Lage südliche Mitte von Kansas
Einwohner 391.600
Gründungsjahr 1868

 

Die größte Stadt des Bundesstaats ist zugleich das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum von Kansas. Gelegen am Ufer des Arkansas River ist Wichita, das vor allem in der Geschichte der Luftfahrt einen wichtigen Platz einnimmt, Mittelpunkt des größten Ballungsraums des Bundesstaats, in dem rund 630.000 Menschen leben.
Ihren Namen hat die Stadt von einem gleichnamigen indianischen Volk, das zu der Zeit in der Region lebte, als der spanische Entdecker Francisco Vasquez de Coronado 1541 als mutmaßlich erster Europäer die Gegend erkundete. Auch nach diesem ersten Kontakt mit Weißen blieben die Ureinwohner noch längere Zeit die größte hier lebende Gruppe. Nach einer vorübergehenden Umsiedlung nach Oklahoma kamen die Wichita Mitte des 19. Jahrhunderts zurück in die Region und erbauten eine hauptsächlich aus Grashütten bestehende Siedlung – der Ursprung der heutigen Großstadt. Die offizielle Stadtgründung erfolgte 1870 und die Lage des neuen Ortes am Chisholm Trail, über den Vieh aus dem Westen in die Schlachthöfe getrieben wurde, ließ den jungen Ort schnell prosperieren. Bis 1890 lebten bereits 24.000 Menschen hier. Das 20. Jahrhundert machte aus Wichita dann so etwas wie die Hauptstadt der Luftfahrt – ein Beiname, mit dem sich die Stadt auch heute noch gerne schmückt. Gleich mehrere bedeutende Flugzeugbaufirmen wurden bis 1930, vor allem mit dem Geld aus den zu dieser Zeit gefundenen Ölvorkommen, hier gegründet, darunter Cessna und Beech. Während des Zweiten Weltkriegs wurden in Wichita die dringend benötigten Boeing B-29 für die Luftwaffe gebaut, was einen starken Bevölkerungszuwachs zur Folge hatte. Zudem war 1941 die McConnell Air Force Base hier errichtet worden. Bis zum heutigen Tag spielt die Luftfahrtbranche mit Fabriken von Airbus, Bombardier, Cessna und Beechcraft eine bedeutende Rolle für die Stadt. Einen guten ersten Einblick in diese Verbindung erhält man beim Besuch des Kansas Aviation Museums, das im ehemaligen Regionalflughafen untergebracht ist (3350 South George Washington Boulevard, geöffnet Dienstag-Samstag 10-17 Uhr, Sonntag 12-17 Uhr). Dieser Airport spielte einst eine bedeutende Rolle als Zwischenstopp für Flüge zwischen Ost- und Westküste. Im Museum gibt es rund 49 verschiedene historische Flugzeuge zu sehen, dazu eine Reihe weiterer Ausstellungsstücke zur Geschichte der Luftfahrt.

Im Zentrum der Stadt, in Downtown, befinden sich vor allem in der Old Town zahlreiche Boutiquen, Bars und Restaurants, die zu einem großen Teil in ehemaligen Lagerhäusern untergebracht sind. Hier befinden sich auch mehrere Hotels sowie einige Galerien. Das beliebteste Ausflugsziel nicht nur von Wichita, sondern gemessen an den Besucherzahlen sogar von ganz Kansas ist der Sedgwick County Zoo (5555 Zoo Boulevard, täglich geöffnet 8:30-17 Uhr, November bis Februar täglich ab 10 Uhr), der seit 1971 besteht und jährlich mehr als eine halbe Million Besucher hat. Im Zoo leben rund 2500 Tiere und 500 verschiedene Arten. Das Gelände ist unterteilt in verschiedene Gebiete, in denen die Tiere nach geographischer Herkunft ihre Gehege haben, dazu gibt es einen speziellen Bereich für Kinder. Es gibt Bahn- und Bootstouren über das Gelände.

Für regnerische Tage bietet Wichita mehrere Museen. Dabei ist das Wichita Art Museum zu erwähnen, das größte Kunstmuseum von Kansas (1400 West Museum Boulevard, geöffnet Dienstag-Samstag 10-17 Uhr, sonntags ab 12 Uhr), das seit 1935 besteht. Der Schwerpunkt der gezeigten Kunstwerke liegt auf amerikanischen Werken aus den vergangenen drei Jahrhunderten. Besucher haben hier darüber hinaus die Möglichkeit, selbst Kunst zu gestalten. Eine ganz andere Ausstellungsidee vertritt das Old Cowtown Museum (1865 West Museum Boulevard). Dabei handelt es sich um ein Living History-Museum, bei dem kostümierte Darsteller das Leben zur Zeit der Frontier darstellen und so ein historisches Erlebnis schaffen. Kutschen und alte Handwerkskunst gehören dabei ebenso dazu wie verschiedene Ausstellungen mit Fotos, Dokumenten und historischen Exponaten. Erst seit dem Jahr 2000 besteht dagegen Exploration Place (300 North McLean Boulevard, geöffnet Dienstag-Samstag 10-17 Uhr, Sonntag ab 12 Uhr), ein interaktives Museum und “Entdeckungscenter”, das sich vor allem an jüngere Besucher wendet und eine ansprechende Annäherung an die Naturwissenschaften, an Kunst und Geschichte bietet. Neben dem regulären Angebot bietet Exploration Place regelmäßig wechselnde Sonderausstellungen an. Noch mehr Kultur gibt es in der Century II Convention Hall (225 West Douglas Avenue), eine multifunktionale Bühne, auf der sowohl das Theatre of Wichita als auch das städtische Symphonieorchester und die Oper ihre Aufführungen darbieten. Ein anderer, kleinerer Aufführungsort ist das altehrwürdige, 1922 erbaute Orpheum Theatre (200 North Broadway), das nach einer wechselvollen Geschichte und einer intensiven Restauration heute wieder ein oft fotografiertes Schmuckstück ist.
Neben diesen Einrichtungen ist vor allem auch das Mid-America All-Indian Center erwähnenswert (650 North Seneca). In diesem 1976 eröffneten Kulturzentrum widmet man sich ausführlich der Kulturen, Traditionen und der Kunst der amerikanischen Ureinwohner über die Grenzen von Stämmen und Völkern hinweg. Das Center dient dabei sowohl als soziale Begegnungsstätte und Veranstaltungsort als auch als Ausstellungsfläche. Zu den hier ausgerichteten Veranstaltungen gehört unter anderem ein indianisches Festival, das einmal jährlich stattfindet. Darüber hinaus ist Wichita der Veranstaltungsort für einige weitere regelmäßig stattfindende Events, vor allem das Riverfest in jedem Juni. Das bereits seit mehr als 40 Jahren und jeweils über eine gute Woche stattfindende Festival ist ein Volksfest mit Livemusik, Kinderprogramm, Kulturveranstaltungen, einer Parade und vielen anderen Attraktionen. Mehrere hunderttausend Gäste werden jedes Jahr zum Riverfest erwartet, das in Downtown stattfindet. Im Oktober folgt dann das seit Anfang des Jahrtausends stattfindende Tallgrass Film Festival für Independent-Filme.