Die Arbeit eines Schlüsseldienstes hat Walt Disney in seinen zahlreichen Familienfilmen und Kinderserien so manches Mal thematisiert. Auch in den Comic rund um Mickey Maus, Donald Duck und Goofy wurde der Schlüsseldienst charakteristisch dargestellt. Ob der Erfinder und Begründer der 1923 gegründeten Walt Disney Studios selbst mal auf die Hilfe eines Schlüsseldienstes angewiesen war, ist nicht belegt. Möglich wäre es, denn auch in den USA sind Schlüsseldienste weit verbreitet. Welche Parallelen gibt es zwischen den Türöffnern in der Not zwischen den USA und Deutschland?

Mit der Lizenz zum Öffnen
Von New York City bis San Francisco sind Schlüsseldienste in den Vereinigten Staaten unterwegs. Sie werden dort als Locksmith bezeichnet. Nicht jede Privatperson darf sich als Türöffner in den USA bezeichnet und einen Schlüsseldienst führen. Nur mit einer speziellen Lizenz darf der Tätigkeit nachgegangen werden. Die professionellen Schlüsseldienste sind stets dazu verpflichtet, eine Kopie dieser Lizenz bei sich zu tragen und auf Verlangen vorzuzeigen. In vielen Bundesstaaten wird die Lizenzierung unterschiedlich geregelt. Meist aber tragen die Schlüsseldienste einen Ausweis im Scheckkartenformat mit sich.

Kosten für den Service
Ähnlich wie in Deutschland ist die Preisspanne für die Serviceleistungen eines Schlüsseldienstes sehr unterschiedlich. Da auch in den USA trotz Lizenzierung immer wieder Fälle von Wucher durch die Presse geistern, erkundigen sich die Amerikaner vor Auftragsvergabe über die ungefähren Kosten. Die Rechnung orientiert sich am Aufwand.
• Die Kosten für eine einfache Türöffnung variieren zwischen 100 und 220 Dollar, je nach Währungskurs sind das 90 bis 210 Euro. Ist die Tür lediglich ins Schloss gefallen, öffnet ein erfahrener Schlüsseldienst sie in wenigen Sekunden.
• Höher fällt die Rechnung bei einem notwendigen Austausch des Schlosses aus. Hier können zusätzliche Kosten für Aufwand und Material von $30 bis $300 (25 bis 270 €) entstehen.
• Deutlich teurer wird es bei High-Tech-Schlüssel und biometrischen Türsystemen. Hier ist die Arbeit eines erfahrenen und trainierten Türöffners gefragt. Bis zu $500 (450 €) kostet die Öffnung einer entsprechenden Tür.

Auswahl des Schlüsseldienstes
In weitläufigen Bundesstaaten wie Kentucky kann der Anfahrtsweg eines Schlüsseldienstes lang sein. Ähnlich wie in Deutschland erheben Schlüsseldienste dafür zusätzliche Gebühren. Schon am Telefon sollte daher nach den ungefähren Kosten für die Türöffnung gefragt werden.
Nicht nur in Deutschland sind Bewertungsseiten im Internet gefragt. In den Vereinigten Staaten bewerteten die Bürger ebenfalls so fast alle Dienstleister. Nicht ortskundige Touristen informieren sich idealerweise im Internet über verfügbare Schlüsseldienste im Internet und greifen dabei auf die Erfahrungen anderer Menschen zurück.

Schlüsseldienste in Deutschland
Wer einen Schlüsseldienst in Bremen, Berlin oder München kontaktiert, weiß selten wer zum vermeintlichen Retter in der Not wird. Anders als in den USA darf jede Person in Deutschland einen Schlüsseldienst betreiben. Eine Lizenzierung gibt es nicht, auch ist die Arbeit des Schlüsseldienstes kein anerkannter Ausbildungsberuf.
Seriöse Schlüsseldienste haben sich in Deutschland in Berufsverbänden zusammengeschlossen. Jeder Schlüsseldienst ist zur Anmeldung beim Gewerbeamt verpflichtet, für die Eröffnung ist zudem ein lupenreines Führungszeugnis notwendig. Die vielseitige und anspruchsvolle Arbeit geht weit über das Öffnen von Türen hinaus.
Professionelle Schlüsseldienste sind Sicherheitsberater für Einbruchsschutz, montieren und reparieren die Technik. Die fortschreitende Digitalisierung fordert zudem eine regelmäßige Fort- und Weiterbildung. Ohne ein umfangreiches Know-how und handwerkliches Geschick ist ein Türöffner nicht überlebensfähig. Der überwiegende Teil der Schlüsseldienste arbeitet seriös und verdient Anerkennung für die Arbeit.



Bei dem vorstehenden Text auf dieser Seite handelt es sich um einen werblichen Beitrag.