Als sich vor rund 400 Millionen Jahren die Blue Ridge Mountains vom Norden Georgias bis hinauf nach Pennsylvania zu erheben begannen, da führten die Erdverschiebungen dazu, dass unmittelbar vor den Toren der heutigen Metropole Atlanta ein Inselberg entstand, der ein wenig so aussieht, als sei er zufällig in diese Gegend geworfen worden. Dieser 514 Meter hohe, glatte Quarzfelsen mit einem Umfang von mehr als acht Kilometern ist heute eines der beliebtesten Ausflugsziele und eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Atlantas. Berühmt wurde Stone Mountain vor allem durch das großformatige Relief auf seiner Nordseite, dem größten seiner Art weltweit.

Das Relief bedeckt eine Fläche von etwa 12.000 Quadratmetern, das sind mehr als zwei Fußballfelder. Den Anstoß zu dem Kunstwerk hatte die Vereinigung “Töchter der Konföderation” bereits im Jahr 1916 gegeben, doch es sollte letztendlich bis zum Jahr 1972 dauern, bis das Werk als vollendet angesehen wurde. Es zeigt drei Anführer der Konföderation der Südstaaten während des Bürgerkriegs gegen den Norden, nämlich Konföderationspräsident Jefferson Davis und die beiden Generäle Robert E. Lee und Thomas J. Jackson, jeweils auf ihren Pferden und ist bis zu 13 Meter tief in den Stein geschlagen. Die Arbeit war von Gutzon Borglum begonnen worden, der das Projekt jedoch 1925 verließ und später am Mount Rushmore zu großer Berühmtheit kam.

Bei der Entstehungsgeschichte des Kunstwerks nicht unerwähnt bleiben darf die Tatsache, dass sich im Jahre 1915 der Ku Klux Klan am Stone Mountain neu gegründet hatte und dass die Organisation daher ein besonderes Augenmerk auf den Felsen hatte. Sowohl Borglum als auch Samuel Venable, dessen Familie das Land besaß, auf dem Stone Mountain liegt, standen dem Klan nahe. Dieser beteiligte sich an der Finanzierung des Kunstwerks und erhielt im Gegenzug ein Nutzungsrecht auf den Felsen.

Stone Mountain, der heute im Besitz des Bundesstaats Georgia ist, bietet eine Vielzahl von Freizeitmöglichkeiten. Am beliebtesten ist natürlich die Tour auf den Felsen hinauf, von wo aus man einen schönen Fernblick auf die Skyline von Atlanta hat. Diese Tour lässt sich zu Fuß bewältigen – der gut 2 Kilometer lange Weg hinauf wird am Ende zwar sehr steil, ist aber zu schaffen. Alternativ steht eine Seilbahn mit einer großen Gondel zur Verfügung, die sogar am Relief vorbeiführt. Auf dem Parkgelände befinden sich einige weitere Wanderwege, die Besucher in die durchaus sehenswerte Natur führen. Entgegen des ersten Eindrucks von Stone Mountain mit seinen Erlebnispässen und den Restaurants und Souvenirläden im Stone Mountain Village, hat das Parkgebiet auch Wald und hübsche Blumen in den Felsspalten aufzuweisen. Es gibt auch einen See, auf dem von 12 bis 17 Uhr eine Rundfahrt mit einem nachgebauten Mississippidampfer angeboten wird; auch Angeln ist hier möglich.

Daneben aber ist der Stone Mountain Park in erster Linie ein Vergnügungszentrum für die ganze Familie, in dem mitunter auch größere Veranstaltungen wie zum Beispiel Konzerte stattfinden. Zu den Angeboten gehört unter anderem Crossroads, der Nachbau eines Südstaatendorfs vom Ende des 19. Jahrhunderts, in dem Läden, Restaurants und eine Minigolf-Anlage sowie in den Sommermonaten ein Schmetterlingsgarten zu finden sind. Weiterhin kann man hier Kunsthandwerkern bei der Arbeit zusehen. Für Kinder gibt es die Great Barn mit diversen Spielmöglichkeiten, daneben einen Kletterkurs zwischen den Baumwipfeln. Wer mehr über den Park, die Geologie und die Geschichte hinter Stone Mountain erfahren möchte, kann sich entweder die Antebellum-Plantage ansehen, die aus mehreren historischen Gebäuden besteht, die hierher transferiert wurden, oder sich im Discovering Stone Mountain Museum informieren. Großer Beliebtheit erfreut sich darüber hinaus die kleine Eisenbahnlinie, die einen Blick auf weite Teile des Parkgeländes aus offenen Waggons ermöglicht. Gezogen wird die Scenic Railroad von einer Lokomotive aus den 1940er Jahren; eine Tour dauert etwa 30 Minuten und führt in einem Rundkurs komplett um die Basis des Felsens herum.

Das Highlight eines jeden Abends im Stone Mountain Park ist die Lasershow, bei der eine sehenswerte Show aus Licht- und Farbeffekten und digitalen Grafiken auf die Oberfläche des Felsens projiziert wird. Die Lasershow beginnt um 20:30 Uhr, im Sommer eine Stunde später und dauert etwa 45 Minuten. Die Sitzplätze auf der Wiese vor dem Fels sind meist früh besetzt.

Im Park selbst gibt es Möglichkeiten für Camping, in der näheren Umgebung gibt es eine Auswahl an Hotels. Wer alle Attraktionen erleben möchte, sollte in den Sommermonaten kommen.