Der nach dem spanischen Entdecker Vasco Nunez de Balboa benannte städtische Park besteht seit 1868. Neben den für alle zugänglichen Gartenanlagen befinden sich mehrere weitere Einrichtungen im Balboa Park, zum Beispiel Museen, Theater, Restaurants, Freiluftbühnen und der San Diego Zoo. Der Park ist damit ein bei Einwohnern und Besuchern gleichermaßen beliebter Treffpunkt für Freizeit und Entertainment. Insgesamt ist Balboa Park knapp 5 Quadratkilometer groß. Wesentlichen Einfluss auf die Gestaltung der Parkanlagen und die Gebäude hatte die Panama-California Exposition, eine Veranstaltung im Jahr 1915, mit dem die Eröffnung des Panamakanals gefeiert wurde.

In den ersten Jahrzehnten nach der Widmung des Areals als Stadtpark blieb diese wenig mehr als eine große freie Fläche ohne wesentlichen Freizeitwert. Ebenso wenig gab es konkrete Zukunftspläne. Einige Gebäude entstanden dennoch in dem Gebiet, unter anderem eine Schule und ein Waisenhaus. Zur selben Zeit wurden verschiedene Gärten angelegt, unter anderem einer von der später als “Mutter des Balboa Parks” bezeichneten Botanikerin Kate Sessions. Ihre Baumschule war für die Öffentlichkeit geöffnet und sie stiftete viele Pflanzen für den Park.

Mit der Panama-California Exposition wandelte sich das Bild. Unter der Leitung des New Yorker Architekten Betram Goodhue verändert sich das Erscheinungsbild nachhaltig. Es entstanden unter anderem die Cabrillo Bridge, die eine Verbindung zwischen zwei Abschnitten des Parks bildet, das Verwaltungsgebäude, das Botanical Building und Spreckels Organ Pavilion, in dem die grösste Freiluftorgel der Welt mit mehr als 4500 Pfeifen untergebracht ist. Gut 20 Jahre später, im Rahmen der Weltausstellung California Pacific International Exposition im Jahr 1935, erfolgte eine erneute einschneidende Veränderung im Bild des Balboa Parks. Von dieser Ausstellung, die insgesamt mehr als 6,5 Millionen Besucher nach San Diego brachte, ist unter anderem das Old Globe Theatre erhalten geblieben. Nach einem Brand 1981 neu aufgebaut, ist das Theater im nachgebildeten Tudor-Stil auch heute noch jährlich Schauplatz von etwa 15 verschiedenen Stücken pro Saison. Zum Originalgebäude sind über die Jahre noch ein Freilufttheater und eine Bühne mit kleinerer Zuschauerkapazität hinzu gekommen.

Entlang des Hauptwegs im Balboa Park, dem El Prado, haben sich einige Museen mit verschiedenen Themengebieten angesiedelt:

San Diego Air & Space Museum
Museum zum Thema Luft- und Raumfahrt, das mehrere historische Flugzeuge ausstellt, daneben das Kommandomodul der Apollo 9- Mission. Ausserdem gibt es mehrere Ausstellungen, die sich zum Beispiel mit der Bedeutung der Stadt San Diego für die Luftfahrt auseinandersetzen.

San Diego Museum of Man
Das 1915 gegründete Museum für Anthropologie ist in mehreren historischen Gebäuden untergebracht. Das Museum of Man beschäftigt sich mit der Menschheitsgeschichte und hat mehrere tausend Exponate, darunter beispielsweise Artefakte aus dem ägyptischen Altertum. Ein Schwerpunkt liegt auf den Ureinwohnern Amerikas.

San Diego Model Railroad Museum
Ein Paradies für alle Freunde der Modelleisenbahn, hält das Museum eine der grössten Modellbahnanlagen der Welt bereit. Bahnen in verschiedenen Spurgrößen fahren durch liebevoll gebaute Landschaftsszenarien. Sehenswert ist vor allem der originalgetreue Nachbau der Strecke der Santa Fe Railroad von Bakersfield nach Mojave.

San Diego Museum of Art
Das für die Weltausstellung 1915 errichtete Gebäude, in dem das Kunstmuseum untergebracht ist, beeindruckt schon von aussen mit einer mit zahlreichen Ornamenten versehenen Fassade. Das Museum legt einen Schwerpunkt auf spanische Kunst zum Beispiel von El Greco oder Goya, hat aber auch italienische Werke und solche von Rubens in seiner Ausstellung.

San Diego Art Institute
Das Kunstinstitut, dessen Museum of the Living Artist in dem sehenswerten House of Charm untergebracht ist, verschreibt sich in erster Linie der Förderung heimischer, auch junger Künstler. Neben den Ausstellungen gehören zu diesem Projekt auch Preisverleihungen und Förderprogramme.

San Diego Natural History Museum
Im Jahr 1874 gegründet, ist das naturwissenschaftliche Museum eines der ältesten Institute dieser Art in den USA. 1933 erfolgte der Umzug in den Balboa Park, 2001 wurde die Fläche des Museums durch einen Neubau mehr als verdoppelt. Anhand von Fossilien lassen sich hier etwa 75 Millionen Jahre Naturgeschichte Südkaliforniens nachvollziehen. Zur Ausstellung gehören auch Teile eines Dinosaurierskeletts.

Museum of Photographic Arts
Das im Jahr 1983 eröffnete Museum für fotografische Kunst hat in seiner Dauerausstellung mehrere tausend Werke, darunter viele aus der Sowjetunion Mitte des 20. Jahrhunderts. Ebenso gibt es aber auch Bilder aus dem 19. Jahrhundert und moderne Kunstwerke zu sehen. Ergänzt wird das Angebot durch wechselnde Sonderschauen.

Außer diesen gibt es noch einige weitere Museen und Ausstellungen im Balboa Park, die meisten davon in enger Nachbarschaft zueinander. Außerdem sehenswert sind verschiedene eigenständige Gärten, die in die Parkumgebung eingebunden sind. Dazu gehören unter anderem ein japanischer Garten und ein Kakteengarten.