Lage Mitte von Illinois
Einwohner 117.700
Fläche 170 km²
Gründungsdatum 10. April 1821

 

Es ist vor allem ein großer Name, der mit Springfield verbunden ist. Die sechstgrößte Stadt und Hauptstadt des Bundesstaats Illinois verweist unermüdlich darauf, die Heimat von Abraham Lincoln zu sein, der regelmäßig als wichtigster und bester Präsident in der Geschichte der USA angesehen wird. Dabei ist Lincoln weder in Springfield geboren noch hier gestorben, aber es ist legitim zu behaupten, dass diese Stadt seine Heimat gewesen ist.

Andere Ereignisse in der Geschichte von Springfield sind heute weniger präsent, aber nicht weniger bedeutsam. Dazu zählen vor allem die Rassenunruhen des Jahres 1908, als ein Mob nach einigen Straftaten, die Schwarzen zur Last gelegt wurden, durch die schwarzen Wohngegenden zog, zahlreiche Gebäude in Brand setzte und sieben Menschen ums Leben kamen. Erst die Nationalgarde konnte wieder Ruhe in die Stadt bringen.

Springfield begann seine Geschichte unter dem Namen Calhoun, als Pelzjäger und Händler 1818 hier ein Lager errichteten. Die guten Böden und Handelsbedingungen sorgten bald für den Zuzug vieler weiterer Siedler, welche die Stadt 1832 umbenannten. Zu dieser Zeit war auch Abraham Lincoln schon in die Gegend gekommen und hatte sich zusammen mit anderen dafür eingesetzt, dass aus Springfield die Hauptstadt des 1818 neu gegründeten Bundesstaats Illinois wurde, was 1839 auch gelang. Während des Bürgerkriegs wuchs Springfields Bedeutung weiter; die Stadt diente unter anderem als Trainingsort für Militäreinheiten.
Heute unterhält das Militär keine nennenswerte Basis mehr im Stadtgebiet. Der wichtigste Arbeitgeber der Stadt ist der Staat Illinois mit mehr als 17.000 Arbeitsplätzen, gefolgt von zwei Krankenhäusern. Die Arbeitslosigkeit liegt etwa im nationalen Durchschnitt. Die Bevölkerung Springfields war bei der Volkszählung 2010 zu mehr als 75% weiß, Schwarze stellten gut 18%. Das Durchschnittsalter lag bei 37 Jahren, wozu auch die gleich drei Universitäten beitragen, an denen zusammen knapp 15.000 Studenten eingeschrieben sind.

Natürlich sind auch die Sehenswürdigkeiten von Springfield zu einem großen Teil mit dem Namen Abraham Lincoln verbunden. Wer sich auf die Spur des 16. Präsidenten der USA begeben möchte, beginnt am besten an der Lincoln Home National Historic Site (426 South Seventh Street, Besucherzentrum geöffnet täglich 8:30-17 Uhr), dem ehemaligen Wohnhaus Lincolns. Das Haus und seine Einrichtung wurden so gestaltet, wie es zu Lincolns Lebzeiten ausgesehen hat und Besucher können sich davon während einer geführten Tour überzeugen. Die Touren sind kostenlos, man muss allerdings trotzdem im Besucherzentrum ein Ticket dafür besorgen. Einige weitere Gebäude im angrenzenden Straßenblock gehören ebenfalls zur Historic Site und wurden auch in ihren historischen Zustand zurückversetzt. Von hier ist es nicht weit bis zur Old State Capitol Historic Site (Ecke Sixth und Adams Street). In diesem Gebäude, dem ehemaligen Sitz der Legislative von Illinois, diente Lincoln als Abgeordneter und später als Anwalt vor dem Obersten Gericht des Bundesstaats. Schließlich verkündete er vor dem Capitol im Juni 1858 seine Kandidatur für den US-Senat – so wie Barack Obama 2007 seine Präsidentschaftskandidatur hier ankündigte. Das Bauwerk war 1840 fertiggestellt worden und diente als Sitz des Parlaments bis 1876. Besichtigungen sind individuell oder in geführten Touren möglich. Der letzte Weg auf den Spuren Abraham Lincolns führt dann zum Oak Ridge Cemetery (Monument Avenue), wo nicht nur der ehemalige Präsident, sondern auch seine Frau und Kinder und weitere Politiker begraben sind. Lincolns Grab wird von einem 36 Meter hohen Obelisken und einem halbkreisförmigen Eingang markiert. Im Foyer des Mausoleums befindet sich eine Kopie des Lincoln-Denkmals in Washington DC und Teile seiner berühmtesten Reden sind auf Tafeln an den Wänden eingraviert. Auf dem Friedhof befinden sich weiterhin Denkmäler für die Gefallenen des Korea- und des Vietnamkriegs sowie des Zweiten Weltkriegs. Schließlich lohnt die Lincoln Presidential Library and Museum einen Besuch (212 North Sixth Street, täglich 9-17 Uhr geöffnet). Hier gibt es eine Ausstellung zu Lincolns Leben und Wirken sowie eine Sammlung seiner Schriftstücke, unter anderem die handgeschriebene Rede “Gettysburg Address”. Das Museum war im April 2005 eröffnet worden.

Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten in Springfield gehört das aktuell genutzte Illinois State Capitol (Capitol Avenue), das einst das höchste Gebäude des Landes außerhalb New York Citys war. Nach einer Bauzeit von rund 20 Jahren war es 1888 eingeweiht worden. Mit seinen 110 Metern ist es das höchste Bauwerk der Stadt. Sehenswert sind die mit Zink überzogene Kuppel, die bemalten Glasfenster und die zahlreichen Kunstwerke im Inneren. Während das Capitol der Sitz des Parlaments von Illinois ist, hat der Gouverneur seinen Sitz im Illinois Executive Mansion (410 East Jackson Street), in einem Gebäude aus dem Jahr 1855.

Das Gelände der Illinois State Fair ist alljährlich im August der Schauplatz der State Fair, einem großen Volksfest mit zahllosen Angeboten und Schauen aus Handwerk, Landwirtschaft und Kunst sowie vielen ergänzenden Veranstaltungen wie Konzerten und einem Pferderennen. Die Tradition des Volksfests geht zurück bis ins Jahr 1853. Das Gelände ist über die Ausfahrt Sangamon Avenue vom Interstate I-55 zu erreichen und wird außerhalb der State Fair auch für andere große Veranstaltungen genutzt.