The Alamo
Eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der USA, die in natura zunächst einmal unscheinbarer aussieht als auf Bildern. Wichtig ist beim Alamo aber vor allem seine symbolische Bedeutung als Ort des Widerstands der Texaner gegen eine Besatzungsmacht. Das Gebäude wurde 1744 als Missionsstation (eigentlicher Name: Mission San Antonio de Valero) von den Spaniern errichtet. Nachdem es 1793 von der Kirche aufgegeben worden war, wurde es von der mexikanischen Armee besetzt, die es bis zur Texas Revolution 1835 hielt. In dem Unabhängigkeitskrieg befreite sich Texas von der mexikanischen Regierung und wurde vorübergehend selbständig. Nach einer Niederlage der Mexikaner in einer wochenlangen Schlacht gaben diese den Alamo frei, in den eine kleine Gruppe texanischer Soldaten Einzug hielt. Nur wenige Wochen später kamen die Mexikaner, unter Führung von General Santa Anna, wieder und begannen, den Alamo zu belagern. 13 Tage lang hielten die Texas-Soldaten der Belagerung stand, dann stürmten die zahlenmäßig und technisch weit überlegenen Mexikaner das Gebäude und töteten beinahe alle Insassen; erlitten dabei aber auch selbst schwere Verluste. Die tapferen Verteidiger wurden bald zu Volkshelden in Texas. Heute können Besucher die Kapelle auf dem Gelände besichtigen sowie ein kleines Museum im Inneren des Alamo aufsuchen.

 

River Walk
Der River Walk, eine Fußgängerzone zu beiden Seiten des San Antonio River in Downtown, ist eine äußerst beliebte Flaniermeile. Der River Walk ist gegenüber dem normalen Straßenverkehr um ein Level abgesenkt und ist an beiden Seiten von Bars, Restaurants und Geschäften gesäumt. Die Fußgängerzone, die heute vor allem in den Abendstunden sehr beliebt ist, entstand bereits 1939 und ist nur einige Meter vom Alamo entfernt. An einigen Stellen finden sich die Haltepunkte der Boote, mit denen man auf dem Fluss fahren kann. Eines der Gebäude am River Walk ist das 1926 erbaute ehemalige Kino Aztec Theater, das nach mehrjähriger Schließung, Renovierung und Wiedereröffnung im Jahr 2009 heute als Konzertbühne dient.

 

Cathedral of San Fernando
Neben einigen anderen imposanten Kirchengebäuden in San Antonio verdient die San Fernando-Kathedrale besondere Erwähnung, denn sie ist Sitz des Erzbischofs und zudem die älteste Kathedrale der USA. Die Originalstruktur wurde zwischen 1738 und 1750 erbaut, das Taufbecken ist ein Geschenk des spanischen Königs Karl III. 1868 wurde das Kirchengebäude im gotischen Stil erweitert, 1920 kamen die sehenswerten bemalten Fenster hinzu. Im Jahr 1987 besuchte Papst Johannes Paul II die Kathedrale.
115 Main Plaza

 

Spanish Governor’s Palace
Laut der National Geographic Society handelt es sich bei dem einstöckigen Gebäude zwischen River Walk und Market Square um das “schönste Gebäude San Antonios”, auf jeden Fall aber ist es eines der ältesten Beispiele spanischer Architektur in den USA. Das vermutlich im Jahr 1749 fertiggestellte Gebäude diente wohl zunächst dem Schutz der nahegelegenen Mission San Antonio de Valero (später: The Alamo), fungierte im Laufe der Jahre aber auch schon als einfaches Wohnhaus, Pfandleihhaus und Saloon.
105 Military Plaza

 

San Antonio Museum of Art
Das 1981 eröffnete Kunstmuseum ist in einem ehemaligen Brauereigebäude untergebracht und bietet neben seiner festen Ausstellung wechselnde Sonderschauen an. Das zunächst auf amerikanische Kunst spezialisierte Museum erhielt in den 1990er Jahren einige große Spenden, so dass fortan auch viele Exponate aus dem ägyptischen, griechischen und römischen Altertum gezeigt werden konnten. Im Jahr 2005 wurde ein eigener Gebäudeteil exklusiv für Kunst aus Asien eingerichtet, der inzwischen zur größten Ausstellung ihrer Art im ganzen Land wurde. Daneben werden auch Kunstwerke aus Europa und Ozeanien gezeigt. Konzerte, Vorträge und Workshops ergänzen das Angebot.
200 West Jones Avenue

 

Tower of the Americas
Noch bis 1996 war der Turm im Hemisfair Park der höchste Aussichtsturm des Landes, dann übernahm der Stratosphere Tower in Las Vegas diese Auszeichnung. Das 1968 anlässlich einer Weltausstellung zu San Antonios 250-Jahr-Feier errichtete Gebäude ist insgesamt knapp 190 Meter hoch, die Aussichtsplattform liegt auf 176 Metern Höhe. Wer die 43 Sekunden dauernde Fahrt mit dem Aufzug absolviert hat, kann aber neben dem schönen Blick auch noch gutes Essen in einem Restaurant genießen, dessen Boden sich langsam dreht.
600 Hemisfair Plaza Way

 

Institute of Texan Cultures
Mit der wechselvollen texanischen Geschichte und dem Einfluss der unterschiedlichsten Kulturen auf den Lone Star State beschäftigt sich das Institute of Texan Cultures der University of Texas at San Santonio in Downtown. Zu der Einrichtung gehören unter anderem eine Bibliothek und eine Living History- Darstellung texanischer Geschichte. Kernstück des Instituts ist das Museum, das sich in wechselnden Ausstellungen mit verschiedenen Aspekten der texanischen Vergangenheit und Gegenwart beschäftigt. Zu den Exponaten des 1968 gegründeten Museums gehört unter anderem eine Sammlung von über 3,5 Millionen Fotos.
801 East Durango Blvd