auch keine Führungen angeboten.
Auf Grund seiner Lage am Hauptquartier der Kirche nimmt der Tempel von Salt Lake City in vielerlei Hinsicht eine besondere Position ein. So ist er beispielsweise der regelmäßige Treffpunkt der Gremien der Kirchenoberen. Brigham Young bestimmte vier Tage nach der Ankunft der Mormonen am großen Salzsee den Standort und legte im April 1853 den Grundstein für das Gebäude, das allerdings erst 40 Jahre später eingeweiht werden sollte. Der Tempel ist aus Sandstein und Quarzgestein erbaut und 68 Meter hoch bei einer Grundfläche von über 23.000 m². Sehenswert sind die knapp 4 Meter hohe, goldene Statue des Engels Moroni auf dem Turm; eine Ansammlung verschiedener geschliffener Steine rund um den Bau, die den Himmel, Jesus Christus und die Phasen des Lebens symbolisieren, sowie mehrere andere Symbole an der Fassade.

 

Salt Lake Assembly Hall
Das aus dem gleichen Baumaterial wie der Tempel errichtete Gebäude wurde ab 1877 erbaut, seitdem mehrfach renoviert und verfügt heute über eine Kapazität von etwa 1400 Plätzen. Das Versammlungsgebäude im viktorianischen Stil kann täglich zwischen 9 und 21 Uhr von jedermann besichtigt werden. Freitags und samstags abends um 19:30 Uhr finden kostenlose, jeweils einstündige Konzerte in der Assembly Hall statt, die ansonsten keine feste Funktion für die Kirche mehr hat. Sehenswert sind die riesige Orgel mit mehr als 3400 Pfeifen, die bemalten Fenster und das vor dem Eingang zu findende Seagull Monument. Mit dem Denkmal wird an ein von der Kirche so bezeichnetes Wunder aus dem Jahr 1848 erinnert, als Insekten die erste Getreideernte der mormonischen Siedler zu vernichten drohten, bis ein plötzlich erscheinender Schwarm Seemöwen den Siedlern zu Hilfe kam und die Insekten fraß.

 

Conference Center
Das im Frühjahr 2000 fertiggestellte Gebäude dient, wie der Name schon sagt, als Versammlungszentrum für große Veranstaltungen. In erster Linie ist dabei die alle sechs Monate (im April und im Oktober) stattfindende Generalkonferenz der Latter-Day Saints zu nennen, die von hier aus in mormonische Zentren in aller Welt übertragen wird. Das Conference Center verfügt über 21.000 Sitzplätze und ist damit eines der größten Auditorien der Welt. Zur Ausstattung gehört auch hier eine große Orgel mit mehr als 7600 Pfeifen. Um das Äußere des Gebäudes in die Umgebung einzufügen, erhielt das Conference Center einen großen Dachgarten mit einer Fläche von rund 12000 Quadratmetern und einer Bepflanzung mit verschiedenen Grasarten, die das Bild einer Grasprärie wiedergeben sollen.

 

Salt Lake Tabernacle
Das Tabernakel am Temple Square ist das wahrscheinlich berühmteste Gebäude der Anlage. Das zwischen 1864 und 1867 in elliptischer Form errichtete Gebäude wurde so konstruiert, dass ein Redner von jedem Platz aus ohne Probleme gehört werden kann. Diese einzigartige Akustik sorgte dafür, dass das Tabernakel die Heimat des berühmten Chors Mormon Tabernacle Choir wurde, dessen Proben man donnerstags abends ab 20 Uhr lauschen kann. Sonntags morgens findet jeweils eine Aufführung des Chors statt, die übertragen wird. Begleitet wird der Chor dabei von einer der größten Orgeln der Welt, der 1948 eingebauten Aeolian-Skinner-Orgel mit 11623 Pfeifen. Täglich um 12 Uhr können Besucher das beeindruckende Instrument bei Proben hören. Das Gesamtgebäude wurde von 2005 bis 2007 umfassend renoviert und ist nun erdbebensicher. Für interessierte Besucher werden Führungen durch das Bauwerk angeboten.

 

Church History Museum
Wer mehr über die Inhalte und Geschichte der Kirche der Latter-Day Saints und ihrer Bedeutung für Utah und Salt Lake City erfahren möchte, ist im historischen Museum der LDS-Kirche am richtigen Platz. Zu sehen gibt es neben zahlreichen Artefakten wie Dokumenten und Bildern aus der Geschichte der Mormonen auch zahlreiche Kunstwerke, die zum Teil aus einem Wettbewerb unter den Gläubigen entstanden sind. Das Museum wurde im Jahr 1984 eröffnet und ist bei freiem Eintritt sieben Tage die Woche geöffnet.

 

Family History Library
Die Erforschung von Stammbäumen und Familienhistorien ist ein wichtiger Schwerpunkt der Arbeit der Kirche der Latter-Day Saints. In der Library ist dementsprechend eine der weltgrößten Sammlungen zur Genealogie untergebracht, die von allen Interessierten kostenfrei genutzt werden kann; die Mitarbeiter helfen dabei – auch in anderen Sprachen als englisch – gerne weiter. Die Sammlung der Daten wurde bereits 1894 begonnen, sie ist seit 1985 in dem jetzigen Gebäude untergebracht. Die vorhandene Sammlung bezieht sich dabei keineswegs nur auf Angehörige der Mormonenkirche, sondern enthält mehr als 2,4 Millionen Datensätze aus mehr als 100 Ländern. Die Family History Library unterhält regionale Einrichtungen in vielen Ländern. Die Library ist montags von 8 bis 17 Uhr und dienstags bis samstags bis 21 Uhr geöffnet.